China und Indien hängen den Rest der Welt ab

Neue Wirtschaftsmächte lösen traditionelle Industrienationen ab, Japan und die Eurozone leiden an Überalterung

Wien - China und Indien werden nach einer aktuellen OECD-Studie in den kommenden Jahrzehnten den Rest der Welt bei der Wirtschaftsentwicklung hinter sich lassen. Bis 2060 soll der Anteil beider Länder am weltweiten Bruttoinlandsprodukt von zusammen 24 Prozent im Jahr 2011 auf dann 46 Prozent steigen. Gleichzeitig prognostiziert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in der am Freitag in Paris veröffentlichten Studie für die 34 OECD-Länder ein Absinken des Anteils an der industriellen Produktion von 65 auf 43 Prozent.

Im Schnitt drei Prozent Wachstum

Im Schnitt rechnet die Studie mit einem weltweiten Wachstum von jährlich drei Prozent. Aufstrebende Volkswirtschaften werden demnach weiterhin sehr viel schneller wachsen als etablierte Industrienationen. Diese werden laut Projektion im Schnitt maximal zwei Prozent BIP-Zuwachs pro Jahr verzeichnen.

Für Österreich rechnet die OECD mit einem Durchschnitt von nur 1,4 Prozent, für Deutschland von 1,1 Prozent. Auf 3,0 Prozent und mehr kommen Indien (5,1 Prozent), Indonesien (4,1 Prozent), China (4,0 Prozent), Saudi Arabien (3,1 Prozent), Mexiko und Südafrika (jeweils 3,0 Prozent). Deutschland, der wichtigste Handelspartner Österreichs, wird laut Studie in den kommenden 50 Jahren seinen Platz als fünftstärkste Wirtschaftsmacht verlieren und weltweit auf Platz zehn zurückfallen.

China könnte die USA bereits im Jahr 2016 als größte Wirtschaftsmacht der Welt ablösen. Auch Indien wird die USA längerfristig überholen. Zusammengenommen werden die beiden asiatischen Wirtschaftsriesen schon in wenig mehr als zehn Jahren ein größeres BIP erwirtschaften als die G-7-Staaten.

"Alte" von "jungen" Ländern verdrängt

Die rasche Bevölkerungsalterung in Japan sowie in wichtigen Volkswirtschaften der Eurozone wird dazu führen, dass diese immer stärker von "jungen" Ländern wie Brasilien oder Indonesien verdrängt werden. Innerhalb Europas kommt dabei auf Deutschland, Luxemburg und Österreich der größte Verlust an wirtschaftlicher Bedeutung zu, so die OECD.

Die Verschiebung des wirtschaftlichen Gewichts in Richtung Niedriglohnländer wird dort dazu beitragen, die Lebensstandards zu verbessern. So dürfte sich etwa das Pro-Kopf-Einkommen in den ärmsten Ländern bis 2060 vervierfachen. In China und Indien könnte es dann sogar sieben Mal höher sein als heute. In einem halben Jahrhundert wird die Kluft zwischen den Lebensverhältnissen in aufstrebenden und hochentwickelten Nationen weniger ausgeprägt sein als heute. Zwischen einzelnen Ländern werden allerdings weiterhin klare Unterschiede bestehen. (APA, 9.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
...50 jahr prognosen sind doch wohl eher für die fische!

werd schnell noch ein paar kinder in indien & china zeugen zwecks altersversorgung..

Die Nachricht ist weder überraschend noch besorgniserregend.

Wenn der Temperaturrückgang der letzten 3 Monate sich weiter fortsetzt,

dann sind wir Mitte des nächsten Jahres alle erfroren.

So viel zur Hochrechnungswahrsagerei. ;-)

Für die sind die Zuwächse eine steigende lineare Linie.

Die innenpolitischen Probleme existieren einfach nicht.

Reine Fantasiezahlen

China und Indien hatten 2011 ein gemeinsames BIP von 9 Bio. $, die ganze Welt 70 Bio. $. Das macht 13 Prozent, nicht 24.

Wie China seine Wirtschaft in vier Jahren mehr als verdoppeln soll, um 2016 die USA zu überholen, würde mich auch interessieren.

...alle chinesen und inder kaufen ein i-phone und einen byd...

"Wie China seine Wirtschaft in vier Jahren mehr als verdoppeln soll, um 2016 die USA zu überholen, würde mich auch interessieren."

Eben!

In den Achtzigerjahren haben die selben "Experten" auch prognostiziert, wie Japan in nur wenigen Jahren die USA als größte Wirtschaftsmacht ablöst. Das ist demonstativ nicht passiert. Dasselbe gilt für die UdSSR.

also

ich kann mich noch erinnern an eine Studie in der gestanden ist, dass Frankreich schon in 10 Jahren Deutschland and Wirtschaftsfraft überholen wird, der grund waren höheres Wachstum gepart mit höherer geburtenraten und einer höheren Erwerbsquote.

und wer glaubt das heute noch?

Ja, das ist schon komisch und überhaupt ein großes Geheimnis, warum aufstrebende Schwellenländer, dazu mit einer Kopfzahl, die den bei weitem größten Anteil der Weltbevölkerung ausmacht, ein sehr viel höheres prozentuales Wachstum aufweisen können als voll entwickelte, relativ bevölkerungsarme Industrieländer.

Ob wohl der Grund dafür in den unergründlichen Tiefen der Prozentrechnung zu finden sein mag?

Oder zum guten Teil auch ganz einfach darin, dass man seine Heloten zu Hause mental schon mal auf ein paar deftige Kürzungen vorbereiten möchte?

Und genau genommen ist es wohl auch kein Wunder, dass wir hinter Asien zurückfallen, wenn wir mit "Eliten" geschlagen sind, die sich nicht entblöden, öffentlich solch peinliche Milchmädchenrechnungen auf Klippschulniveau anzustellen. Das kann ja nix werden.

Wenn man das so liest

Fragt man sich wann die USA aus den G8 rausrutschen.

Never. Nur die Spitzenposition wird auf absehbare Zeit wer anders einnehmen.

Wann wird man endlich verstehen, d es fuer einen ArbeiterIn unwichtig ist ob die 1.3 Mrd Menschen einen groesseren Haufen produzieren wie die 310 oder 85 Mio!
Pro Kopf ist wichtig, sonst gar nichts.
Beim pro Kopf BIP werden diese Laender auch noch in 40 Jahren mit dem Fernrohr auf den ersten Platz schauen.

Das BIP ist halt nicht das Mass aller Dinge

Eine alternde Gesellschaft kann sehr leicht das BIP erhöhen, denn die Kosten für Medikamente, Kur, Altersvorsorge, Lebensverlängernde Massnahmen etc fliessen in die Errechnung des BIP ein.
Was aber gleichzeitig passiert ist dass Vermögen aufgebraucht wird und die Nation dadurch ärmer wird. Wenn kein Vermögen aufgebraucht wird, dann müssen eben diese Kosten von den Kindern oder dem Staat (erhöhte Sozialabgaben & Steuern) finanziert werden das wiederum deren Lebensstandard senkt.

nix fir unguad, Windeln erhoehen auch den BIP...

nur diese Hossenscheisser zahlen halt bis ca 16 -25 Jahre weder Steuern noch Sozialbeitraege.
Pensionisten denen man bei einer Inflation von 2.8 % gerade mal 1.8 % minus Sozialversicherung und Steuer erhoeht, brauchen kein Staatsvermoegen auf.
Sondern werden nach 20 Jahre Pension am Lebensminimum angelangt sein und danach weder Steuer noch Abgaben zahlen koennen.
Daher gleiche Pensionsregelungen fuer alle Staatsbuerger, dann braucht der Staat nicht mehr umverteilen.

Sie verstehen etwas nicht

Es ist ganz egal ob nun Pensionen durch Pensionsbeiträge, Staatshaushalt oder durch eigenes Vermögen gedeckt werden. In jedem Fall wird mehr Vermögen aufgebraucht als geschaffen wird. Das macht in der Summe einen veraltenden Staat ärmer. Wenn der Pensionist sein eigenes Vermögen zum Teil aufbraucht muss er Aktien, Immobilien etc verkaufen. Wenn nun nur wenige junge Menschen vorhanden sind um diese Anteile zu kaufen sinken die Preise und auch das Vermögen anderer Menschen sinkt. Ein Ausweg ist ein Verkauf an Ausländern. Dadurch können Werte einigermassen stabil gehalten werden. Aber Vermögen wird trotz dem verbraucht.

Sie verstehen etwas ueberhaupt nicht.....

Solange die Sparquote in Oesterr bei 7 % liegt und in Russland einen dieser Aufhollaender bei 0.5 % habe ich um Oesterreich keine Angst.
Es wird Vermoegen aufgebaut und nicht abgebaut und dies wird, wie ich diese Oesterreicher kenne auch in den naechsten Jahrzehnten so bleiben.

...also russen investieren in naturalien (vodka & zigaretten)

und haben den anstand sich mit 52 vom planeten erde zu verabschieden... das ist ein grosser unterschied. im ösiland könnte man tschik und bier ganz einfach subventionieren. statt mc-burgerbude überall per franchise system mc-schnitzl (nicht rauchfrei) unternehmen fördern. dazu gibt´s dann auch noch bedarf an gatro personal...

Irgendwann wird es mal mit dieser Sparquote vorbei sein und man muss dann von der Substanz zehren

Dann setzt die 'Verarmung' ein. Das ist unausweichlich.

Irgendwann geht auch die Welt unter. Das ist unausweichlich.

und gegen die drohende Überalterung

importieren wir Scharen von jungen Migranten ohne irgendwelche Qualifikation, die wir auch noch durchfüttern müssen, sogar länger als wir leben, anstatt dass sie uns wenigstens bei der Pensionssicherung helfen.

Es ging um die aussagekraft des BIP's und nicht um Immigration

Im Artikel ging es übrigens darum dass der Lebensstandard in Entwicklungs- & Schwellenländern schneller steigen wird als bei uns.
Ich weiss nicht warum Sie Immigration da ins Spiel bringen? Eindeutig Thema verfehlt.

Nein, machen wir nicht!!

In Österreich wird versucht nicht nur junge, sondern auch gut ausgebildete Migranten als Arbeitskräfte zu gewinnen!

Das sieht man vor allem durch die Einführung der rot-weiß-rot-Card.

Und wissens was, ich habe mich diesen Sommer sehr intensiv mit dem Thma befasst und diese ständige Suderei und diese unterschwellige Herablassung gegenüber Zugewanderten geht mir tierisch auf den Geist!

Im Grossen und Ganzem Ihrer Meinung

Nur glaube ich dass es auch unethisch ist Entwicklungs- & Schwellenländern Fachkräfte wegzunehmen die dort auch dringend gebraucht werden. Es ist verständlich dass diese Fachkräfte mal ihr Glück bei uns versuchen wollen und sich sogar einen höheren Lebensstandard erhoffen. Es sollte auch jede Person die Freiheit haben sich niederlassen zu können wo sie will wenn diese dort einen Beitrag zur Entwicklung leistet. Aber sollte unser Staat nicht in erwägung ziehen das Ursprungsland irgendwie für die abgeworbene Person zu entschädigen. Die ausbildung hat denen dort viel Geld gekostet.

Es ist absurd eine Statistik für in 50 Jahren zu machen

Solche Statistiken sind doch nur unter der sehr unwahrscheinlichen Annahme möglich dass im Großen und Ganzen alles so weiterläuft wie bisher und es zu keinen unerwarteten Ereignissen oder großen Verwerfungen bzw. Systemänderungen kommt. Wenn man sich ein bischen mit Geschichte beschäftigt ist dies aber in einer Zeitspanne von 50 Jahren als EXTREM UNWAHRSCHEINLICH anzusehen. Daher sind diese Statistiken nur ein was-wäre-wenn Spielchen. Die Wette ist: was wäre wenn alles gleich bleibt und wir die heutigen Entwicklungen auf 50 Jahre fortschreiben. Ich verwette meinen A. darauf dass in diesem Zeitraum ganz entscheidende Ereignisse alles ganz entscheidend verändern werden - in welche Richtung ist natürlich völlig offen.

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.