Millionenstrafe für russische Mobilfunkfirma in Usbekistan

600 Mio. Dollar wegen Lizenzverstößen verhängt - Netz der MTS-Tochter monatelang abgeschalten

Wegen angeblicher Verstöße gegen Lizenzauflagen soll eine Tochter des größten russischen Mobilfunkanbieters MTS in Usbekistan rund 600 Mio. US-Dollar (471,1 Mio. Euro) Strafe zahlen. Das entschied ein Gericht in der Hauptstadt Taschkent, wie Medien am Freitag berichteten.

Netz abgeschaltet

Die autoritär regierte Ex-Sowjetrepublik in Zentralasien schaltete während des monatelangen Streits das MTS-Netz ab. Daraufhin hatten 9,3 Millionen Nutzer plötzlich keinen Empfang mehr, das sind 39 Prozent des gesamten Mobilfunkmarktes in dem Land. Als Reaktion beschlagnahmte Russland auch eine Luxuswohnung einer Tochter von Usbekistans Präsident Islam Karimow in Moskau.(APA, 9.11.2012)

Share if you care
1 Posting

Die Freundschaft zwischen Russland und Usbekistan scheint also zu bröckeln - wie man zwischen den Zeilen lesen kann. Die ehem. Sowjetrepublik Usbekistan mit seinem zum größten Teil lebendem muslimischen Turkvolk hat sich in letzter Zeit mehr Russland zugewandt.
Dieses Land welches von einem autoritär regierendem Familienclan regiert ist schon skuril. Besonders die Tochter wird in den Depeschen mit folgenden Worten erwähnt: Dispatches from the U.S. Embassy in Uzbekistan, released in December 2010 on the Wikileaks website, describe the ex-Soviet republic as "a nightmarish world of rampant corruption, organised crime, forced labour in the cotton fields, and torture"; many of the dispatches focus on the behaviour of "Karimov's glamorous and ..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.