Steve Ballmer: Keine Fragen vorab, Interview abgesagt

Microsoft-CEO sagte ein Podiumsgespräch beim Kongress des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger ab

Bei Interviews mit Vertretern großer Konzernen oder Politikern werden Journalisten immer wieder damit konftrontiert, dass Interviewpartner die Spielregeln des Interviews bestimmen wollen. Nicht selten werden die Interview-Fragen vorab verlangt. Microsoft-CEO Steve Ballmer hat nun angeblich einen Auftritt beim Kongress des Verbands Deutsche Zeitschriftenverleger abgesagt, weil ein Journalist die Fragen nicht vorab absprechen wollte, berichtet der Spiegel Online.

Fragenkatalog vorab zugeschickt

Es hätte ein Podiumsgespräch zwischen Ballmer und Wolfang Büchner, dem Chef der Deutschen Presse-Agentur (dpa), werden sollen. Doch Microsoft habe Fragen und Ablauf des Gesprächs selbst bestimmen wollen, wie es im Bericht heißt. Büchner habe von Microsoft einen Fragenkatalog mit Antwortvorschlägen erhalten.

Auftritt abgesagt

Nachdem der dpa-Chef abgelehnt hatte, diese Fragen zu stellen, habe Microsoft den Auftritt Ballmers abgesagt. Auf dem Kongress in Berlin war der Firmenchef dennoch zugegen und stellte dort die neue Version der Lernsoftware Schlaumäuse vor.

Microsoft dementiert

Nach Angaben des Unternehmens habe Ballmer das Podiumsgespräch, zu dem rund 800 Personen erwartet wurden, wegen eines überraschenden, wichtigen Kundentermins abgesagt. Microsoft dementiert den Versuch, die Fragestellungen beeinflusst zu haben. Der Konzern sei davon ausgegangen, dass es sich um ein moderiertes Gespräch, nicht um ein Interview handle. (red, derStandard.at, 11.11.2012)

Share if you care