Wirtschaftliche Probleme für slowenische Zeitung "Novice" in Kärnten

2013 soll ein neuer Chefredakteur eingesetzt werden

Wien/Klagenfurt - "Novice", die slowenischsprachige Wochenzeitung in Kärnten, kämpft laut "Kleiner Zeitung" mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Der Grund ist laut dem Blatt die Kürzung der Förderung durch die Republik Slowenien um 20 Prozent auf 265.000 Euro pro Jahr. Das Land ist Hauptförderer des "Novice", der eine Auflage von 3.500 Stück hat. 2013 soll laut der Zeitung ein neuer Chefredakteur eingesetzt werden. (APA, 11.11.2012)

Share if you care
2 Postings
Eine günstige Occasion für den Standard sich dort engagieren

So kann er das Bobo Weltbild der Wiener auch bei den anderen Kärntnern verbreiten.

Die Frage ist nur, wieso rechte ländliche Bauernprolos wie Du dann hier (und nicht im Forum von Krone oder Österreich) posten.

Irgendwas macht den Standard wohl auch für Nicht-Wiener interessant, die weder cool noch relaxed sind und keinen guten Job haben (also keine "bobo" sind)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.