Abbas kündigt UN-Antrag trotz Druck Obamas an

12. November 2012, 23:18

Palästinenser wollen am 29. November vor Vollversammlung Statusaufwertung holen

Ramallah/Kairo - US-Präsident Barack Obama hat die Palästinenser vergeblich zu einem Verzicht auf die UNO-Initiative zur Anerkennung ihrer Staatlichkeit gedrängt. Es gebe kein Zurück mehr bei dem Antrag auf Anerkennung als Beobachterstaat der Vereinten Nationen, sagte der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas am Montag in Kairo bei einem Treffen der Arabischen Liga. Nach der Anerkennung sei er bereit zu Gesprächen mit Israel.

Der Antrag soll am 29. November in die Vollversammlung der Vereinten Nationen eingebracht werden. Eine Mehrheit sei den Palästinensern sicher, sagte Abbas. "Wenn es möglich ist, am nächsten Tag Gespräche (mit Israel, Anm.) zu beginnen, dann sind wir bereit dafür."

Am Vortag habe Obama bei einem Telefonat noch versucht, Abbas umzustimmen, hatte ein Sprecher der Palästinensischen Autonomiebehörde zuvor noch erklärt. Die USA lehnen wie Israel die Anerkennung Palästinas als Staat vor einer Friedensregelung ab. Im vergangenen Jahr war Abbas mit seiner Initiative für eine UNO-Vollmitgliedschaft gescheitert. Der weniger ambitionierte Antrag bedarf nur einer Mehrheit in der Vollversammlung, die als sicher gilt. Die Palästinenser hätten dann einen Status wie der Vatikan. (APA, 12.11.2012)

Share if you care
4 Postings
War also alles nur heiße Luft

von wegen: "Obama würde ja gerne, kann da aber nichts machen um seine Wiederwahl nicht zu gefährden".

Man will sie

doch rechlos halten....

Leider macht Obama nach der Wahl so weiter wie in der letzten Periode. Große Ankündigungen, aber in der Praxis nur Zurückweichen...

Kein Wunder - der Lügenmeister Obama zeigt nur das er den Palästinensern ins Gesicht lacht.

Und er ist nicht alleine, denn die "Araber" machen lieber profitable Geschäfte (Hallo Saudi-Arabien, Türkei und Ägypten) anstatt das sie eine Lösung _für_ die Palästinenser anstreben.

Mit anderen Worten, die Palästinenser sind, wie schon immer sonst auch, auf sich alleine gestellt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.