Forscher speichern Sonnenenergie mithilfe von Rost

  • Die neue Methode, die auf einer photoelektrochemischen Solarzelle basiert, soll in Zukunft einen Wirkungsgrad von bis zu 16 Prozent 
erreichen.
    screenshot: eth lausanne

    Die neue Methode, die auf einer photoelektrochemischen Solarzelle basiert, soll in Zukunft einen Wirkungsgrad von bis zu 16 Prozent erreichen.

Kostengünstiges Verfahren von vorerst noch bescheidener Effizienz: 1,2 Prozent des Sonnenlichts wird in Wasserstoff umgewandelt

Bern - Forscher der ETH Lausanne haben eine Methode entwickelt, Sonnenenergie in Form von Wasserstoff zu speichern. Dabei griffen sie auf eine unkonventionelle Lösung zurück: Rost. Das Forschungsteam rund um Kevin Sivula hatte sich zum Ziel gesetzt, ein äußerst kosteneffizientes Verfahren zur Speicherung von Solarenergie zu entwickeln, wie die ETH Lausanne berichtet.

Rost - oder Eisenoxid, so der wissenschaftlich korrekte Name - eignete sich dazu besonders gut, da er sehr wenig kostet. "Der teuerste Werkstoff unseres Systems ist die Glasplatte", sagte Sivula. Die Methode basiert auf der sogenannten photoelektrochemischen Solarzelle, die der ebenfalls an der ETH Lausanne forschende Michael Grätzel entwickelt hatte. Diese ermöglicht es, Wasserstoff direkt aus Wasser zu gewinnen. Das von den Forschern um Kevin Sivula entwickelte System kombiniert Gätzels Methode mit Rost. Dieser setzt bei Lichteinstrahlung Sauerstoff frei, während eine Farbstoffzelle Wasserstoff produziert. 


Video: Wissenschafter von der ETH Lausanne produzieren Wasserstoff mit Sonnenlicht, Wasser und Rost (Quelle: Youtube).l

Bescheidene Effizienz

Momentan befindet sich das System im Experimentierstadium. "Die Effizienz des Systems ist noch relativ bescheiden", räumte Sivula ein. Der Prototyp könne nur etwa 1,2 Prozent des Sonnenlichts in Wasserstoff umwandeln. Das ist wenig im Vergleich zu einer Entwicklung eines Forscherteams in den USA, die einen etwa zehnmal höheren Wirkungsgrad erreichte - allerdings mit deutlich höheren Kosten.

Mit Rost lässt sich laut Sivula ein Wirkungsgrad von bis zu 16 Prozent erreichen. In einigen Jahren, so hofft er, wird das System eine ausreichend effiziente Speicherung ermöglichen, damit Sonnenenergie zu jedem beliebigen Zeitpunkt bereitgestellt werden kann. Dadurch könnte das Potenzial dieses Bereichs erheblich gesteigert werden. (APA, 11.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2
*klugscheißmodus an*

kanns sein, daß schon wieder jemnd hämatit (also eisen(II,III)oxid) mit eisenoxidhydrat (rost) verwechselt?

eine anode aus rost wär wohl schon allein mechanisch nicht stabil...
*klugscheißmodus aus*

Also der Mars ist eine einzige gigantische Solarzelle :)

Ja, und drum gibt es auf dem Mars auch kein Wasser mehr. Der gesamte Wasservorrat der Marsozeane wurde in Sauerstoff und Wasserstoff zerlegt und von den Marsianern als Raketentreibstoff verwendet.

Laut Überschrift nicht, sondern er wäre der größte bekannte AKKU

Energiespeicher Rost

Tolle Erfindung, bei meinem Auto würde das bedeuten, ich müsste nie wieder tanken!

Wenn das dann mal der Grund ist :-)

hast nur das Problem, dass du die Energie irgendwoher nehmen musst, der Rost speichert (AKKU) ja die Energie nur!

Echt blöde Überschrift!

Wäre es da nicht effizienter, Photovoltaik-Strom

zur Herstellung von Wasserstoff via Elektrolyse zu verwenden?

(Ich bin keine Physikerin. Falls also die Frage dumm sein sollte, bitte ich dennoch um eine gescheite Antwort).

Bei einem Wirkungsgrad von 1,2% wahrscheinlich ja. Aber sollten die 16% erreicht werden, ist man auf dem Niveau von Solarzellen. Die machen aber erst den Strom und noch keinen speicherbaren Wasserstoff (und Elektrolyse hat nicht 100% Wirkungsgrad). Dafür könnte man den Strom direkt speichern. Zwar verlustbehaftet, aber auch Wasserstoff zu speichern ist nicht verlustfrei.

Es ist natürlich die Frage was man will. Aus Wasserstoff muss man erst wieder "brauchbare" Energie machen (Strom/Verbrennung), auch hier wieder Verluste.

Im Endeffekt läuft's vielleicht einfach darauf hinaus, dass "Rost" viel billiger ist als Silizium (dess Herstellung recht energieintensiv ist) und man mit solchen Zellen eher alles "zukleistern" kann.

das erinnert mich an ein sprichwort:

es gibt keine dummen fragen, nur dumme antworten.

Die Effizienz von PV+Elektrolyse ist HEUTE viel höher.
Wenn sich die Effizienz dieses Systems aber tatsächlich in den zweitstelligen Prozentbereich steigern lässt, hat man eine gleich effiziente Methode der Wasserstoffherstellung zu wesentlich geringeren Kosten als PV.
Auch zu geringeren Umweltkosten.

Verstehe, danke.

Ferne Zukunft?

Erst 1,2 Prozent!

Das erinnert mich an den Artikel über Synthesegas-Herstellung in solarthermischen Reaktoren. Mit 0,8 Prozent Wirkungsgrad.

Immerhin, hier ist wenigstens auch von einem möglicherweise in Zukunft erreichbaren zweistelligen Wirkungsgrad die Rede.
Das wäre dann ja wirklich nicht übel.
In der Effizienz mit PV+Elektrolyse vergleichbar.
Und vermutlich zu deutlich geringeren Kosten.

Scheint aber noch ein langer Weg dahin zu sein.

Ähem

Die Zelle für die Grätzel bekannt ist (daher auch der Name Grätzel-Zelle) ist eine billig herzustellende Solarzelle, die, vereinfacht gesagt, eine Art Photosynthesereaktion verwendet um elektrischen Strom zu produzieren. Mit Wasserstoff hat das nichts zu tun, heisst aber nicht, dass er nicht auch in die Richtung geforscht hat, das weiß ich ehrlich gesagt nicht. (Auf dem Gebiet der Grätzel-Zelle tut sich übrigens auch sehr viel! http://en.wikipedia.org/wiki/Dye-... olar_cell)

Haha. Immer wieder sehr lustig ihre Beiträge. Und dann auch wieder ärgerlich, dass sie ernst gemeint sind.

tja, hier hast du die patentnummer des resonanzverfahrens:

DE4238952A1 05.05.1994

Na dann ist ja alles bewiesen oder ;)

bewiesen ist es schon längst, nur ist das reine resonanzverfahren noch nicht in der lage überschussenergie zu produzieren, weil es eben die mögliche anregung via photonen unberücksichtigt läßt - man sollte den energieverbrauch der "molekül voranregung" senken, und sich das letzte quentchen energie, welches dann zu trennung führt, von der sonne holen, um den wirkungsgrad zu steigern...

tja, auch das patentamt scheint es ernst zu meinen:

http://www.patent-de.com/19940505/... 952A1.html

das hatten wir zwar auch schon etliche Male, aber man kann ALLES patentieren (bis auf ein perpetuum mobile) - unabhängig davon, ob die Erfindung dann funktioniert oder nicht...

aber wer sagt uns denn, ob etwas funktioniert oder nicht?

etwa der deutsche tüv, der hier einen wirkungsgrad von 300% bestätigt?

http://www.terawatt.com/ecm1/inde... &Itemid=82

oder gar die größte, unabhängig zertifizierungsstelle der welt, die hier einen wg von bis zu 1440% bestätigt?

http://de.scribd.com/doc/35649... rgy-Device

wenn man schon dem patentamt nicht trauen kann, das beide geräte patentiert hat, weil es eben keine perpetuum mobile sind...

oder sind die allesammt von diesen ständig wachsenden 0-punktenergie-esoterikern ala prof.turtur gekauft??

Lassen Sie sich doch bitte keinen Bären aufbinden!

Hinterfragen Sie doch einmal was so eine "Magnetic Torque and Speed Enhancement Device" oder "Magnetic Oscillation Device" ist und macht (toll hört es sich ja an)...

Bzw. bei Ihrem zweiten Link: Die Rechnungen (die übrigens nicht von SGS stammen oder überprüft wurden, siehe letzte Seite) sind auffällig schwindlig. Ein HTL Schüler müsste sich ja schämen dafür...

Das sind "9 von 10 Zahnärzte würden..." Märchen...
Oder Anekdoten wie man mit unüberlegten Messungen und falschen Interpretationen leicht auf wundersame Ergebnisse kommen kann.

"aber wer sagt uns denn, ob etwas funktioniert oder nicht?" - reproduzierbare Experimente.

Dem Patentamt ist es Wurscht, ob das Ding funktioniert, es darf nur nicht gegen geltende Patente verstoßen.

Wirkungsgrade von über 100 % sind per definitionem Perpetua mobile zweiter Art.

Und erklären Sie mir mal, wie die auf negative Umdrehungszahlen pro Minute kommen und wie die die Leistung gemessen haben - in den ganzen Files finden sich nur Spannungsmessungen und davon alleine kann man keine Leistung berechnen.

und beim zweiten Link kann ich nichts lesen, weil ich kein scribd-Premium-Member bin...

bin auch kein member - bei mir gehts aber ganz normal auf??

die leistungstabelle des tüv tests ist nur einen klick entfernt:

http://www.terawatt.com/ecm1/inde... &Itemid=54

und nein, es sind natürlich keine perpetuum mobile, sonst wär es ja nicht patentierbar - es handelt sich in beiden fällen um magnetbasierte energiekonverter, und turturs experiment zum nachweis der vakuumenergie wurde unzählige male reproduziert und lieferte immer das gleiche ergebnis....

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.