Weniger Stimmen bringen Faymann mehr Zeit im Bild

In den wichtigsten TV-Nachrichten des Landes kam der Bundeskanzler am weitaus längsten zu Wort

Wien - Die geringste Zustimmung der jüngeren Parteigeschichte bei der Wahl eines SPÖ-Chefs bescherte Werner Faymann in einer anderen Disziplin einen Spitzenwert: In den wichtigsten TV-Nachrichten des Landes kam der Bundeskanzler im Oktober am weitaus längsten zu Wort, analysiert APA-Mediawatch für den STANDARD. Nicht immer gilt in diesen Wertungen: je länger, je lieber.

Neben seinem Abstimmungsergebnis beim SP-Parteitag ließ die "Zeit im Bild" Faymann über zentrale EU-Bankenaufsicht, Budget 2013 und in der Bundesheerdebatte zu Wort kommen. In den meistgesehenen ORF-Nachrichten um 19.30 Uhr liegen hinter Faymann Präsident Heinz Fischer und VP-Chef Michael Spindelegger, der in der Gesamtwertung von "ZiB", "ZiB 2" und "ZiB 24" die meisten Redesekunden hatte.

Der Start als sechster Klub im Nationalrat brachte dem Team Stronach 6,3 Prozent der Redezeit in diesen drei "ZiBs". (red, DER STANDARD, 12.11.2012)

Share if you care
7 Postings

Na, glücklicherweise haben wir ja als neokonservativen Ausgleich die Androsch-Festwochen im "Standard"!

Faymann und das Wort

faymann kommt viel zu Wort. Das Fernsehen reserviert für ihn eine große Anzahl von Sekunden. Er braucht das auch. Wer, wenn nicht er, der aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heauskommt. Er muss reden, was er sagt, ist dabei nicht von Bedeutung. Er sagt was.
http://charlykappel.blogspot.co.at/

Zu Wort kommen tut er ja.

Wenn er nur auch etwas sagen, oder noch besser TUN wuerde...

passt ja gut zusammen: schweigekanzler kam am weitaus längsten zu wort

Das heisst umgekehrt,...

würde der gute Werner bei einer Zustimmungsquote von 10 % umherkrebsen, hätte er die ganze Sendezeit..

Es ist zu befürchten, daß die derzeitigen Denker in der Löwelstrasse sogar das behirnen..

das ist leichter gesagt als getan

Wie kommt man auf 10%?

Die schöne Laura, die was so gut sprechen kann, wird Parteivorsitzende. Der Faygmann dreht noch ein paar krumme Dinger und entschlägt sich bei der Frage nach Rechtfertigung... das erst ist der Königsweg zur ungeteilten Aufmerksamkeit des Rotfunks.

Und? Hat wirklich was gesagt? Hat er wirklich was ausgedrückt, Vision oder so? Oder nur das übliche Bla Bla - der ist für mich g´storben, der Typ, mit seinen 83% und dem Käse, den er seit seinem Regierungsantritt angerichtet hat.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.