Töchterle: "Konnte mich mit meinem Vorschlag nicht durchsetzen"

Interview |
  • Töchterle im Video-Interview: "Ich sehe diese Regelung als Übergangsregelung und bleibe bei meinem Ziel einer Neuregelung".

Wissenschaftsminister Töchterle zeigt sich mit dem Kompromiss zu den Studiengebühren zufrieden

"Wenn der Koalitionspartner kompromissbereit ist, warum soll ich es nicht auch sein?" Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle zeigt sich im Interview mit derStandard.at zufrieden mit der neuen Studiengebühren-Regelung, obwohl er sie in der Vergangenheit immer als "Flickwerk" kritisiert hat. Er gibt zu, einen Schritt auf die SPÖ zugegangen zu sein: "Ich habe mich mit meinem Vorschlag offensichtlich nicht durchsetzen können. Deswegen musste ich einem Kompromiss zustimmen, wie es in einer Koalition sehr oft ist."

Töchterle bezeichnet die Regelung als ausreichend, um auch in einer neuen Regierung Wissenschaftsminister zu bleiben. In der "ZiB 2" hatte er kürzlich angekündigt, das nur dann zu tun, wenn sich die Regierung auf eine neue Studiengebühren-Regelung einigt.

Die Zugangsbeschränkungen in fünf Fächern begrüßt Töchterle: "Wir wollen ja die Studierendenströme besser steuern." Finanzielle Mittel für die 95 zusätzlichen Professorenstellen kommen aus der Hochschulmilliarde.

derStandard.at: Die Reparatur der Studiengebührenregelung bedeutet fünf Millionen Euro pro Jahr zusätzlich. Bringt das die Unis weiter?

Töchterle: Das Entscheidende sind nicht die fünf zusätzlichen Millionen Euro, obwohl sie auch wichtig sind. Die Studienbeiträge, wie sie derzeit fließen, sind nur ein Bruchteil dessen, was die Universitäten vor 2008 eingenommen haben. Sie bekommen etwa 34 Millionen im Jahr, dazu kommen jetzt fünf Millionen, weil wir die Beiträge für Studierende aus Drittstaaten verdoppeln. Das alles ist im Gesamtbudget gesehen nicht sehr viel, für viele einzelne Universitäten aber doch sehr wichtig.

Das Entscheidende ist in dem Fall nicht in erster Linie der finanzielle Zugewinn, sondern die Rechtssicherheit, die die Unis ja dringend gewünscht haben und die durch die Neuregelung nun hergestellt wird.

derStandard.at: Die Regierung hat die vom Verfassungsgerichtshof im Juli 2011 aufgehobene Studiengebühren-Regelung repariert. Eigentlich hätte das bis 29. Februar passieren sollen. Jetzt, im November, hat man sich dazu durchgerungen - warum nicht gleich?

Töchterle: Weil ich eine andere und bessere Regelung wollte. Ich wollte die Frage in die Autonomie der Universitäten geben. Die Fachhochschulen haben es in ihrer Autonomie zu entscheiden, ob sie Studienbeiträge einnehmen oder nicht. Ich sehe nicht ein, warum das die Universitäten nicht tun können. Den entsprechenden Gesetzesvorschlag habe ich der SPÖ vorgelegt. Es war nicht möglich, darüber zu diskutieren oder eine Einigung zu finden, deshalb haben wir uns jetzt auf eine andere Einigung verständigen müssen.

derStandard.at: Sie haben sich immer dagegen ausgesprochen, dieses "Flickwerk" zu reparieren. Haben Sie sich nicht durchsetzen können?

Töchterle: Ich habe mich mit meinem Vorschlag, den ich voriges Jahr vorgelegt habe, offensichtlich nicht durchsetzen können, das ist so. Deswegen musste ich einem Kompromiss zustimmen, wie es in einer Koalition sehr oft ist. Aber: Ich sehe diese Regelung als Übergangsregelung und bleibe bei meinem Ziel einer Neuregelung. Es gibt ja heute eine größere Gesprächsbereitschaft der SPÖ zum Thema Studienbeiträge, als noch vor einem Jahr.

derStandard.at: Wie wird zukünftig der Langzeitstudent definiert? Der Verfassungsgerichtshof hat kritisiert, dass man das nach Studienabschnitten gemacht hat. Wie wird das in Zukunft geregelt sein?

Töchterle: Die Studienabschnitte gibt es ja nicht mehr, aber nach wie vor gibt es eine Mindestanzahl an Semestern. Die werden wiederum über ECTS-Punkte definiert. Ein Semester sind 30 Punkte. Wir werden das anhand dieser neuen Definitionsmöglichkeiten festmachen.

derStandard.at: Sie haben in der "ZiB 2" kürzlich gesagt, Studiengebühren seien eine Bedingung, dass Sie wieder Wissenschaftsminister in einer neuen Regierung werden. Gilt die jetzige "Flickwerk"-Regelung für Sie als Studiengebühren-Regelung oder muss da etwas Neues in das Koalitionsabkommen?

Töchterle: Ich bin damals gefragt worden, ob ich einer Regelung zustimme ohne Studiengebühren oder ob ich in eine Regierung ohne Studiengebühren ginge. Ich habe beide Male Nein gesagt. Dabei bleibe ich. Wir haben Studiengebühren, wir haben sie flächendeckend an allen Universitäten. Wir haben sie nicht in der Form, in der ich mir sie gewünscht hätte, aber wir haben sie. Insofern ist das, was ich dort gesagt habe, in keiner Weise im Widerspruch zu dem, was ich jetzt tue.

derStandard.at: Das heißt, wenn es eine neue Koalition gibt, reicht Ihnen diese Regelung?

Töchterle: Das reicht mir nicht, sonst hätte ich voriges Jahr nicht etwas anderes vorgeschlagen. Aber es ist eben ein Kompromiss. Dieser Kompromiss ist mir auch leichter gefallen, weil mir die SPÖ in der Studienplatzfinanzierung entgegengekommen ist. Sie ist dort von dem Dogma des völlig ungeregelten Studienzugangs abgegangen, das rechne ich ihr hoch an. Wenn der Koalitionspartner kompromissbereit ist, warum soll ich es nicht auch sein?

derStandard.at: Es gibt fünf Studienrichtungen, in denen es jetzt Zugangsbeschränkungen geben soll, und in diesen Fächern auch 95 zusätzliche Professorenstellen. Woher kommt das Geld dafür und wie haben Sie sich für genau diese fünf Studienrichtungen entschieden?

Töchterle: Das sind Studienrichtungen, wo die Nachfrage die Kapazitäten der Unis übersteigt. Dadurch entstehen schlechte Betreuungsrelationen. Wir wollen die Betreuungsrelationen verbessern, das können beziehungsweise müssen wir auf zwei Arten tun.

Wir müssen einerseits mehr Professorenstellen ermöglichen und andererseits eine Obergrenze einziehen, sonst wäre der Effekt von mehr Professorenstellen wieder verpufft. Beides tun wir, dadurch erzielen wir eine bessere Studienqualität. Das ist unser Ziel.

derStandard.at: Woher kommt das Geld?

Töchterle: Das kommt aus den Offensivmitteln, die ja Teil der Hochschulmilliarde sind.

derStandard.at: Die Rektoren befürchten, wenn man einzelne Studien beschränkt, dann verlagert sich das Problem auf andere Studienrichtungen. Sehen Sie dieses Problem?

Töchterle: Wir wollen ja die Studierendenströme besser steuern. Das tun wir einerseits durch Beratung, und manchmal muss man es auch durch Zugangsregeln tun. Es gibt viele Studien, wo noch Platz ist, und deshalb ist es gut, wenn sich Studierende gute Studien suchen, wo es auch eine gute Studienqualität gibt. Das ist keine Verdrängung oder eine Befürchtung, sondern eine Hoffnung. (Rosa Winkler-Hermaden, Maria von Usslar, derStandard.at, 9.11.2012)

Karlheinz Töchterle (63) ist seit April 2011 Wissenschaftsminister. Davor war er Rektor der Universität Innsbruck.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 169
1 2 3 4
Die Mär vom braven Mindestzeit-Student und vom faulen Bummelstudent der nur Party macht ist nicht einmal eine halbe Wahrheit... schnell ist in den meisten Fällen gleich weniger Qualität!

Möglichst schnell studieren bedeutet in den meisten Fällen (natürlich gibt es Ausnahmen) leider auch einen Verlust an Qualität in der Ausbildung.
Abseits der Kostenfrage ist es auch eine Frage der Qualität. Ich habe im Studium oft erlebt, dass jene die das Studium so schnell wie möglich "durchpeitschen" sich selten die Zeit nehmen/nehmen können sich wirklich in die Materie zu vertiefen. Noch schwieriger ist es bei Studenten die daneben arbeiten oder mehrere Studien gleichzeitig machen. Der viel gescholtene klassische Vollzeitstudente der alles in Ruhe macht ist in Wahrheit fast immer jener der auch am meisten lernt und am meisten Qualität und Gelehrsamkeit aufweist. Das kann man schön in den Debatten in diversen Seminaren sehen. Jene die vo

Zugangsbeschränkung vs. "MINT"

Was SOLL man denn jetzt lt. Politik überhaupt noch studieren?

Zusätzliche Zugangsbeschränkungen in 5 Fächern, um "Studierendenströme besser zu steuern" - zwei der neu beschränknten Fächer sind Informatik und Biologie, - die das BMWF gleichzeitig in seiner "MINT" Kampagne als zukunftsweisend und berufssicher anpreist. (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik.)

Also was jetzt? Sind die Studienrichtungen überlaufen und müssen beschränkt werden, oder muss man (zweifellos teure, durch Steuermittel finanzierte) Kampagnen starten, um StudentInnen dafür zu interessieren?!

Was SOLL man denn jetzt lt. Politik überhaupt noch studieren?

Wurscht was die Politik sagt, nur nicht Maschinenbau, wenns nicht wirklich interessiert. Im Bachelor sind einfach zu viele Studierende.

Tja, es wird lieber in Kampagnen investiert als in einen längst überfälligen Ausbau des Angebots. Denn da kann man als Minister imagemäßig auf Steuerzahlerkosten mitprofitieren.

"berufstätige"

mit welchem Stundenaußmas?
40 h Vollzeit? (da wird die Uni wahrscheinlich gerade mal 1 LV pro Semester anbieten, die sich mit der 40h-Arbeitswoche vereinbaren lässt...).
20h? klingt schon realistischer, aber da muss man sicher zahlen.
was ist mit selbstständigen?
???

für die befreiung ist ein einkommen über der geringfügigkeitsgrenze (über das jahr gerechnet) notwendig.

dieser Töchterle ist leider völlig überfordert in dem Job, dafür kann er mMn gar nichts, aber da muss es doch jemanden geben der geeigneter wäre

für jemanden, der überfprdert ist, tritt er aber ganz schön arrogant auf

soll er halt nicht Minister sein, wenn ers nicht derpackt

Nicht mal Chuck Norris könte in dieser Regierung was durchbringen!

er soll mal seine vorschläge mit argumenten untermauern und dabei auf alle möglichen situationen eingehen und diese kommentieren

der mensch hat keine ahnung vom leben...

Planwirtschaft

Die Anzahl der Studienplätze wird vom Zentralkommitee festgelegt, alle anderen werden einfach wegbeschränkt. Das nennt sich dann Steuerung der Studierendenströme. Durch jene, die es ja wissen müssen. Dann gute Nacht.

Man kann zwar wettern über Ihn, aber eins muss ich ihm zugutehalten, er ist ein Regierungsmitglied das nicht jeden Tag in den Medien ist, das lässt den Schluss zu das wenigestens ER etwas arbeitet, was man vom Rest der Regierungstruppe nicht behaupten kann.
Faymann und Konsorten geben ständig irgendwelche Weisheiten vonsich, die "nauna" dem Wählerwillen entsprechen, und wann liest man was von einem Töchterle? nahezu nie. Der dürfte wohl echt mit Arbeit beschäftigt sein, nicht so wie der Rest der Truppe die sich ständig in der Öffentlichkeit profilieren müssen.
Ob seine Ideen gut oder schlecht sind, ist für mich sekundär, er profiliert sich wenigstens nich so als wäre er der Politikmessias.

Medial nicht präsenter, möglicherweise arbeitender Politik

Also, der Schluss, dass ein Politiker, der medial nicht präsent ist, arbeitet, ist ein gewagter.
Er könnte ja auch mit dem Radl in den Bergen unterwegs sein...

Und keine Angst: Töchterle ist medial sehr präsent, dort wo Sie ihn vielleicht nicht sehen, in Tirol.

Und was von seiner Arbeit zu halten ist, dazu scheint der VfGH nicht sehr schmeichelhafte Ansichten zu haben.

dann soll er der füs Wissenschaft zuständige Landesrat werden, falls es sowas in Tirol gibt

Kulturressort oder so. Von mir aus LH, aber als Minister ist er fürn A....

Treten Sie einfach ab !!

armes

hascherl

Na zum Glück ! Konnte er sich nicht durchsetzen !!

Auch kein guter Politiker...

Da sich dieses Thema wohl fürs erste erledigt hat,

können ja nun relevante Themen angegangen werden.

ich finde es ausgesprochen gut,

wenn diese Studenten in ihre gerechten Schranken gewiesen werden!

was die die unis alles kosten! wenn wir doch nur keine studenten härten, die unis kämen gleich mit viel weniger budget aus.

Ganz meine Red'!

Studenten konsequent abschieben!

Wer nur kostet muss raus!

legen sie mir nicht ihre worte in den mund. sie erkennen sarkasmus nicht, wenn sie ihn sehen.

Das Überwinden des Studententerrors ist unsere gemeinsame Mission!

einmal hier einsargen, bitte!

Posting 1 bis 25 von 169
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.