Ein wütender Kommissar im Elendsviertel: Top oder Flop?

Ansichtssache

Diesen Sonntag ermittelte das "Tatort"-Team aus Dortmund. Zum zweiten Mal kam darin das Team um Kommissar Peter Faber zum Einsatz

foto: orf/ard/willi weber

In der Nachbarschaft von Kommissarin Nora Dalay wird ein Dealer und Zuhälter erschossen aufgefunden. Er war Assistent des Geschäftsmanns Tarim Abakay. Alles deutet darauf hin, dass sich am Tatort eine Zeugin aufgehalten hat.

foto: orf/ard/willi weber

Infos kommen von Streifenpolizisten. Die Spuren führen die Ermittler sowohl ins Prostitutionsmilieu als auch zum Arbeiterstrich. Das Opfer soll mit einem der Arbeiter kürzlich gestritten haben. Ging es dabei um die Mieten für die heruntergekommene Unterkunft, die dessen Boss Tarim Abakay von Einwanderern kassiert?

foto: orf/ard/willi weber

Das Interessante an diesem Fall sei das Wesen des Kommissars, urteilt die "Süddeutsche Zeitung": "Jörg Hartmann spielt diesen Faber, und verglichen mit ihm ist sogar der Leipziger Kommissar Keppler eine vom großen Martin Wuttke eher lieblos runtergespielte Karikatur eines Wracks. Kepplers Schmerz ist geronnen. Fabers Schmerz ist frisch. Fabers Schmerz ist laut und leise. Manchmal, wenn man glaubt, jetzt müsse er explodieren, schaut er still in einen Abgrund. Manchmal hilft nur der Baseballschläger."

foto: orf/ard/willi weber

"Mal alle Klischees der aktuellen Episode beiseite: Wut-Cop Faber ist immer noch der beste 'Tatort'-Neuzugang seit Jahren", heißt es im Schnellcheck von spiegel.de

"Wenn die Autoren jetzt noch Geschichten für ihn schreiben, die so berührend sind wie der Kommissar selbst, dann wird der 'Tatort' aus Dortmund ein Pflichttermin", meint auch die "Süddeutsche".

Wie hat Ihnen dieser "Tatort" gefallen? Top oder Flop? (red, derStandard.at, 11.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3

Interessant finde ich hier: Man kann eigentlich KEINEN der Leute leiden. Alles A-Geigen. Geschichte war dazu eher lahm und faad.

es gab im tatort schon interessantere spinner.

ich muß faber und sein team nicht unbedingt haben.

der baseballschläger war zu viel.

dieser Tatort ist besser als der aus Münster, und der ist schon sehr gut

Solche Charaktere wie Faber ziehen mich in meinen Bann. Den Hintergrund der dargestellten Person brauche ich nicht. So ein Autoschrottplatz wäre für mich schon befreiend, wenn ich Menschen ohne Alltagswissen begegne. Jemand wird in der Früh munter, will zum Frühstück eine Semmel und geht zum Schuster. Oder viele Menschen glauben fest, dass die unsäglichen Gerichtsshows im deutschen Fernsehen im Gerichtssaal mitgeschnitten wurden. Nix mit Schauspielern oder vielleicht gar nachgestellt.
Auch Menschen, die ihre ausgetrunkene Flügeldose aufs Fenstersims einer Erdgeschosswohnung stellen, lassen mich schon nachschauen, wo der nächste Schrottplatz ist.

Solange der Kommissar nicht Hulk heißt ist es wohl eher peinlich.

Columbo...

...forever :)

Im Altersheim vielleicht.

Ich brauche so alte Billigfilme wie Columbo grundsätzlich nicht.

ach wie schlecht

da ist sogar monk einen tick besser

geh, die Monkdrehbücher find ich furchtbar langweilig. die Figur selber ist ein Hit, aber die Fälle... fad.. uninspiriert.

In diesem Kontext:

http://www.mopo.de/promi---s... 54548.html

"Faber kein Vorbild
Polizei wütend auf irren „Tatort“-Kommissar"
(Mopo)

schimanski für arme …

halten wir diesen schimanski nicht ein bissal für überbewertet ?

würde sich ein männlicher Hauptkommissar ein Callgirl in die Wohnung holen würden die pol.Korrekten aufschreien. Bei einer Hauptkommissarin mit Callboy ist´s wiederum cool.
Very sick..

Ich fand es auch bei der Hauptkommissarin ziemlich blöd.

Gefiel mir. Die Arbeitsstrich- und Ghettoszenen waren gut gemacht. Ein bißchen zu oft ausgerastet ist er halt.

Meiner Meinung nach ein wenig überspielt gewesen, die Rolle des Komissars.

Naja, in ein paar Jahren erreichen die Tatorts nordisches Niveau. ;-)

War spassig.
Daß man als Polizist folgenlos seinen Schreibtisch zerkleinern darf möchte ich allerdings bezweifeln.
Und vielleicht gibt's dann mal wieder einen neuen Komissar dessen Frau und Tochter nicht bei einem Verkehrsunfall um's Leben gekommen sind.
Das wird langsam ein bisserl fad.

hilf meinem hirn auf die sprünge
ich kenne sonst keinen

die anfangsscence vom nächsten tator noch nicht gesehen.
da wird er von seiner kollegin aus dem knast geholt (ist 2 wochen eingesessen wegen zerstörung öffentlichen eigentums)

Fad

Nach 30 Minuten wusste man, wer die Mörderin ist...

du gscheiterl du.

Für mich war es auch schnell klar, dass sie es sein musste.

Unsympathisch war sie auf alle Fälle, aber unsympathisch waren fast alle in diesem Tatort.

Tipp:

Schau die keinen Columbo an.

genau...

...denn da wissen's von Anfang an, wers war - trotzdem -oder gerade deshalb ist mir ein Columbo, den ich schon drei mal gesehen habe, lieber als all der Tatort-Mist. Pater Falk kann ja wohl nix dafür, dass er bzw seine Eigenschaften so oft und meist schlecht kopiert werden...

Posting 1 bis 25 von 110
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.