Protest vor Parlament in Wien: Fast nackt für mehr Tierrechte

12. November 2012, 14:48
  • Bei neun Grad demonstrierten halbnackte AktivistInnen vor dem Parlament für mehr Tierschutz.
    foto: mvu/derstandard.at

    Bei neun Grad demonstrierten halbnackte AktivistInnen vor dem Parlament für mehr Tierschutz.

Um den öffentlichen Druck zu erhöhen, zogen sich TierschützerInnen aus - Sie erhoffen sich mehr Tierschutz in der geplanten Gesetzesnovelle

Die Neufassung des Tierversuchsgesetzes (TVG) soll am Dienstag im Ministerrat beschlossen und Ende November im Wissenschaftsausschuss des Nationalrats behandelt werden. Österreich will das TVG an die EU-Richtlinien anpassen und dabei die Balance zwischen Forschung und Tierschutz finden, so das Wissenschaftsministerium.

Am Montag protestierten TierschützerInnen des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) vor dem Parlament in Wien, um bei der Novellierung den öffentlichen Druck auf die Regierung zu erhöhen und den Stellenwert des Tierschutzes zu heben. Im spärlichen Kaninchenkostüm forderten sie Ombudsleute und ein strenges Genehmigungsverfahren für Versuchstiere. (mvu/bbl, derStandard.at, 12.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 231
1 2 3 4 5 6
Hmm

ich mag Tiere zum fressen gerne, ich mag aber auch nackte Frauen.

Ich weiß gerade nicht welcher Seite ich jetzt stehen soll...

Ich habe mich entschieden ich bin für den Tierschutz

Frauen, die sich die Mühe machen, sich als Playboy-Bunnies zu verkleiden, sollte man keinen Wunsch verwehren...

kommt darauf an. was war die frage?

Ob Tiere und nackte Frauen, SIE AUCH mögen, General?

Tiere glaube ich nicht

wahrscheinlich gehören sie zu der gruppe

die auf die Frage : "betreiben sie Sport?"
spontan mit : "O,na, nie! " antworten würde.

Frauen schon? Das würde meine Thesen und empirischen Beobachtungen bestätigen.

Sinnvolle dürfen bleiben?

"Wann werden SINNLOSE Tierversuche endlich verboten." -> Also nur die sinnvollen sollen bleiben? Denke das ist schon so, in einer Marktwirschaft werden die sinnlos wohl nicht mehr da sein, sprich, für irgendwer werden die aktuellen schon einen Sinn haben :)

Ach erspart's mir den Shitstorm, wollt nur auf die Semantik hinweisen :)

sollten die tierrechtler/innen erwirken, daß ohne adäquate alternativen sinnvolle tierversuche nicht mehr unternommen werden, dann sollten sie auch die verantwortung dafür übernehmen. sich für medizinische versuche zur verfügung zu stellen, klingt gut, ist jedoch bedenklich. entschädigungszahlungen an kranke wären eine option.
auch tiermedikamente werden zuvor an tieren getestet. wenn auch dies nicht mehr möglich sein soll, wird im namen der tiere tieren leid angetan.
hier ist viel verantwortungslose dummheit im spiel. ob hier bei manchen ein vitamin b12-mangel hineinspielt, wäre zu untersuchen.

Und wer für mehr Menschenrechte ist, solch sich foltern lassen?!

nein, die folter von menschen generiert kein für die allgemeinheit nützliches wissen, das zur heilung von krankheiten verwendet werden kann. ich nehme an, es war ihnen ohnehin klar, daß ihr vergleich an der sache vorbeigeht.

Abgesehen davon: Würde es Ihrer Meinung nach kein für die Allgemeinheit nützliches Wissen generieren, wenn wir an einer Gruppe von Personen testen, um ein Medikament zu gewinnen, dass dann über viele Generationen hinweg genützt werden kann und "Leben rettet" (wie die Tierversuchslobby es so gern ausdrückt)?

Klar, die Testpersonen müssen halt ein bisschen leiden - aber es ist doch für einen höheren Zweck ;-)

Kommt immer auf die Sichtweise an. Vor einigen hundert Jahren (nicht einmal ...) waren gewisse Wissenschaftler (durchaus legal) noch der Ansicht, dass Versuche an für die Gesellschaft "minderwertigen" Personen wie Waisenkindern oder geistig Behinderten zum Wohle aller nicht nur durchaus vertretbar, sondern zudem eine ethische Forderung wären - ähnlich wie's heute bei den Tierversuchen ist.

@polemik-gonzo mit der sehr merkwürdigen meinung

es geht hier nicht um abschaffung sondern um bessere kontrollen, niemand behauptet, dass die medizin derzeit ohne tierversuche auskommt. in vielen fällen sind tierversuche aber ersetzbar, wenn tierversuche uneingeschränkt durchführbar sein dürfen, wird es niemals zur etablierung von alternativmethoden kommen.
sind da etwa wirtschaftliche interessen im spiel?

http://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/infos/all... 97a2006271

von "uneingeschränkt möglich" kann keine rede sein. zumindest in Ö bedürfen tierversuche bereits jetzt der bewilligung.

diese bewilligung ist derzeit reine formsache, soll aber laut minister töchterle mit der einführung eines bindenden kriterienkataloges, der vom messerli institut bis 2015 ausgearbeitet wird, objektiviert werden.

eine reine formsache wird es nicht sein.
vergessen sie nicht die ökonomische komponente: mäuse und ratten sind vergleichsweise billig, tierversuche an größeren tieren hingegen sind es nicht: sie brauchen mehr leute, die für die tiere sorgen, ordentliche ställe, größere käfige etc. schon aus diesem grund wird an ersatzmethoden geforscht.

ordentliche ställe, größere käfige......

bitte ohne verarschen, herr gonzo, sie wissen genau WIE die versuchstiere gehalten werden.
mit ihrer aussage: "mehr leute, die für die tiere sorgen, ordentliche ställe, größere käfige" begeben sie sich auf dass gleiche niveau, wie die AMA bei der nutztierhaltung.
grüne wiesen, glückliche schweinderln, nix eingepfercht auf engstem raum im eigenem dreck.

der grund für eine verstärkte forschung an ersatzmethoden sollte vor allem ein ethischer sein, aber, da gebe ich ihnen recht, auch ein wirtschaftlicher.

ich habe vor jahren gesehen, wie größere versuchstiere im AKH gehalten werden. unter tristen zuständen verstehe ich anderes.

Wie verstehen Sie es dann? Wellness?

waren sie dort? würden sie die tiere im frauen herumlaufen lassen?

"im frauen", weiß ich nicht ;) … aber im Freien, JA!

"im frauen" latürnich nicht. :) (kommt davon, wenn man die korrekturfunktion nicht streng kontrolliert.)
im freien dürfte im AKH schwerlich gehen. und dann noch bei jedem wetter: brrrr!

latürnich nicht! Eh kloa...

Gerade der eingeblendete Kaninchenversuch ist doch recht leicht erklärbar. Verbrühung der Haut - kommt sicher häufig vor. Salben - ein wichtiges Element der Verbrennungstherapie. Arme Viecherln, eh klar. Aber die anderen beiden, einander in den Auswirkungen recht ähnlichen Optionen sind: Garnicht probieren bzw. am Menschen probieren. Ist das besser?

Posting 1 bis 25 von 231
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.