Wortreiche Frostschutzmittel

Das "Anti-free-ze"-Literaturfestival widmet sich über drei Wochenenden hinweg dem Thema Vertreibung

"Anti-free-ze", das Literaturfestival gegen den Frost, hat sich heuer gemäß des Jahresschwerpunktes der Kulturinitiative Roz dem Thema Vertreibung verschrieben. Roz nimmt die 70ste Wiederkehr der NS-Deportation von Kärntner slowenischen Familien 1942 zum Anlass, um die Stimme für die heute Vertriebenen zu erheben.

Man will künstlerische Querverbindungen schaffen und Bewusstsein für dieses universelle Leid schaffen. In Szene gesetzt wurde der jahresumspannende Veranstaltungsreigen vom Theaterregisseur Marjan Stikar. Aufzurütteln vermochte eine Kunstperformance, die in Form einer Wanderung entlang der Bauernhöfe deportierter slowenischer Familien inszeniert wurde.

Aus Beton gegossene, symbolische Koffer setzen im öffentlichen Raum bleibende Zeichen davon, dass die "Aussiedlung" bis ins Heute wirkt. Theatral vorgetragene Verhörprotokolle von österreichischen Asylwerbern machten erschreckende Parallelen sichtbar. Einem Theaterabend, getragen von unter zwölfjährigen Kindern, die eindrucksvoll die Lyrik des diese Woche verstorbenen Literaten und NS-Opfers Andrej Kokot in Szene setzen, folgten ein klassisches Konzert und ein Filmabend zu den Folgen des Genozid am armenischen Volk.

Ab Samstag wird nun an drei Wochenenden das Thema Vertreibung aus drei verschiedenen Blickwinkeln in Worte gefasst. Drei Aushängeschilder der österreichischen Literaturszene, die allesamt bikulturelle Erfahrungen in sich bergen, versprechen Wärmendes für Körper und Seele:

Dzevad Karahasan wird am Samstag aus seinem in zehn Sprachen übersetzten Tagebuch der Aussiedlung und aus seinem letzten Roman Sara und Serafina lesen. Es folgt Martin Pollack (17. 11.), und den Abschluss macht Dimitré Dinev (24. 11.). Der Autor mit bulgarischen Wurzeln wird von der Band The Wladigeroff Brothers begleitet. Und umso wärmer wird's! (szg, DER STANDARD, 10./11.11.2012)

10. 11., St. Jakob / Sentjakob, Kulturzentrum Pfarrhof, 19.00

Share if you care