Loeb gewann auch Saisonfinale in Spanien

Weltmeister und Rekord-Champion feierte standesgemäßen Abschied und tritt von nun an kürzer

Salou - Der schon seit 7. Oktober als Champion fest stehende Sebastien Loeb hat auch das Saisonfinale der Rallye-WM für sich entschieden. Der neunfache Weltmeister aus Frankreich fuhr am Sonntag im Citroen DS3 zu seinem insgesamt achten Sieg in Folge in Spanien. Nach 18 Prüfungen hatte der 38-Jährige einen Vorsprung von 6,9 Sekunden auf den Finnen Jari-Matti Latvala im Ford Fiesta RS.

Loebs Citroen-Teampartner und Vize-Champion Mikko Hirvonen erreichte als Dritter das Ziel im Mittelmeerort Salou. Der Russe Jewgeni Nowikow und seine österreichische Co-Pilotin Ilka Minor wurden Zehnte.

Mit seinem 76. Sieg verabschiedete sich Familienvater Loeb von seiner Vollzeit-Rallye-Karriere. Der Dominator der vergangenen Jahre plant, ab kommender Saison seine Einsätze einzuschränken. Mit seinem Sieg in Spanien verdarb der Rekordmann die Abschiedsparty von Ford aus der Rallye-WM. Nach 33 Jahren wird der Autobauer nächstes Jahr kein Werksteam mehr an den Start schicken.

1979, 2006 und 2007 gewann Ford die Herstellerwertung, aber nur einmal auch die Fahrer-WM: 1981 triumphierte der Finne Ari Vatanen. Auch die BMW-Gruppe beendet ihr WM-Engagement mit Mini. Den Platz von Ford wird Volkswagen einnehmen. (APA/dpa/Reuters)

Endstand Spanien-Rallye: 1. Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA/MON) Citroen DS3 4:14:29,1 Std. - 2. Jari-Matti Latvala/Miika Anttila (FIN) Ford Fiesta + 7 Sek. - 3. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN) Citroen DS3 1:46,8 Min. - 4. Mads Ostberg/Jonas Andersson (NOR/SWE) Ford Fiesta 1:56,4 - 5. Jarkko Nikara/Jarkko Kalliolepo (FIN) MINI Cooper 16:07,9. Weiter: 10. Jewgeni Nowikow/Ilka Minor (RUS/AUT) Ford Fiesta 25:46,6.

Fahrer-WM-Endstand nach 13 Läufen: 1. Loeb 270 Pkt. - 2. Hirvonen 213 - 3. Latvala - 4. Ostberg 149 - 5. Petter Solberg (NOR) Ford 124 - 6. Nowikow 88

Team-WM-Endstand: 1. Citroen Total (FRA) 453 Pkt. - 2. Ford (ENG) 307 - 3. M-Sport Ford (ENG) 170 - 4. Adapta (NOR) 83 - 5. Citroen Junior (FRA) 72

Share if you care
2 Postings
Der ist genauso unpackbar gut

wie der Marquez in der Moto2.
Wahnsinn!

Naja, so weit ist der Marquez noch nicht. Sie vergleichen einen 9-fachen Weltmeister mit einem, der noch nicht einmal in der höchsten Klasse fährt.

Die kleineren Klassen haben zwar auch WM-Titel, mit dieser Logik wäre aber Andi Aigner auch Rally-Weltmeister. Klingt nett, ist aber faktisch nicht das gleiche.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.