Taliban laut ISAF "extrem geschwächt"

12. November 2012, 06:42

Gefechte jedoch auch nach 2014 erwartet

Kabul - Zwei Jahre vor dem Ende ihres Kampfeinsatzes hält die Internationale Afghanistan-Schutztruppe ISAF die Taliban für "extrem geschwächt". "Die Taliban müssen inzwischen in Gegenden kämpfen, die früher ihre Rückzugsgebiete waren", sagte der Sprecher der NATO-geführten ISAF, der deutsche Bundeswehr-General Günter Katz, der Nachrichtenagentur dpa in Kabul.

Die Gefechte gegen die Aufständischen würden aber auch nach dem Abzug der NATO-Kampftruppen noch andauern. "Es wird auch nach 2014 noch Taliban geben. Die afghanischen Sicherheitskräfte werden noch kämpfen müssen." (APA, 12.11.2012)

Share if you care
16 Postings
Jeden Tag ein Freiheitskämpfer ...

9.11. NATO - 10.11. US - 11.11. UK - 12.11. NATO ...NAME NOT RELEASED YET ...Hostile - hostile fire ...
http://icasualties.org/OEF/Fatalities.aspx
But according to the report, the Taliban's strength is decreasing ...?

aber sie wachsen wieder nach

solang mach die haß-prediger-schulen nicht eleminiert

Die braucht man aber, wegen der Waffenumsätze!

wers glaubt.

besser mal dortige frauen befragen.

Schutzlos in Afghanistan

http://www.spiegel.de/politik/a... 66592.html

Wanne-Eickel ist gefährlicher!

http://icasualties.org/oef/index.aspx

Zumindest seit August gehen die Verluste der ISAF im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurück.

Eine Terror oder Freiheitsbewegung jeh nachdem

ist geschwächt wenn der Grund für ihre Existenz weg fällt fällt der Gruund nicht weg ist sie auch nicht geschwächt sondern nur im Zustand der Reorganisation.

Sie meinen, solange es noch Machen in Schulen gibt, lebt auch der "Freiheitskampf"?
Kann man Ihr Posting so zusammenfassen?

Die Propaganda läßt ihre eigene Schöpfung sterben.

Es war auch der Vietkong extrem geschwaecht

bevor die Amerikaner sich vom gewonnenen Krieg zurueckgezogen haben.

Ja, aber daraus haben sie gelernt. Seit die Journalisten 'embedded' sind, gibt's kaum mehr lästige Reportagen. Problem weitgehend gelöst.

Naja, nach der Ted-Offensive war der Vietkong ziemlich geschwächt. Letztlich war das der einzige richtige Sieg der Amis.

Tet
nicht onkel ted

Wenn sie auch nur minmale Ahnung vom Vietnamkrieg hätten, dann wüßten Sie das der Vietkong in den 70er Jahren militärisch weitghend unbedeutend geworden war (vor allem nach der Tet Offensive), der Krieg wurde zu diesem Zeitpunkt primär von Nordvietnam getragen, die auch die operatitive Kontrolle über den Vietkong übernommen hatte.
In Afganistan ist es nicht viel anders, die die nach dem Abzug an Macht gewinnen sind die Warloards, die nicht über 10 Jahre Krieg geführt haben und den Feind (also Taliban und Kablustan) gut kennen. Die Taliban werden um ihr Überleben kämpfen wenn der Westen weg ist, denn die Warloars werden sich nicht um Kriegsrecht oder die Zivilisten kümmern!

Charly war damals praktisch unsichtbar

weil sie so geschwächt waren!

die trauten sich gar nicht mehr auf die Straße, deshalb haben sie Tunnels bis vor Saigon gegraben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.