Ute Bock: "Ich versuche nur, ein Mensch zu sein"

9. November 2012, 21:22
  • Unerschrocken und unermüdlich engagiert sich Ute Bock für die Schwächsten der Gesellschaft. Bei der "Siemens Academy of Life" erklärte sie im Gespräch mit Barbara Rett, warum sie nicht anders kann.
    vergrößern 800x545
    foto: standard/hendrich

    Unerschrocken und unermüdlich engagiert sich Ute Bock für die Schwächsten der Gesellschaft. Bei der "Siemens Academy of Life" erklärte sie im Gespräch mit Barbara Rett, warum sie nicht anders kann.

Flüchtlingshelferin Ute Bock war Gast bei der Siemens Academy of Life. Sie möchte weder Gutmensch noch Wutbürger sein

Ute Bock ist keine Unbekannte. Für ihren unermüdlichen Einsatz für Asylwerber und Flüchtlinge hat sie im Oktober das Goldene Verdienstkreuz der Republik Österreich von Bundespräsident Heinz Fischer verliehen bekommen. Am Mittwoch war sie Gast bei der Siemens Academy of Life und sollte Einblicke darüber geben, was sie antreibt und woher sie ihre Kraft nimmt. "Ich weiß es nicht, ich kann einfach nicht anders", war ihre kurze Antwort darauf.

Viel wichtiger war ihr einmal mehr, die "Scheußlichkeiten", mit denen Fremde in Österreich häufig konfrontiert sind, aufzuzeigen. Denn in Österreich gebe es nur zwei Gruppen: Unterstützer und Gegner. "Einen Mittelwert gibt es nicht mehr, aber genau das muss vermieden werden", sagt sie. Und es dürfe niemanden verwundern, dass Asylwerber straffällig werden - ohne Geld, ohne die Möglichkeit, irgendetwas Sinnvolles zu tun. " Wir sind schuld daran, wir müssen ihnen die Hand reichen", appelliert sie an die Zuhörer. Und genau das macht die 70-Jährige.

Operation Spring habe ihr Leben verändert, sagt sie. Im Zuge dieser Polizeiaktion wurde auch im Haus in der Zohmanngasse, in dem sie als Erzieherin arbeitete, eine Razzia durchgeführt, Ute Bock wegen Bandenbildung und Drogenhandels angezeigt und zeitweise vom Dienst suspendiert. Seit damals stand für sie fest, dass sie sich auch über ihr Berufsleben hinaus für die Schwächsten der Gesellschaft einsetzen muss.

Erzieherin war eigentlich nicht ihr Traumberuf. Für die Hochschule hat es aus mehreren Gründen nicht gereicht, sagt sie. Arbeit zu suchen, Geld zu verdienen und sich später ein Haus zu bauen war in den späten 50er-Jahren wichtig. Das war ihr zwar kein so großes Anliegen, dennoch entschied sie sich nach der Matura für den Abiturientenkurs an der Handelsakademie. Einen passenden Job konnte sie danach aber nicht finden, also bewarb sie sich, auch auf Zuraten ihres Vaters, bei der Stadt Wien. Die einzige Aufgabe, die die Stadt für Maturanten damals hatte, war Erzieherin. "Und so einen Beruf muss man 100-prozentig machen, nur halb bringt er nichts", sagt sie. Bereut hat sie diesen Weg aber nie, auch wenn es nicht einfach war, mit Anfang 20 in einem Heim schwer erziehbare Jugendliche zu betreuen. Dass es funktioniert hat, schreibt sie ihrer direkten Art zu. "Sie wussten genau, was ich wollte", sagt sie. Und noch heute freut sie sich, wenn einer ihrer Schützlinge ein gutes Zeugnis nach Hause bringt.

Keine Zeit zum Nachdenken

An große Zweifel oder Krisen kann sie sich nicht erinnern. "Aber Gott, bin ich blöd, denke ich mir jeden Tag", gibt sie zu. Viel Zeit zum Nachdenken habe sie aber ohnehin nicht, denn sie sei auch eine Getriebene. Dass nicht alles immer ohne Reibung und Zwischenfälle passiert, gibt sie aber auch zu. "Aber ich ärgere mich nicht und behandle alle gleich. Denn jeder hat Hunger, ob er mir sympathisch ist oder nicht", sagt Bock.

Keine Angst zu zeigen habe sie während ihrer Erzieherinnenlaufbahn gelernt. "Denn das Gegenüber hat mindestens genauso viel Angst und ist genauso unsicher. Nur: Ich weiß das, und das macht den Unterschied", so Bock. Selbst in bedrohlichen Momenten gehe sie keinen Schritt zurück, denn sonst hat der andere gewonnen. Ob es für ihre Arbeit auch viel Humor brauche, beantwortet sie mit: "Galgenhumor. Wenn man den nicht hat, muss man sich aufhängen." Dazwischen gibt es für sie keine Lösung. Wohl aber hat sie Vorstellungen davon, wie die Welt ein bisschen besser werden könnte.

"Ich würde mir wünschen, dass die Menschen ein bisschen netter zueinander wären, nicht unbedingt gleich so verrückt wie ich, aber einfach ein wenig freundlicher", sagt sie. Denn das koste nichts, und dennoch wäre vieles besser. Sie selbst habe weder Haus noch Auto noch sonst irgendetwas, aber sie brauche auch nichts. Auch ein Ehemann ist ihr erspart geblieben, aber auch umgekehrt. "Denn ich bin nicht einfach" , gibt sie zu. Sie möchte sich aber weder als Gutmensch noch als Wutbürger bezeichnen. "Ich versuche nur, ein Mensch zu sein, reicht das nicht?" (Gudrun Ostermann, DER STANDARD, 10./11.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Ösiland ist ein Sammelsurium geworden - oder besser war es schon immer - für den rassistischsten unter dem rechten Abschaum!

Ausnahmen wie Fr. Bock bestätigen hier nur die Regel!

hier im thema geht es aber nicht um "rassismus" sondern um straftaten! also halten sich sich bitte mit solchen anschuldigungen zurück!

und gott sei dank gibt es nur wenige personen wie ute bock, sonst hätte ich meinen glauben an die menschheit schon lange verloren!

"... sonst hätte ich meinen glauben an die menschheit schon lange verloren!"

Was verbindet denn Sie - ausser einer rein zufälligen äusserlichen Ähnlichkeit - mit der Menschheit?

Menschen wie Ute Bock kann es nie genug geben..

Von solchen Menschen bräuchten wir hunderte. Wir haben aber tausende.

noch zu wenig..

stimmt ihnen zu!

tausende die den staat hintergehen (inkl. die korrupten politiker). deshalb sind wir auch so pleite!
für nichts mietzinsbeihilfe zu kassieren ist sozialbetrug an uns allen!

hier im thema geht es aber nicht um "rassismus" sondern um straftaten!

Rassismus und Straftaten sind ja zwei Dinge die sich gegenseitig ausschliessen ... wie jeder Kronenzeitungsleser - dank jahrelanger Gehirnwäsche - weiss ...

Schon einmal was von den damaligen Rassengesetzen in diesen Breitengraden gehört- nein? Warum denn auch - war ja alles völlig gesetzeskonform!!??

Spendengütesiegel

Der Verein Ute Bock als Non-Profit-Organisation (NPO) hat es - im Gegensatz zu vielen anderen -bisher noch nicht als notwendig erachtet, sich das "Österreichische Spendengütesiegel" verleihen zu lassen. Detto der Verein "Purple Sheep". Das wird nur auf Antrag und nach einer strengen Kontrolle vergeben. Siehe z.B. auch http://www.osgs.at/faq.

Da fragt sich, warum? Befindet sich bei Frau Bock die Buchhaltung in der Küchenlade? Hat sie den Überblick über alles?

Angesichts der immer öfter vorkommenden Misstände siehe zuletzt http://derstandard.at/135026060... -Blinde-ab
fragt man sich schon, wer bei der Diskussion hier die Blinden und wer die Sehenden sind...

Das als Hinweis vom "rechten Sud".

Der Buchhalter vom Haselsteiner hat ein Auge drauf, das alles passt, den zahlt auch der H., einfach so..

Ach ja der Haselsteiner...

Ist das nicht der, der mit dem russischen Paten und Putin Vertrauten Oleg Deripaska gute Geschäfte macht? Der sich jetzt wohlweislich aus allem zurückzieht...?

Der hat sicher ein gutes Auge drauf. Und einen Spezialisten für die "saubere" Buchhaltung.

Ja, und?

Wo ist Mitleid?

Wo ist Mitleid angebracht und wobei wird es versagt, weil ?Abgezockt? wird. Persönliche Erfahrung ist ausschlaggebend. Nicht Neid ist immer schuld.
Ist "Liebe deinen Nächsten" die Triebfeder oder die Sucht sich hervorzutun? Häme kommt, wenn ein gutes Vorbild dunkle Flecken zeigt.
Menschenliebe beweist sich bei der Behandlung von Kindern.
Mietzinsbeihilfe für Leute, die fälschlich angemeldet sind, für den Verein zu kassieren, wäre sogar strafbar. Der Verein wird sicher über deren und der Spenden Verwendung Rechnung legen.
Es ist nicht gerecht über jene, die eine andere Ansicht haben, abwertend zu urteilen. Es verhärten sich darauf die Fronten. Kommentare werden meistens nicht dazu genutzt, Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Daher bla-

Leider hat das Denkmal Bock ein paar Risse bekommen.

Gratiswohnungen untervermieten (heute Kurierartikel) mit einer etwas knieweichen Begründung. Naja, ich weiß nicht...noch möchte ich nix schlimmes sagen, aber meine Spendenfreudigkeit ist erst mal dahin.

Gut getroffen, die Polarisierung

Es gibt tatsächlich fast nur noch die "normalen" Menschen, die halt ein bisserl Mitgefühl mit armen Teufeln haben - besitzen nix, dürfen aber nicht arbeiten

und dazwischen nix

und am unteren Ende der rechte Sud, der triumphal einen Kurier-Artikel breit tritt, in dem drinnen steht, daß die armen Teufel einen Mietvertrag brauchten, um Mietbehilfe zu bekommen ... boah wie schlimm

Beim letzten Nazi-erinnerungs-Artikel vor 3 Tagen (wie das, ist nicht üblicherweise alle 48 Stunden einer in dieser Zeitung?) hielt mir Timagoras einen Text von Zuckmayer entgegen, wie nach dem Anschluß die Eiterbeulen der Gesellschaft aufbrochen und primitives, gröhlendes Getier herausquoll

So weit sind wir davon heut auch nicht entfernt, siehe Postings da unten.

Es gibt auch noch andere Menschen in Österreich,

die ebenso arm dran sind und um die sich niemand kümmert, auch nicht der linke "Sud". Schwer psychisch Kranke leben oftmals auf der Straße, weil es für sie kaum Wohnungen und Arbeitsmöglichkeiten gibt, unzureichende Gesundheitsversorgung und praktisch null Reha-Angebote. Da sollten sich die guten Menschen einmal stark machen, Lichter anzünden und Mahnwachen halten. Aber dafür gibt es kein Geld und keinen Orden (nicht wahr Herr Landau und Frau Bock?), das rentiert sich also nicht.

Und also: das sind meine Schützlinge (ehrenamtlich!), aber für die hat mir noch niemand Wohnungen angeboten.

"und am unteren Ende der rechte Sud, der triumphal einen Kurier-Artikel breit tritt, in dem drinnen steht, daß die armen Teufel einen Mietvertrag brauchten, um Mietbehilfe zu bekommen ... boah wie schlimm"
ich bin keiner vom "rechten sud" wie sie so nett schreiben, aber auch ich erkenne die strafbare handlung dahinter!
wozu braucht ein asylant, der in einer GRATISWOHNUNG wohnt, eine Mietbehilfe?? er muss keine miete bezahlen, also wozu braucht er die mietbeihilfe?
wer also hat die mietbeihilfe dann bekommen? -frau bock natürlich ...
haben sie schon mal versucht eine mietbeihilfe zu bekommen? - ich schon und ich war mit meinem einkommen genau 2€ darüber! also nix mit der mietbeihilfe! die bekommen eine, obwohl sie ihnen nicht zusteht!

genau, und die frau bock kauft sich dann von der kohle ein cabrio!

ernsthaft, was glaubst du wird mit dem geld gemacht?
natürlich wird das weitergegeben an bedürftige!!!

bitte um beweise!
wozu haben wir gültige gesetze, wenn sich einige das recht herausnehmen, dies zu umgehen?
bei wem anderen als fr. bock hätten sie wahrscheinlich "betrüger" gerufen! aber sie darf das, gel? gesetze gelten für ALLE, - ausnahmslos!

auch schaun dir doch den tätigkeitsbericht auf der homepage des verein ute bock an. und geh uns hier nicht auf den senkel.

immer diese uninformierten leute, die überall ihren bledsinn ablassen.

ich bin viel zu müde um hier alles zu entgegnen, macht euch einfach selbst ein bild -> www.fraubock.at

danke, das "uninformiert" gebe ich gerne an sie zurück! :)
auch hier eine gute seite zu fr. bock und ihre machenschaften:
http://kurier.at/chronik/o... /1.081.829

schlaf gut!

Wenn was unrechtmäßig ist, dann will ich Beweise, ansonsten schweigen Sie mit Ihren unflätigen unterstellungen..

also die frau ute bock mit der unaussprechlichen saualmbetreiberin gleichzusetzten ist ein starkes stück.

Sie sind energisch gut, Frau Bock! Danke!

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.