Eine Chefin für Amerikas größten Rüstungskonzern

Der designierte Chef von Lockheed Martin stolperte über eine Affäre, auch den Konkurrenten General Dynamics übernimmt eine Frau

Washington - Amerikas größter Rüstungskonzern Lockheed Martin bekommt eine Frau als Chefin. Die 58-jährige Marillyn Hewson übernimmt den Spitzenjob im Jänner, nachdem der designierte Konzernchef Christopher Kubasik wegen einer Affäre im Unternehmen geschasst wurde. Der Konzern baut unter anderem Kampfjets, Drohnen, Raketen und gepanzerte Fahrzeuge und ist der größte Lieferant des US-Verteidigungsministeriums.

Frauen auf dem Vormarsch

Frauen sind gerade auf dem Vormarsch in den lange von Männern dominierten Chefetagen der amerikanischen Rüstungsindustrie: Ebenfalls im Jänner wird bei Konkurrenten General Dynamics Phebe Novakovic die Führung übernehmen.

Der 51-jährige Kubasik, der bisher für das Tagesgeschäft zuständig war, habe in der Firma eine persönliche Beziehung gehabt, die gegen den Ethik-Codex verstoßen habe, erklärte Lockheed Martin am Freitag. Die betroffene Person habe das Unternehmen bereits verlassen, hieß es ohne nähere Details. Lockheed Martin habe im Oktober einen Hinweis auf eine längere Affäre des verheirateten Kubasik aus dem Unternehmen erhalten, sagte der scheidende Konzernchef Robert Stevens.

Der straffe Zeitplan bedeutet für Hewson einen Sprung ins kalte Wasser - Kubasik wurde schon seit April offiziell für den Chefposten vorbereitet. Hewson, die seit fast 30 Jahren bei Lockheed Martin ist, sollte ursprünglich im Jänner Kubasiks bisherigen Posten als Chief Operating Officer übernehmen. Nun bekommt sie ihn übergangsweise schon jetzt und leitet zusätzlich weiterhin die Sparte Elektronik-Systeme. Das ist der größte Bereich von Lockheed Martin, zu dem unter anderem Raketen, Marine-Technik sowie Systemintegration gehören. Auch Kubasik hatte einst diese Sparte geführt.

120.000 Mitarbeitern, mehr als 45 Milliarden Dollar Umsatz

Hewson, Mutter von zwei Kindern, wird den Rüstungsriesen mit mehr als 120.000 Mitarbeitern und über 45 Milliarden Dollar Umsatz durch schwierige Zeiten mit sinkenden Verteidigungsausgaben steuern müssen. Sie hatte sich bereits 2009 als Frau für harte Entscheidungen bewiesen: Damals musste Hewson fast ein Viertel der Jobs in ihrer Sparte Systemintegration streichen. Hewson hatte keine einfache Kindheit. Ihr Vater starb, als sie neun war und ihre Mutter blieb mit fünf kleinen Kindern zurück, wie Hewson einmal in einer Rede vor Studenten erzählte.

Kubasiks Abgang kam am Freitag nur wenige Stunden nachdem CIA-Chef David Petraeus wegen einer außerehelichen Affäre zurücktrat. Es ist nicht das erste Mal in der jüngsten Vergangenheit, dass US-Konzernchefs eine heimliche Beziehung zum Verhängnis wird. So verlor 2005 Boeing-Chef Harry Stonecipher seinen Job wegen der Affäre mit einer Mitarbeiterin.

Nicht eine Affäre, sondern Vorwürfe sexueller Belästigung waren der Grund, weshalb 2010 bei Hewlett-Packard der damalige Konzernchef Mark Hurd gehen musste. (APA, 11.11.2012)

Share if you care
7 Postings
Ich werde bei der als Postmann zweimal kingeln.

Dann werden wir weiter sehen.

Sollte eigentlich auf diestandard.at zu finden sein...

...ist ja auch eine Karrierefrau-Erfolgsgeschichte, oder? Paßt nur nicht in die feministische Propaganda, wonach Frauen die besseren, friedlicheren Menschen sind, weil ja Krieg, Gewalt und Konzernterror nur mit dem männlichen Geschlecht in Verbindung gebracht werden darf...

jetzt also eine frau als kriegstreiberin

Das ist der historische Fortschritt

na, geht doch eh...

mit leistung und nicht mit quotenregelung ;-)

es gibt nicht nur boese manner, sondern auch boese frauen

Was macht den Unterschied?

Die Männer haben ein schlechtes Gewissen. Die Frauen denken, das stünde ihnen aufgrund beziehungswidrigen Verhaltes ihrer Männer zu.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.