Stronach soll über Zukunft des ORF mitreden - 2013

Ostermayer wird zum nächsten Termin der ORF-Reformarbeitsgruppe einen Vertreter von Frank Stronachs Partei einladen

Wien - Medienstaatssekretär Josef Ostermayer wird zum nächsten Termin der ORF-Reformarbeitsgruppe einen Vertreter von Frank Stronachs Partei einladen. Das erklärt Ostermayers Sprecherin auf Anfrage des STANDARD. Klubchef Robert Lugar wollte noch nicht sagen, wer die Fraktion in Mediensachen vertreten wird. Dafür ist noch Zeit: Die Arbeitsgruppe dürfte nach STANDARD-Infos erst wieder 2013 zusammenfinden. Die ORF-Journalisten drängen auf Reform noch vor der Wahl 2013 - der Zeitplan klingt nicht danach. (fid, DER STANDARD, 10./11.11.2012)

Share if you care
9 Postings
Pferderennen, Glücksspiel, Miss-Wahlen - das kann ja heiter werden!

Er hat ja schließlich schon mit Ebreichsdorf bewiesen wie die Menschen lieber vor dem Fernseher bleiben...

na hoffentlich weiß der frank was der orf ist

er hat schon genug beim orf mitgeredet.

http://www.youtube.com/watch?v=11xK-GK3VBI

Brauchts in Österreich eigentlich noch Wählerstimmen

um in der Politik mitzureden? Oder reicht jetzt auch ein Koffer Geld?

Das mit den Wählerstimmen ist doch nichts neues.

Die FPK ist noch nie auf einem Wahlzettel gestanden, trotzdem führen sich die Herren so auf als würd Ihnen das Land gehören.

....und reden von demokratisch legitimiert.....ich hoffe das gewdäöchtnis ist der Wähler ist gut - Faymann und Dörfler....sind intelektuelle Nebochanten...leider....

Die Allerkompetentesten dürfen da mitreden, so wie beim BZÖ-Sigi Neuschitzer und solche Blüten und Konsorten fahren das auch gegen die Wand....TsTsTsTs. Das kann ja nur ein schlechter Witz sein.......

s.g. hr strohsack

bitte kauf den mist einfach.

kauf ist einfach

herr stronach hat doch diese leute nur für den anfang genommen. jetzt hat er seinen klub und diese werden nach der wahl ohnehin ausgetauscht. wichtig ist das sie ihre geld bekommen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.