Von Zahnlosen, Goldketten und den Enden der Wurst

  • James Last veröffentlicht jetzt sein 1969 produziertes "America Album" mit Stücken von Bob Dylan oder den Byrds. Kommenden April gastiert der Meister des "Happy Sound" mit seinem Orchester in der Wiener Stadthalle.
    vergrößern 500x1001
    foto: robert freiberger

    James Last veröffentlicht jetzt sein 1969 produziertes "America Album" mit Stücken von Bob Dylan oder den Byrds. Kommenden April gastiert der Meister des "Happy Sound" mit seinem Orchester in der Wiener Stadthalle.

Wie viele Alben James Last produziert und verkauft hat, weiß er nicht. Es interessiert ihn auch nicht. Jetzt ist jedenfalls eines dazugekommen - das schon 1969 aufgenommene "America Album"

 Eine Begegnung mit Mister "Happy Sound".

Wien - James Last ist ein höflicher Mann. Im aprikosenfarbenen Hemd und den Hosenbund auf Floridahöhe stellt er vor dem Interview seine ihn begleitende Frau und seine langjährige Tourmanagerin vor. Er sagt: " Schreiben Sie, James Last hat zwei Frauen." Alle lächeln. Auch ohne seinen weltberühmten "Happy Sound" sorgt James Last für gute Laune.

Anlass für das Treffen mit dem Superstar des Easy Listening ist die Veröffentlichung von The America Album. Mit dem Begriff Easy Listening kann er übrigens nichts anfangen: "Ich hab den nicht erfunden, ich bin bloß Musiker." Das America Album wurde 1969 eingespielt, aber erst jetzt veröffentlicht. Darauf befinden sich neben Eigenkompositionen des heute 83-Jährigen Lieder von Jerry Leiber und Mike Stoller, Bob Dylan oder den Byrds. Die Plattenfirma nennt es sein "Lost Album" und vergleicht es mit Smile von den Beach Boys. Na ja.

Mit der Gegenkultur und ihrem rebellischen Gestus bringt man den als Hans Last 1929 in Bremen geborenen Musiker eigentlich nicht in Verbindung. Das wundert ihn kurz - "Warum nicht?" -, aber sofort herrscht wieder Gelassenheit. "Als rebellisch habe ich das nie betrachtet. Mir haben diese Titel gefallen, also habe ich sie gespielt. Was da dranhängt, das spielt für mich keine Rolle. Ich schreibe Musik und freue mich, wenn die gut klingt und dem Publikum gefällt. Da ist keine Rebellion drin."

Auch sei Amerika für ihn nie ein Sehnsuchtsort gewesen. Sein Zweitwohnsitz in Florida ergab sich schicksalhaft und zufällig. "Meine erste Frau hatte einen schweren Autounfall, und da wir früher Sylt-Anhänger waren, hat sie gesagt, jetzt können wir dort nie mehr an den Strand gehen. Da haben wir uns ein Boot gekauft. Das konnten wir in Florida übernehmen, und als wir dann dort die Häuser gesehen haben, haben wir uns eins gekauft."

Angesprochen auf die wilden 1960er-Jahre und ihre Befreiungskultur antwortet Last nur, es sei damals schwierig gewesen, in den US-Markt zu kommen, wegen der Gewerkschaften und der finanziellen Belastungen, die ein großes Orchester bedeutet.

The Last Wirtschaftswunder

James Last war so etwas wie ein One-Man-Wirtschaftswunder im Nachkriegsdeutschland. Mit seinem Orchester schuf er die Trademark des " Happy Sound" und der "Nonstop Dancing Music". Stromlinienförmige Gute-Laune-Musik, deren einzige Kante die Bügelfalte in der Hose des Chefs war. Last verkaufte so Abermillionen Alben, wie viele er produziert oder verkauft hat, weiß er nicht, es ist ihm egal. "Man hat vor 15 Jahren aufgehört zu zählen."

Dass seine Musik immer noch wirkt, belegt die anhaltende Postflut seiner Fans, die sich für seine Musik bedanken. Was war umgekehrt das Schlimmste, das je über seine Kunst gesagt wurde: "Ich würde Musik für Zahnlose machen, hat der Jazzer Michael Naura mal gesagt. Da habe ich gemeint - und? -, dürfen Zahnlose keine Musik hören?"

Obwohl Last wegen seiner vermeintlich seichten Musik für viele lange als Persona non grata galt, relativierte sich diese Wahrnehmung in den vergangenen 20 Jahren zusehends. Sogar Regisseur Quentin Tarantino wählte eines seiner Stücke für den Film Kill Bill Volume One aus. " Toller Film, hat mich gefreut."

"Der Hip-Hop kam zu mir"

Über Quentin Tarantino kam es zur Zusammenarbeit mit dem New Yorker Hip-Hopper RZA vom Wu-Tang-Clan, der auf dem 2004 erschienenen Last-Album They Call Me Hansi zu hören ist. Wie kam er zum Hip-Hop? "Der Hip-Hop kam zu mir. Zuerst waren das nur drei, und die hatten einen Stapel meiner Platten dabei und erzählten mir, was sie da alles runtergesampelt hatten. Sie wollten mit mir arbeiten. Okay. Also kamen sie zu mir nach Florida. Da waren es plötzlich zwölf; Kamerateam, Presse, alles inklusive. Sehr interessant. Die wussten genau, was sie wollten."

Das Angeberische des Hip-Hop übersieht er großzügig. "Goldketten habe ich auch, aber ich trage sie nicht. Das braucht man nicht. Früher war ich richtig gebeugt von den Ketten."

Zu anderen Gästen in seinem Studio zählte Celine Dion - "eine Stimme wie eine Trompete, tolle Arbeiterin" -, zusammengearbeitet hat er in seiner sechs Jahrzehnte umfassenden Karriere mit Gott und der Welt. So kam ein umfangreichen Gesamtwerk zustande. War James Last da je etwas peinlich? Last überlegt lange und sagt schließlich "Nein." Auch nicht das Album Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei? Er lächelt. "Ja, das ist schon peinlich. Aber der Titel kam nicht von mir. Die meisten Alben, die erfolgreichsten, fanden vor der Wurst statt."    (Karl Fluch, DER STANDARD, 10./11.11.2012)

James Last und sein Orchester gastieren am 17. 4. 2013 in der Wiener Stadthalle.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3
....

haaaaaaaaaaaaanseeeeeeee!!!

http://www.youtube.com/watch?v=RlXjR9wyxbM

zählt immer noch zu meinen lieblingsliedern

In der zweiten Zeile "aprikosenfarbenen".

Warum sollte ich weiterlesen?

Deutschland hat James Last, aber wir haben Richard Österreicher!

siehe Foto - ich habe geglaubt, dass es nur einen Rudi Völler gibt.

Wahrscheinlich der Mann von Tante Käthe.

Wenn auch nicht meine Welt

aber ein hervorragender Musiker ist er !
Dabei war er als Kind/Jugendlicher mit Max Greger einer meiner "Lieblingsfeinde".
Es gibt tatsächlich Jazznummer die richtig abgehen...weit entfernt von billigem Gedudel.

und die dreigroschenoper (mit qualtinger)

...jetzt hat mich interesiert, was für ein Mensch Herr Last ist

hab ein paar Interviews mit ihm gesehen - Fazit: ein entspannter, ehrlicher Herr, null Abgehobenheit (immerhin einer der erfolgreichsten Musiker, wenn nicht der erfolgreichste ever - er sagt: da gehört auch viel Glück dazu), Freude an seinem Tun für sich und das Publikum, Freundschaft zu Musikern. Vielleicht der Weg, mit 83 noch so fit und aktiv zu sein.

In einem Interview meint er, es gäbe keine schlechte Musik, nur unverstandene. Jeder Komponist schreibe aus seiner Sicht und Lage.

...James Last und wie er die Welt sieht

http://www.chip.de/ii/8/8/2/... 90b40e.jpg

Tarantino verleiht Absolution

und dann trauen sich auch Coole diese Musik toll zu finden.

Ist aber dennoch nur Mitklatschmusik für Hüftsteife - James Last zeigt selbst, wie's geht:

http://www.youtube.com/watch?v=OymbH6og0As

Der urvater der lounge und bar-compilations.

schlechter Geschmack

bei Outfit und Musik.

Er ist ein Vampir: jede Musik, die er verwurstet, wird blutleer. Es ist das nackte Grauen.

Rüschenhemd, oranges Samtsakko und moosgrüne Hose: diese Musik liefert dazu den Soundtrack.

stimmt für manches, aber eben nicht für alles.

Abgesehen von seiner Jazz-Karriere bevor er Bandleader wurde, noch dazu.
Z. B. sein "(age of) Aquarius" ist einfach guter Big Band-Pop, ähnliches Niveau wie Quincy Jones.

Cooler Typ. Ausnahmeerscheinung im UnterhaltungsEGOuniversum.

http://www.youtube.com/watch?v=AJqumRODv5o

tut mir leid, aber das ist oberflächlichste Musik ...

... sentimentaler Kitsch - Zuckerwatte für's Ohr.

Ich seh´s rein vom Handwerk

für 90% mag das stimmen.
Die restlichen 10% zeigen aber dass er was kann.

dass er es kann, bestreit ich überhaupt nicht.
Auch persönlich: Respekt.
Aber mehr als Partymusik hat er (und wollt er anscheinend auch nie machen.

Obwohl: von seinen vielen Werken kenn ich tatsächlich nur einen winzigen Teil, vielleicht ist doch mehr dabei.

hm

mein Lieblingssong von ihm (der mit der Panflöte) ist das absolute Gegenteil von Happy... Ich denke doch, dass er sehr viele Stücke in Moll sehr wohl auch geschrieben hat. Stücke in Moll sind niemals fröhlich. Mir würde James Last wohl eher nicht taugen, wenn er wirklich nur Happy-Musik gemacht hätte. Ich hasse nichts mehr als fröhliche Musik und mir gefällt vieles von ihm. Alles wunderbar musiktheoretisch belegbar: Deshalb: Völlig idiotische Überschrift

in der überschrift ist von zahnlosen, wurst und goldketten die rede!!!!

Was anderes erwarten Sie vom Verfasser ...

Mit 83 so unterwegs sein - Hut ab!!

musik von alten menschen für alte menschen.

posting von dummen menschen für dumme menschen

Fahrstuhlmusik!

Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.