Skandinavische Airline SAS in der Krise

11. November 2012, 11:11

"Expressen": Drohte Angestellten mit dem Konkurs - Verschobenes Quartalsergebnis inklusive Sparprogramm für Montag angekündigt

Stockholm/Kopenhagen - Wenn man den Medienberichten in Skandinavien auch nur teilweise Glauben schenkt, steckt die Fluglinie SAS aktuell in einer äußerst kritischen Situation. Die im Teileigentum Dänemarks, Norwegens und Schweden stehende Airline soll laut einem Bericht der schwedischen Boulevardzeitung "Expressen" (Sonntag) Personalvertretern sogar mit dem Konkurs gedroht haben. Die schwedische Regierung führe "intensive Diskussionen" zur Rettung der Airline. Die SAS-Führung hüllt sich indes weitgehend in Schweigen.

SAS hat bei insgesamt sechs skandinavischen Banken um Kredite in der Höhe von rund einer halben Milliarde Euro angesucht. Medienberichten zufolge will SAS die Löhne seiner Angestellten um 15 bis 25 Prozent senken. Eine Sprecherin sagte am Sonntag, es gebe nach wie vor keinen Kommentar seitens der Unternehmensführung zu den Gerüchten. "Am Montag kommen wir mit einem neuen Plan", so SAS-Dänemark-Sprecherin Trine Kromann-Mikkelsen am Sonntag laut der Nachrichtenagentur Ritzau. Für Montag (12.11.) ist die Veröffentlichung der verschobenen Quartalszahlen angesetzt.

Mögliche Garantien für Kredite

SAS hatte am 30. Oktober nach einer Aussetzung des Aktienhandels zunächst verkündet, ein positives Quartalsergebnis in Form eines Vorsteuergewinns von rund 66 Mio. Euro vorlegen zu können. Eine Woche später hatte das Unternehmen die Veröffentlichung der detaillierten Zahlen sowie des ebenfalls angekündigten Sparprogramms jedoch in letzter Minute und ohne Erklärung verschoben.

Über die Beweggründe waren sowohl die Personalvertreter als auch Gewerkschaften und Presse im Dunkeln gelassen worden. Am Freitag (9.11.) hatte die schwedische Wirtschaftszeitung "Dagens Industrie" über mögliche Garantien der staatlichen Miteigentümer für die Kredite berichtet. Die Regierungen der drei skandinavischen Staaten haben angeblich im Voraus aus Brüssel Grünes Licht in Bezug auf die EU-Wettbewerbsregeln angefordert. (APA, 11.11.2012)

Share if you care
21 Postings

Ganz verstehen tu ich das jetzt aber nicht. Vor ein paar Tagen noch haben sie im schwedsichen Radio verkuendet, dass sie im 3. Quartal satte Gewinne geschrieben haben. Also was jetzt?

kein wunder

SAS hat einen miserablen service, sogar für ein glasl wasser bei einem 3-stundenflug muss man stolze 4 euro berappen, die sind doch nicht ganz dicht. darüberhinaus unmotiviertes personal und alte, schmutzige flugzeuge.

aber bei der konstruktion, 3 staaten als eigentümer und so vielen interessensvertretungen, so immens vielen angestellten mit ihren privilegien, wundert mich die missliche lage der SAS nicht.

Der CEO bei SAS verdient SEK 10 Mio. pro Jahr. Bei solchen Gehältern muss man dann wahrscheinlich auch für das Glas Wasser €4 verlangen.

Bitte keine Neiddebatte

Sparplan heute veröffentlicht

Massiver Sparplan, aus 15.000 Mittarbeiter müssen 6.000 gehen. In 2004 waren es über 32.000 Mitarbeiter in SAS Group!

das service dort war schon mehr als armselig

nichtmal ein glas wasser bekommt man bei der sas gratis.

was beweist

dass zu tode gespart auch gestorben ist.

Aber immerhin hat die Art und Weise, wie SAS in der Vergangenheit geführt wurde, bewirkt, dass der Konzern heute immer noch als eigenständiges Unternehmen existiert. Das ist mehr, als man über die AUA sagen könnte...

ja

wenn man das ständige hineinbuttern von steuergeldern als "führen" eines betrieben bezeichnen kann, dann haben sie wohl recht.

ab, und unter das Dach der Tyrolean!

Der AUA hats Gewinn gebracht

Die Zeiten, in denen man spontan auf einen Stadtbummel nach Oslo, Stockholm oder Malmö geflogen ist, sind ohnehin längst vorbei.

Wenn ich heute zeitgenössische schwedische Kultur erleben möchte, besuche ich lieber einen Vorort von Paris, denn bei der Air France schmeckt das Essen viel besser.

Oder Sie gehen zum IKEA.

Naja,

Die sollen es eben der AUA nachmachen!

abgesehen von der airlines selbst, ist es schon bezeichnend, dass man personalvertretern grundsaetzlich mit dem konkurs droht - wenn das schule macht, finden wir uns alle (in allen branchen) bald wieder im 19. jhdt - arbeiten, kuschen und nichts fordern - vielen dank auch....

Abwärtsspirale:
Eine Fluglinie nach der anderen "spart" Kosten beim Personal. Überall werden die Gehaltskosten gesenkt um konkurrenzfähig zu bleiben.

Das Problem ist einfach, dass es u.a. aufgrund des starken Wachstums der Billigfluglinien Überkapazitäten am Markt gibt.
Mit billigen Tickets hat man die Flugzeuge doch noch irgendwie voll gekriegt (Stichwort Wochenendtrips). Die Produktionskosten steigen allerdings (v.a. Kerosin), die Kunden sind aber nicht wirklich bereit mehr zu zahlen.

Wäre schade um die SAS, gute Fluglinie

ironie?

hoffentlich.. 4 euro für ein glas wasser ist einer staatlichen fluglinie nicht würdig.

NICHT

Eine der schrecklichsten überhaupt!

allerdings

aka Such A Shitty_service

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.