China will auch 2013 Astronauten ins All schießen

10. November 2012, 17:21

Raumfähre Shenzhou 10 soll im Juni 2013 starten

Peking - China schickt im nächsten Jahr erneut eine Mannschaft von Astronauten ins Weltall. Die Raumfähre Shenzhou 10 solle im Juni 2013 starten und werde neben zwei Männern voraussichtlich auch wieder eine Frau in den Orbit tragen, sagte der stellvertretende Leiter des chinesischen Weltraumprogramms, Niu Hongguang, am Samstag am Rande des Kommunistischen Parteitags.

Die Raumfähre Shenzhou 9 war im vergangenen Juni erfolgreich auf die Erde zurückgekehrt. Dabei war es den Chinesen erstmals gelungen, die Raumfähre von Hand an eine Station im All anzudocken. Die Volksrepublik feierte dies als wichtige Etappe auf dem Weg zu einem eigenen Raumfahrtprogramm.

NASA will 2017 wieder testen

Die USA haben sich aus der bemannten Raumfahrt weitgehend zurückgezogen. Die NASA will erst 2017 wieder ein neues Raketenprogramm testen, mit dem Menschen ins Weltall befördert werden sollen. Auch Russland erklärte zuletzt, die bemannte Raumfahrt habe keine Priorität mehr. (APA/Reuters, 10.11.2012)

Share if you care
9 Postings
?

Kaufen die Amis jetzt Sitzplätze bei den Chinesen ?

Falls nicht werdens doch eher Taikonauten sein.....

Yes, they can

"China will auch 2013 Astronauten ins All schießen"

2013 sind schon sehr viele Astronauten.

Kann man da nicht paar österr. Politiker mithinaufschiessen?

Ehrlich, dieses damit verbundene Geld müsste es uns wert sein....

..auch 2013 Astronauten..

was schießens sonst noch so ins All ?

ja, ich denke auch,

dass das sehr viele astronauten sind : /

lg Fritz.

Man sollte doch "schicken" schreiben. Beim "Schießen" und China habe ich eigentlich immer andere Assoziationen...

Taikonauten, nicht Astronauten!

nein astronauten passt schon, irgendwie müssen die amis ja ins all kommen ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.