Trittin schließt schwarz-grün aus

"Wir haben eine klare Aussage getroffen. Wir wollen rotgrün"

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
5 Postings
Wenn der Wähler entscheidet, dass es eine große Koalition ....

...oder schwarz-grün die einzig machbaren Verbindungen sind, ist das der Sudden Death von Trittin.

Die Überschrift im Herbst 2013 könnte lauten:

"Schwarz-Grün schließt Trittin aus"

Ja, ja, sicher doch, ihr "wollt" Rot-Grün. But as we all know: You can't always get what you want, right? - Righdy-right!

Aber ich sag mal was dazu: Einmal war ich blöd genug, der Rot-Grün-Abriss- und Cohiba-Riege mein unschuldig Stimmlein zu borgen. Aber wirklich nur ein einziges Mal.

Also treibt's ruhig offen mit der Mutti, denn schlimmer wird das auch nicht werden.

"Trittin schließt schwarz-grün aus", verheißt die Überschrift

"Wir haben eine klare Aussage getroffen. Wir wollen rotgrün", wird dann aber als Beleg angeführt.

Trittins Aussage, er wolle Rot-Grün, schließt nun aber Schwarz-Grün keineswegs aus. Im Gegenteil: Diese Option ist vielleicht nicht erste Wahl, aber sicher zweite. Jeder Beobachter sollte das wissen.

Erst wenn Trittin wirklich sagt "Wir schließen Schwarz-Grün aus", erst dann schließt er Schwarz-Grün auch aus. Solange er nur davon spricht, was er will, und nicht davon, was er (nicht) tun wird, solange ist alles möglich.

Wer Trittin festnageln will, muss direkt von ihm hören wollen, dass Trittin Schwarz-Grün ausschließt. Expressis verbis.

Man muss schon zwischen einfachen Wünschen und direkten Wahlversprechen unterscheiden können!

Wer Schwarz-Grün ausschließt

wird Schwarz-Rot ernten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.