ÖEHV-Team mit Niederlage zum Abschluss

Raffl und Co. verlieren das letzte Spiel gegen Gastgeber Slowenien mit 3:6 und belegen Rang drei

Ljubljana - Österreichs Eishockey-Nationalteam hat die "Euro Ice Hockey Challenge" in Ljubljana (Laibach) am Samstag mit einer 3:6 (0:1,1:2,2:3)-Niederlage gegen Slowenien beendet. Rot-Weiß-Rot, das beim Nachbarn für die Olympia-Qualifikation im Februar in Deutschland und die A-WM im Mai in Helsinki testete, belegte in der Endabrechnung hinter den Gastgebern und Frankreich, aber noch vor Italien Rang drei.

In der mit 5.000 Zuschauern restlos ausverkauften Tivoli-Halle waren die Slowenen rund um ihren NHL-Star Anze Kopitar spielbestimmend, gingen durch Jeglic (7./PP) und Mursak (25./PP) schnell in Führung, unter Mithilfe von Slowenien-Goalie Hocevar gelang Markus Schlacher aber noch im ersten Drittel der Anschlusstreffer (30.).

Kopitar selbst antwortete aber postwendend mit dem 3:1 (31./PP), im Schlusviertel stellte Kranjc zwischenzeitlich mit dem vierten slowenischen Powerplay-Treffer sogar auf 4:1 (48.) - auch weil die ÖEHV-Truppe, die ohne die verletzten Stefan Geier, Thomas Raffl und Ulmer antreten musste, zu oft auf der Strafbank saß.

Dennoch gab man nicht auf. Michael Raffl schloss eine Drangperiode der Österreicher mit dem 2:4 ab (51.), nach einem weiteren slowenischen Treffer durch Rodman war Manuel Geier zum 3:5 (55.) erfolgreich. In den letzten Minuten war es ein offener und offensiver Schlagabtausch, in dem beide Teams noch einmal gute Torchancen vorfanden und Jan Urbas ins bereits verwaiste Tor zum 6:3-Endstand traf. (APA, 10.11.2012)

Eishockey-Länderspielergebnisse vom letzten Tag der Euro Challenge in Ljubljana am Samstag:

Slowenien - Österreich 6:3 (1:0,2:1,3:2).
Tore: Jeglic (7./PP), Mursak (25./PP), A. Kopitar (31./PP), Kranjc (48./PP), Rodman (53.), Urbas (59./EN) bzw. Schlacher (30.), M. Raffl (51.), M. Geier (55.).
Strafminuten: 10 bzw. 14

Frankreich - Italien 6:3 (4:0,1:1,1:2)

Abschlusstabelle:
1. Slowenien   3 3 0 0 13:4  9
2. Frankreich  3 2 0 1  9:6  6
3. Österreich  3 1 0 2  9:10 3
4. Italien     3 0 0 3  5:16 0
Share if you care
14 Postings

Es ist ja nicht alles so düster wie es aussieht, aber solange ein Kireichel, Schuller und Co. einen Stammplatz haben, wird sich nicht all zuviel ändern.
Positiv zu vermerken sind: Schumnig (spielte Defensiv sehr stark), M. Raffl (sorgte gemeinsam mit Setze doch einige Male für Gefahr im gegnerischen Drittel), Starkbaum! (hat sich enorm entwickelt, er ist für mich der beste Torhüter in Österreich)
Rotter, Altmann und Stefan Ulmer (sie spielten zwar solide, aber da ist noch Luft nach oben).

Negativ: No na Kireichel (komplett überfordert, immer einen Schritt langsamer als der Gegner, Spielverständnis Null), Trattnig! (viele ungewohnte Fehler von ihm, seine Passes landeten meistens bei Ticar und Co.) Schuller, Koch!!!

two thumbs up!

jupp! nichts hinzuzufügen

Drogen und Doping

Was hört man von diesem, als User, gedoptem Drogeninvolviertem von den Innsbruckern? Der wird doch hoffentlich für zwei Jahre gesperrt werden.
Ist verdächtig still - bitte nichts unter den Tisch kehren.

3:6 gegen slowenien...

darf eigtl. nicht sein.. die slowenen werden mMn eigtl. nur durch die EBEL "lebendig" gehalten.. kopitar hin od. her.. ein spieler macht nicht den unterschied, zumidnest beim eishockey..trotzdem hut ab vor slowenien , nützen ihr potenzial voll aus u schaffen es immer wieder in die A-gruppe!... diesen biss würde man sich auch von Ö wünschen, dann wäre mehr möglich!

das ist mit verlaub mal recht naiv.

1. eigentlich wird das österreichsiche wie das slowenische eishockey durch die EBEL am leben erhalten. eine viererliega in österreich hatten wir ja schon mal.
2. sollte man nicht vergessen, dass ausser olimpija noch andere mannschaften gibt. die anscheinend ja keine schlechte nachwuchsarbeit leiten.
3 haben die slowener für ihre größe doch beachtlich viele legionäre, die nicht nur in der NHL gute leistungen bringen.
alles in allen hat sich slowenien weiterentwickelt. wir sind stehen geblieben ( siehe spiel gegen frankreich).

Bei allem Respekt, aber wenn ich sowas lese, bekomme ich 'nen Grant:

"die slowenen werden mMn eigtl. nur durch die EBEL "lebendig" gehalten"

Was soll das heißen? Auch wir sind NUR von der EBEL abhängig. Das ist keine Ösi-Liga, sondern eine zentral-europäische. Punkt!

Und die Slowenen hatten Spieler aus der DEL, aus der zweiten Deutschen, aus Schweden und aus der zweiten schwedischen Liga in ihren Reihen. Das haben wir alles nicht. Wir hatten heiße fünf Legios. Nur weil wir schlecht sind, müssen wir nicht die tadellose slowenische Arbeit schmälern!

Ich mag die Suderei eigentlich nicht

aber viel Positives bleibt nicht (gegen inferiore Italiener gewonnen). Mit der Leistung kann man sich Sotschi aufzeichnen und verabschiedet sich von der A-WM wieder (was leider eh eher dem Ö-Leisutngsniveau entspricht).
Aber Hauptsache Kirisits darf spielen.

Kleiner Exkurs: der gillroy hat mir sehr gut gefallen gestern, newbury hat noch 38 sec vor schluß paar backpfeifen ausgeteilt. Und jt Miller und kreider haben zt auch ihr Potential abgerufen...

Weiters sollte noch gesagt werden, dass der Gewinn des Quali-Turniers für Sotschi trotz allem nicht unrealistisch ist. Gegner ist Italien (definitiv schlagbar), irgendein Qualifikant (kommend aus dem Trio NDL, PL und GB) und Deutschland. Und die Piefke sind nicht wesentlich besser. Ähnlich wie im Fußball gelingt uns einfach kein Sieg gegen den Nachbarn. Irgendwie ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass AUT immer gegen GER verliert. Und das muss sich einfach irgendwann einmal ändern. Daher würde ich Sotschi noch nicht abschreiben......und sollten wir uns dafür qualifizieren, dann könnte dieser Schwung durchaus für Helsinki/Stockholm positive Auswirkungen haben.

Ja redet euch nur immer ein, dass GER nicht viel besser ist.

Vor 3, 4 Jahren haben auch alle gesagt, dass nicht mehr viel zur Schweiz fehlt...

Weil ja Vanek in der NHL so gut ist und deswegen alle anderen auch gut werden.

es muss dazu gesagt werden...

das vanek mit 14 österreich verlassen hat.
er hat bestensfalls eislaufen und ein paar basics in österreich gelernt. den veinschliff holte er sich in nordamerika.
deutschland und österreich erachte ich im eishockey als gleichwertig. mit leichten vorteil D. sie können einfach aus einem größeren pool an spielern schöpfen.

Ich würde noch (!) nicht alles so schwarz sehen. Es war ein Testturnier, dass die Slowenen unbedingt gewinnen wollten. Bei uns haben einige gefehlt - Welser, Unterluggauer und von den NHLern will ich gar nicht sprechen.

Was mich positiv stimmt ist die Torhüter-Position. War diese die Jahre zuvor immer vakant, so brauchen wir uns da jetzt keine Sorgen mehr machen mit Brückler und Starkbaum.

Das Hauptmanko ist und bleibt aber die Chancenverwertung. Sagenhaft wie viele Möglichkeiten wir brauchen

Und an was sollte in Zukunft gedacht werden: weniger blöde Strafen bekommen!!!!!!!!!!!!!!!!! Andere Einberufungspolitik - Iberer spielt in Allsvenskan, wieso er nicht? + Powerplay verbessern!

hmm.. Deutschland hat das eigene Vorbereitungsturnier gegen die Schweiz, die Slowakei und Kanada gewonnen. Ich glaube schon, dass es auch bei den unsrigen eigentlich um was geht..

Solang die selben Leute das sagen haben im Nationalteam wird sich das nicht ändern. Am Spielermaterial liegt es nicht, aber solang die richtigen und net die besten einberufen werden is das zum vergessen. Da wird ein "KAC+" zum Turnier geschickt was soll man sich da erwarten.

Bezeichnend das letztes Jahr ein Nachwuchstalent von MV damit geködert wurde "wennst bei uns unterschreibst derfst B-WM spielen" (besagter Spieler hat übrigens abgelehnt)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.