Steve Ballmer: Keine Fragen vorab, Interview abgesagt

Microsoft-CEO sagte ein Podiumsgespräch beim Kongress des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger ab

Bei Interviews mit Vertretern großer Konzernen oder Politikern werden Journalisten immer wieder damit konftrontiert, dass Interviewpartner die Spielregeln des Interviews bestimmen wollen. Nicht selten werden die Interview-Fragen vorab verlangt. Microsoft-CEO Steve Ballmer hat nun angeblich einen Auftritt beim Kongress des Verbands Deutsche Zeitschriftenverleger abgesagt, weil ein Journalist die Fragen nicht vorab absprechen wollte, berichtet der Spiegel Online.

Fragenkatalog vorab zugeschickt

Es hätte ein Podiumsgespräch zwischen Ballmer und Wolfang Büchner, dem Chef der Deutschen Presse-Agentur (dpa), werden sollen. Doch Microsoft habe Fragen und Ablauf des Gesprächs selbst bestimmen wollen, wie es im Bericht heißt. Büchner habe von Microsoft einen Fragenkatalog mit Antwortvorschlägen erhalten.

Auftritt abgesagt

Nachdem der dpa-Chef abgelehnt hatte, diese Fragen zu stellen, habe Microsoft den Auftritt Ballmers abgesagt. Auf dem Kongress in Berlin war der Firmenchef dennoch zugegen und stellte dort die neue Version der Lernsoftware Schlaumäuse vor.

Microsoft dementiert

Nach Angaben des Unternehmens habe Ballmer das Podiumsgespräch, zu dem rund 800 Personen erwartet wurden, wegen eines überraschenden, wichtigen Kundentermins abgesagt. Microsoft dementiert den Versuch, die Fragestellungen beeinflusst zu haben. Der Konzern sei davon ausgegangen, dass es sich um ein moderiertes Gespräch, nicht um ein Interview handle. (red, derStandard.at, 11.11.2012)

Share if you care
13 Postings
Nachdem der dpa-Chef abgelehnt hatte, diese Fragen zu stellen, habe Microsoft den Auftritt Ballmers abgesagt.

Ohne sein neues Surface ist der Ballmer wohl sehr sehr wortkarg?

Wollen das nicht alle so? Und bekommen sie es nicht auch meistens?
Das ist sicher kein Ballmer bzw. MS exklusives Problem.

Der Konzern sei davon ausgegangen, dass es sich um ein moderiertes Gespräch, nicht um ein Interview handle.

"Der Konzern" wollte eine Werbeveranstaltung.

Die dpa ist eine ... nun, "nicht ganz unbekannte" Institution. Und MS wollte wohl fragen hören wie, "warum ist Ihr Produkt so toll?" - "Ja weil wir immer so tolle Sachen machen, blablabla."

Dinge wie "was haben wir euch denn getan, dass ihr nach Windows 7 dieses Windows 8 herausbringt" und "Ist es fair, bei fast allen neuen Geräten eine Microsoft-Tax draufzuhaben, obwohl viele Leute schon Lizenzen von woanders besitzen bzw. kein Windows verwenden wollen?" werden hingegen offenbar weniger enthusiastisch gesehen...

Hatte wohl große Angst, wieder eine prophetische Engabe zu haben: http://www.youtube.com/watch?v=eywi0h_Y5_U

gibt es eigentlich irgendein persönliches Patent von diesem CEO?

Warum erinnert mich die Absage so an China

und die ehemalige Sowjetunion?

wo kämen wir hin...

...wenn man nicht mal mehr zensurieren dürfte...

Vermutlich wollte ihn ein Vertreter der Stadt Wien fragen, ob sie mit dem “Schlaumäuse“-Krempel die Umstellung auf Open Source in der Verwaltung absichtlich torpediert haben...

Ob der plötzliche Rückzug aus dem Projekt

auch die Korruptionsstaatsanwaltschaft interessieren könnte???

ja, so lässt sich aus einer Interviewabsage auch noch eine hübsche Story machen.
Bravo, Bravo

das interview

wäre spätestens nach der frage, was waren ihre größten erfolge in den letzten fünf jahren und sind sie als experte immer noch davon überzeugt, dass ein handy ohne keyboard für firmenkunden nicht interessant ist. der mann versteht seinen job nicht, unser merkur markt manager ums eck könnte ihm einige tipps hinsichtlich kundenwünsche und mitarbeiterführug geben.

Schade... der Ballmer ist leider doch ein "Kotzbrocken" und ja sein Record ist nicht so rekordverdächtig...

Das ist doch eh die übliche vorgehensweise?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.