Samsung hebt Prozessor-Preise für Apple um 20% an

12. November 2012, 11:23
  • Apple muss für Samsung-Prozessoren künftig ein Fünftel mehr zahlen.
    foto: samsung

    Apple muss für Samsung-Prozessoren künftig ein Fünftel mehr zahlen.

Der Vertrag zwischen beiden Unternehmen läuft noch bis 2014

Samsung dreht an der Preisschraube für jene Prozessoren, die das koreanische Unternehmen für seinen Konkurrenten Apple produziert. Wie MarketWatch unter Bezug auf einen Insider berichtet, muss der US-Konzern nun 20 Prozent mehr Geld für die Hardware hinlegen.

Apple akzeptiert aus Mangel an Alternativen

Über die Hintergründe ist offiziell nichts bekannt. Apple soll die Preissteigerung zuerst abgelehnt, mangels Ersatzlieferanten aber letztlich hingenommen haben. Offenbar kauft Apple, so MarketWatch weiter, sämtliche Prozessoren für seine iPads und iPhones aktuell noch von Samsung zu. Ein entsprechender Vertrag zwischen den beiden Firmen läuft demnach noch bis 2014.

Dass sich das gespannte Verhältnis der beiden Elektronikgrößen auch abseits von Patentklagen auswirkt, ist nichts Neues. Schon vor Kurzem wurde kolportiert, dass Samsung keine weiteren Displays mehr an Apple liefern würde, was jedoch schnell dementiert wurde. (red, derStandard.at, 12.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2
ich verstehe das samsung managment nicht...

20%!!!

ich hätte um min. 100% erhöht....

Dabei sind das nicht einmal Christenmenschen!

Irgendwie müssen sie ja die Absurden Forderungen von Apple finanzieren.

Wie war das mit IBM/Intel 1982 ?

Die damals kleine Intel erhielt den "Großauftrag" von IBM nur unter der Auflage, dass es einen Zweitlieferanten für die x86 Prozessoren gäbe.

Woraufhin AMD auch kostenlos Intel CPUs nachbauen durfte.

Dieses Geschäftsmodell von Big Blue könnte durchaus wieder Schule machen in einer von (sinnbefreiten) Patenten überfüllten Welt.

Oh nein!

Wenn die Prozessoren um 20% teurer werden, bedeutet das, dass das iPad um mind. 40% teurer werden muss !

Hmm, Samsung hat das längst kleinlaut dementiert. Warum berichtet diese Webseite (standard) nicht darüber?

Hoch lebe das Monopol!!!

Mittlerweile wurde die Meldung von Samsung als eine Falschmeldung bestätigt. Soviel dazu.

Und schon verdient Samsung das verlorene Geld der Apple-klagen wieder :D

Samsung holt sich nur wieder was dem Unternehmen weggenommen wurde.

Wer sich mit dem Feuer spielt, verbrennt sich halt mal. ;-)

SSKM Patenttroll-Apple

genial!

Apple zahlt sich die Samsung-Strafe praktisch selbst!

...und bis 2014 sieht die Elektronik-Landschaft schon ganz anders aus und Samsung braucht die Produktionskapazitäten selber ;-)

Ne

Samsung ist nur gleich Geldgeil wie Apple...die wären wahrscheinlich auch bei guter Zusammenarbeit raufgegangen.

Jedes Unternehmen ist per def. geldgeil, aber die Ironie des Ganzen ist trotzdem ungemindert!

Don't bite the hand that feeds....

Don't feed the hand that bites you.

Apple freut sich darüber

Dadurch werden ihre iGadgets noch ein wenig teurer, und damit noch exclusiver. Was besseres hätte gar nicht passieren können ;)

wenigstens ein paar kunden werden das spiel aber überreissen, das da abläuft.

apple gewinnt gegen samsung, samsung muss strafe zahlen.

samsung erhöht prozessorpreise (laut heise dementiert samsung übrigens), womit apple sich die strafe selbst zahlt (quasi)

apple erhöht die gerätepreise mit hinweis auf die gestiegenen prozessorpreise.

applekunden zahlen die höheren gerätepreise

fazit: applekunden zahlen samsungs strafe und hassen samsung.

wenn apple das durchkriegt, das die eigenen kunden mehr zahlen, um apples sieg zu finanzieren, dann hut ab vor apples marketingabteilung...

wobei, es könnte noch schlimmer kommen (fortsetzung folgt)

(fortsetzung)

die könnten theoretisch eines hinbekommen:

mit dem argument, das der prozessor 20% teurer wurde, könnten sie auch den gerätepreis um mehr als die verteuerung anheben. zb der teurere prozessor macht tatsächlich 3 US$ mehrkosten aus, dann wird der iphonepreis halt um 50$ angehoben.

da apple wohl daran arbeitet, die arm-prozessoren selber herzustellen, könnte die herstellung irgendwann bei einem standard auftragsfertiger laufen, und der erhöhte preis beibehalten werden.

das wird richtig irre...

Ja ja

Apple macht einen enormen Gewinn von ca. 30% vom Umsatz. Und weil die Cupertinoer so gierig sind schlage ich vor Hotblack_Desiato entickelt und produziert einfach bessere oder bgleichwertige, aber billigere Smartphones.
Dann streifen Sie einen Gewinn von "nur" 20% um Umsatz ein und haben klar 3 Vorteile:

1.) Sie haben es Apple gezeigt
2.) Sie haben uns iPhone User vom frechen Preis erlöst
3.) Sie verdienen auch nocht ganz passables Geld.

Ist doch eh einfach oder?

Logische Folge des momentanen "Schwächeanfalls" von Apple.

:-P

tja, liebes apferl ... der schuss ist dann wohl nach hinten losgegangen.

Ach was, Apple kann doch den pösen Waffenhersteller einfach aus der Liste streichen.

Sollen sie doch ihre Prozessoren in ihre Roboter einbauen. Ein Unternehmen mit der schneeweißessten aller Westen braucht solche Unholde als Lieferanten überhaupt nicht.

Nicht war, Vogel?

Es ist sehr zeitnah damit vorbei: irgendwann im Jahr 2014. Dann wird Apple seine hohen moralischen Ansprüche unter Beweis stellen. Sieben Jahre sind genug...

Bis dahin wird mit den "unreinen" Prozessoren wie schon ein halbes Jahrzehnt zuvor ordentlich Kohle verdient. Und die schneeweiße Weste wird davon kein Staubkorn an Verschmutzung abbekommen.

Die Welt ist wunderbar

klasse aktion!

Tauschen Prozesskosten gegen Prozessorkosten.

na irgendwie muessen sie sich ja die Milliarde von der Patentklage wieder zurueckholen. Bled fuer Apple.

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.