Deutsche Apple-Store-Mitarbeiter wählen Betriebsrat

11. November 2012, 13:40
  • Frankfurter Apple-Mitarbeiter müssen Kunden beim Start des iPhone 5 bejubeln.
    foto: dapd

    Frankfurter Apple-Mitarbeiter müssen Kunden beim Start des iPhone 5 bejubeln.

Im Dezember finden Wahlen zur Bildung eines Betriebsrats im Frankfurter Apple Store an

Nach München wird nun auch im Apple Store in Frankfurt ein eigener Betriebsrat gegründet. Die Arbeitsnehmervertretung soll im Dezember gewählt werden, berichtet Spiegel Online. Laut der Gewerkschaft Ver.di stehe somit einem Gesambetriebsrat für alle zehn Filialen in Deutschland nichts mehr im Wege.

Kritik an Arbeitsbedingungen

Apple Retail Germany befindet sich schon länger im Kreuzfeuer der Kritik. Die Arbeitsbedindungen der Apple Store seien von schlechter Bezahlung, Dauerstress und einer "Diktatur der guten Laune" gesprägt. Auf dem Berliner Kurfürstendamm soll in kürze der elfte Apple Store eröffnen. (red, derStandard.at, 11.11.2012)

Share if you care
19 Postings

wer geht schon in einem großen Apple Store einkaufen?

die kleinen Apple Läden sind die richtige Adresse.

Wer bei einem großen Store einkauft unterstützt skrupellose Filialleiter. (sogenannte Trittbrettfahrer)

In den kleinen Läden hat man familiäres Service.

"Diktatur der guten Laune"

Davon haben die McShark Mitarbeiter noch nichts gehört.

"Im Hüllenhimmel"

So der "Spiegel"-Titel eines ziemlichen schonungslosen Berichtes über die Arbeitsbedingungen in deutschen Apple-Stores; leider nur in der Printausgabe verfügbar, daher kann ich keinen Link angeben, sorry.

11.11.2012, 17:38

irgendwo muss man ja sparen, um derart hohe gewinne erzielen. tipp an apple: hier im standard-forum gibts einige, die wahrscheinlich sogar gratis und mit grösster begeisterung für apple arbeiten würden.

*lol* wieviel kriegt eigentlich die tolle open source gemeinschaft bezahlt? ach, nichts? :-)

Ich dachte immer dort arbeiten öhm missionieren Freiwillige?

Das ist ja noch garnichts!

Ich könnte einiges von den Arbeitsbedingungen bei McShark erzählen - unbezahlte Überzeit, lächerlicher Lohn, furchtbare Personalpolitik. Und das, obwohl der Service dort sehr gut ist.

stimmt nicht

früher in der schönbrunnerstrasse so bis 2002 war der service gut

Erstes Unternehmen mit Betriebsrat --> wow

Ich frage mich: Ist das dem Kunden nicht auch peinlich? Ich würd zum Verkäufer, der mich beklatscht, fragen, ob er irgendwo angrennt is...

@Bild

Ekelhaft!

@Apple
Ekelhaft!

Dieses Bejubeln der ersten Kandidaten, die sich für ein Elektrogerät anstellen, ist so unglaublich peinlich und lächerlich...

Wenn ich am Premierentag ins Kino gehe, stehen ja auch nicht die Mitarbeiter im Spalier und feuern mich an.

Dafür bejubeln unsere Politiker Olympioniken, welche sich einzig und alleine für den einen Augenblick abgerackert haben.

Schhhh....

... sonst bringens die noch auf blöde Ideen. Zuzutrauen wärs den Leute von Cineplexx & Co allemal...

Ja, ekelhaft...

... aber nicht viel ekelhafter als die Unsitte, sich wegen eines Elektrogerätes am Tag des Erscheinens anzustellen.

Konsumismus ist schon was Seltsames.

"Wenn ich am Premierentag ins Kino gehe, stehen ja auch nicht die Mitarbeiter im Spalier und feuern mich an."

Aha. Sie sind also nur neidig! :-)

würde mich auch wundern wenn man dich beklatscht. eventuell aus mitleid.

Dem sollte man höchstens eine Klatsche verpassen. :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.