Ballettdirektor des Linzer Landestheaters gestorben

Jochen Ulrich war seit 2006 in Linz tätig

Linz - Jochen Ulrich, der Ballettdirektor des Landestheaters Linz, ist tot. Das gab das Landestheater am Samstag in einer Aussendung bekannt. Der 1944 im niedersächsischen Osterode geborene Deutsche starb am Samstag nach längerer Krankheit. Er war seit 2006 in Linz künstlerisch tätig. Noch Mitte Okotober hatte man am Landestheater einen umjubelten Ballettabend bei der Premiere von "Zaubernacht/Die sieben Todsünden" gefeiert, der von Ulrich choreographiert und inszeniert wurde.

Die choreographischen Arbeiten Ulrichs fanden in Deutschland schon seit den 1970er Jahren überregionale Beachtung. Mit dem Kölner Tanz-Forum, das er 1971 mitbegründete und ab 1979 leitete, nahm er prägenden Einfluss auf die Entwicklung des modernen Tanzes in Deutschland. Sein Stil zeichnete sich in athletisch-technischen Erweiterungen der tänzerischen Impulse aus.

Trauer am Landestheater

Intendant Rainer Mennicken holte ihn 2006 nach Linz, wo er mit seiner neu formierten Kompanie gemeinsam mit Chefdirigent Dennis Russell Davies und dem Bruckner Orchester Linz große Erfolge feiern konnte. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landestheaters trauern. Theater und Publikum haben einen großen Künstler und wunderbaren Menschen verloren", so das Landestheater in der Aussendung wörtlich. (APA, 10.11.2012)

Share if you care.

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

2 Postings
der herr ulrich hat mich zum balettfan gemacht

das war wirklich großes theater, ich danke ihm dafür!

Ich muß zwar zugebeb, daß ich nicht der große Ballettfan bin, und zu den Aufführungen am LTL eher wegen der Musik

(und dann und wann vielleicht wegen der Thematik wie bei "Dali & Lorca") gegangen bin, aber ich muß sagen, daß es der Verstorbene und seine excellente Tänzertruppe es stets verstanden haben, mich auch für die tänzerisch-darstellerische Seite zu interessieren.
Zuletzt war er bei der erwähnten Weill-Premiere anwesend, am 13. Oktober, sichtlich geschwächt und schwer krank; es wurde auch von Wochen auf der Intensivstation gesprochen.
Sein früher Tod ist ein schwerer Verlust.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.