"Österreich"/"Heute": Gratismatch in den Bundesländern

9. November 2012, 17:46

Gratis-"Cityausgaben" für Bundesländer kündigte Österreich-Chef Fellner an - Auch Heute-Chefin Dichand will in den Ländern expandieren

Wien - Gratis-"Cityausgaben" für Bundesländer kündigte Österreich-Chef Wolfgang Fellner die Woche an, vorerst zielt man nach Wien und Linz 2013 auf Kärntner Städte. Graz könnte folgen, dann Salzburg. Auch Heute-Chefin Eva Dichand will in den Ländern expandieren. Aus Graz zog sich Heute schon einmal zurück. (fid, DER STANDARD, 10./11.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die heute und ö.
Ist max geeignet fürn hansi sein vogelkäfig

vorab:

ich kann diese blätter auch nicht lesen, ohne entweder kopfschmerzen oder aggressionen zu bekommen, aber man muss nun mal zur kenntnis nehmen, dass durchwegs alle qualitätsmedien finanziell in nöten sind und ohne presseförderung nicht mehr lebensfähig währen.
ausnahmslos jeder hier im forum schimpft zwar auf diese (zum teil ja wirklich absurden) machwerke, aber keiner würde auch nur 1000 Euro privaten geldes in ein projekt stecken, das ein qualitätsmedium gratis verbreitet...und rein wirtschaftlich kann man es auch niemanden verdenken....
ich möchte ja nicht mal wissen, wie viele aus diesem forum auf ein anderes medium ausweichen würden, wenn eine € 10,-/monat paywall hier eingeführt werden würde.
aber schimpfen auf gratismedien....

ähm,

ich zahle mein digitalabo des standard.
und nein, ich will diesen gratismüll absolut nicht herumliegen sehen. wir haben schon so genug probleme mit pisa und so.

ok...

...sie und die drei anderen vollzahler des digitalabos nehme ich halt aus...

woher

haben sie ihre äußerst präzisen zahlen?

die genannten "medien" mögen es bitte unterlassen,

anschläge auf die intelligenz von bürgern an weiteren orten zu tätigen. auch die papiervergeudung und umweltverschmutzung durch solche blättchen ist absolut unnötig.
ich bin zwar absolut demokratisch gesonnen, aber bei diesen volksverdummungsinstrumenten hätte ich manchmal gerne die macht des diktators, um solches zu verbieten.

Unnötige Geld- bzw. Papierverschwendung

Es reicht, wenn es diese Schmierblätter in Wien gibt. In den Bundesländern brauchen wir so etwas nicht. In Graz hat es schon einmal nicht funktioniert.

Die Printmedien Elite, wow, schön langsam macht es einem Angst und die geistige Macht im Land...
am anderen Ende ein Rhetorikguru Stronach!

geistige UNmacht im land...

ja, auch wegen stronach & co

warum bitte, soll man den "fellnerschas" und "evas dreck" nicht auch in linz ignorieren können?

Perfekt

bisher musste immer die gefladerte Krone am Sonntag als Vogelkäfig-Unterlage herhalten, jetzt haben meine Süßen täglich neuen Lesestoff, auf den sie sch... können!

pass auf, dass das der balluch nicht spitzkriegt

Ich finde das auch sehr bedenklich, aber was spricht dagegen auch ein anspruchsvolleres gratisblatt aufzulegen? Warum findet sich da niemand?

nach vbg trauen die sich jedenfalls nicht. #russland

Also keine Expansion nach Innsbruck?

Ich hoffe, das bleibt so!

es ist eine farce, wie die bevölkerung durch diese "gratiszeitungen" verdummen. unglaublich wieviele leute in der ubahn/im zug diese zeitungen lesen. diese heute-und österreich-zeitungsständer an bahnhöfen und ubahnstationen gehören den boden gleichgemacht. eine schande wie auch diese zeitungen ganze bahnsteige, bahnhöfe, ubahnstationen verschmutzen. gestern habe ich im regionalzug nach bernhardsthal einen waggonabteil gesäubert: insgesamt neun zeitungen!! der oberhammer ist ja wie "heute" schon die jüngsten an sich ködern will: in mistelbach stehen vor der hauptschule ein zeitungsständer, genauso vor der hauptschule und volksschule in zistersdorf! ICH KANN DAS GAR NICHT FASSEN!

na, mit ihrer haltung zur meinungsfreheit (und pressefreiheit) machen sie mir mehr angst, als die genannten blätter...

vor 40 jahren, zu ende meiner gym-zeit, gab es in österreich rund 60 tages-und wochenzeitungen, und wir haben alle gelesen, und von mal zu mal verstanden wir mehr, und lernten so die spreu vom weizen zu trennen.
heute gibts grad mal ein drittel davon, die methode ist aber - mit weniger zeitlichen aufwand - noch immer besser als zensur und verbote!

Wieder ein Anschlag...

gegen sinnerfasstendes Lesen.

Diese Schundblätter kann man nur herschenken "

Vor ein paar Jahren gabs die Heute ja schon in Graz, in Konkurrenz mit irgendeinem anderen gratisblatt ...wie hieß das nochmal? Okay oder so?
Verdrecken würden die Zeitungen die Stadt sicher nicht lange, der Nagl würde im Falle schnell ein Verbot aussprechen und die Ordnungswache ein paar neue Kompetenzen erhalten...

Weiß auch nicht mehr wie das andere schmierblattl geheißen hat. Auf jeden fall gehörte es der styria, und man kämpfte ein paar Monate mit heute um Aufmerksamkeit. Am Schluss gab es glaub ich eine Vereinbarung, dass sich beide zurückziehen. 2006 oder so

Gute Nachricht

Warum sollen es die Bundesländer schlechter haben auch sie haben das Recht die beste(n) Zeitung(en) des Landes gratis zu bekommen. Ein kleiner Verbesserungsvorschlag, ein etwas weicheres Papier zu verwenden, dann wäre es für den eigentlichen Verwendungszweck besser geeignet.

Warum dürfen diese Firmen kostenlos verteilen?
Ist das nicht unlauterer Wettbewerb?

Mist!

Bitte diesen Mist nicht in die Bundesländer exportieren, der stinkt in Wien schon ganz gewaltig. Die fliegenden Blätter in den U-Bahnen und -Stationen verschmutzen schon die Stadt. Ich wäre sehr dafür, diese Blätter nicht zu fördern, aber sehr wohl Reinigungsbeträge in großer Höheeinzufordern.

die zahlen auch für die reinigung! das nennt man gegengeschäfte, gibts eit 100 jahren und ist legal!

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.