Kunstmesse ohne Identität

Wiltrud Hackl
9. November 2012, 18:09
  • Die Performance im Kunstraum bb15 schuf den einzigen Zugang zur Ausstellung im Durchbrechen des Fensters: "Stairway to content" (2009) von Nikos Arvanitis, Jakob Dietrich und Kai Maier-Rothe.
    vergrößern 600x450
    foto: bb15

    Die Performance im Kunstraum bb15 schuf den einzigen Zugang zur Ausstellung im Durchbrechen des Fensters: "Stairway to content" (2009) von Nikos Arvanitis, Jakob Dietrich und Kai Maier-Rothe.

Die bis Sonntag laufende Kunst.Messe.Linz will oder kann man nicht mit anderen Messeformaten vergleichen

Sie ist eine Plattform für Einzelkämpfer, deren Highlight ausgerechnet ein nichtkommerzieller Kunstraum ist.

Linz - Gabriele Spindler, Leiterin der Landesgalerie, hält fest, dass diese Messe eine Präsentationsplattform ist, man stelle als Institution die Infrastruktur zur Verfügung, sei aber kein typischer Messeveranstalter. Für mehr als 16 Galerien hätte man auch gar keinen Platz. Der Versuch eines engagierten Galeristen (Paul Fischnaller, Hofkabinett, u. a. mit Leo Schatzl vertreten), der Kunstmesse heuer wenigstens einen gemeinsamen Webauftritt zu verschaffen, scheiterte gnadenlos.

Einige Galerien hätten "die Sinnhaftigkeit einer gemeinsamen Internetseite infrage gestellt", hieß es bis vor wenigen Tagen auf der nun zumindest als Domain gesicherten Seite www. kunstmesselinz.at. Die Galerien seien hier nicht mehr als anderswo zerstritten, heißt es " off-the-record", wer viel verkauft, wird neidvoll beäugt. Überregional tätige Galeristen sind daran gewöhnt, und schließlich verkaufe man, so etwa Margund Lössl (Galerie 422, in Linz u. a. mit Damisch und Blaas), immer noch vor allem in Oberösterreich besonders gut.

Dass sowohl private als auch nichtkommerzielle Ausstellungshäuser und Künstlervereinigungen wie die Maerz oder das Kunstforum Salzkammergut an der Messe teilnehmen, daran wolle man durchaus festhalten, so Spindler. Ebenso an der jährlichen Einladung an junge Künstler und Ausstellungsmacher: Heuer erging sie an bb15, ein "Raum für Gegenwartskunst".

Natürlich sei aber die Situation auf der Kunstmesse paradox, da bb15 keine Künstler unter Vertrag habe, weshalb man sich der klassischen Präsentationsform verweigere. Aus diesem Grund entstand das zweiteilige Ausstellungsformat "Use Your Illusion". Die innerhalb der Kunstmesse präsentierte Installation fungiert nur als Platzhalter für die eigentliche Ausstellung, die ab 13. 11. in den Räumen von bb15 stattfindet.  (Wiltrud Hackl, DER STANDARD, 10./11.11.2012)

Bis 11. 11.

 

Share if you care
3 Postings

Da dieses Wochenende kein Flugwetter ist, scheint mir die Kunstmesse der passende Zeitvertreib zu sein.

A bissl Hirnwixn schod ned.

Bei 16 Galerien sind Sie aber bald wieder fertig.

Eine Miniaturmesse sozusagen.

Das war fast familiär gestern, ich kenne einige der Galeristen und einige Galeristen haben auch mich sofort erkannt.

Das Regal mit der Lichtinstallation "use your illusion" hat mir aber zu denken gegeben. Ansonsten war der Abend recht nett und ich hab ihn mit dem Film "die Wand" im City Kino ausklingen lassen - selbiger hat mir dann auch wieder zu denken gegeben, da wir hier im KIK bald den Liessmann zum Thema "Lob der Grenze" zu Gast haben - werde mich ins gleichnamige Buch einlesen...

Zum (weiter)Malen ist auch noch im Winter Zeit. Momentan steht mir der Kopf woanders. Aber ich hab mir ein Bild machen können wo ein Teil der OÖ Kunstszene in etwa steht und da waren auf der Messe einige durchaus schöne und anregende Dinge zu sehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.