Wir stehen auch nicht ständig unter Strom

Test | Michael Völker
11. November 2012, 17:04

Noch scheitert der Opel Ampera an widrigen Bedingungen. Der Weg ist aber richtig. Es bräuchte nur mehr Steckdosen bis zum Ziel

Bild 1 von 10»
foto: opel

Im Prinzip ist das Auto super. Sehr super sogar. Es scheitert leider - noch - an seiner Umwelt. Der Strom und die Aufladung sind nach wie vor das Problem.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 75
1 2

Habe vor kurzen ein reines Elektroauto (Citroen) getestet. Reichweite ca. 60 km jetzt im Herbst mit Licht, Heizung und Gott sei Dank keinen Scheibenwischer. Sonst wäre ich nicht mal die 60 km gekommen.

Fahrleistungen entsprechend den knapp 70 PS.

Aber jetzt kommts:

Aufladung über Nacht mit 20 kWh Verbrauch (gemessen) = ca. 4 Euro
4 Euro für 60 km ??? Soll dass ein Witz sein ?

Die meisten vergessen (anscheinend) das man nun die Rechnung auf der Stromrechnung präsentiert bekommt.

Ich bin absoluter Fan von dem Ding und würde es mir kaufen, wenn ich

a) das Geld hätte und
b) eine Garage, wo ich laden könnte.

Was mich zum Punkt c) bringt:

Ich würde bei rausfahren immer vergessen, den Stecker rauszuziehen. Hoffentlich fällt der von alleine ab...

Der Preis ist wirklich fern jeder Realität ! Die Preisdifferenz beispielsweise zum HSD von Toyota habe ich durch die Sprit- Einsparungen innerhalb der Fahrzeug- Lebensdauer niemals drinnen, was natürlich die Sinnfrage aufkommen läßt ...

das problem bei diesen super hybriden

sehe ich eher in der wartung. die normale wartung des elektromotors (+ der batterien, sind ja gekauft und nicht gemietet) und dann noch die volle wartung eines benzinmotors...

da isses glaub ich sinnvoller neben einem elektroauto noch nen kleinen benziner zu kaufen, kommt glaub ich billiger ;-)

....

Wartung Elektromotor = 0
Wartung Akkus = 0

Entweder kaputt oder nicht kaputt

Schon ein bisschen naiv, oder ?

Wir reden hier nicht von (Computer-) Bits.

Gehe davon aus das auch diese Akkus nicht öfter als ca. 1000 bis 2000 x ladbar sind und besser werden Sie mit der Zeit auch nicht.

Diese Fahrzeuge sind auf Grund der Komplexität, Reichweite, Ladezeit, Anschaffungspreise derzeit völlig sinnlos.

Von der Wirtschaftlichkeit sowieso nicht zu reden.

um beim Beispiel

Ampera zu bleiben....

OPEL gibt eine 8 Jahre bzw. 160.000km Garantie auf die Akkus.

Ein anderes Beispiel:
Renault verkauft das Auto quasi ohne Akku und vermietet diesen nur um das Risiko eines Totalausfalls für den Konsumenten zu minimieren bzw. ganz aus der Welt zu schaffen.

Wirtschaftslichkeit ist ein andres Thema.
Aber ist ein KFZ überhaupt wirtschaftlich? Ich glaube nicht.... egal ob es 10.000 oder 50.000 kostet.

Wie in der Medizin

Kosten = 0

Entweder gsund oder Zentralfriedhof (auf eigene Kosten)

So viel Müll...

Das Auto ist teuer? Preisvergleich mit Nissan Leaf - 37 TEUR, kein Range Extender! Die Renaults sind ja dann noch zuzüglich Batteriemiete zu sehen...

Reichweite: Sommer 80 km, Winter 50 km

Der Motor treibt bei normaler Verwendung NIE die Räder an

169 km/h (tatsächliche Limitierung)reichen völlig, ich will meinen Führerschein behalten

Er ist auch mit Motor sehr sparsam
und sehr luxuriös.

P.S: ich hab meine ersten 3000 km damit hinter mir - und die werten anderen Poster???

Kontakt !

Off topic: Bist du schon beim Forum dabei (www.opel-ampera-forum.de) ?

schon einmal nachgetankt?

Mein Anforderungsprofil:

Kaum Kurzstrecke, dafür am Wochenende in Summe 330 km, Freiland und 70% Autobahn. Für diesen Fall würde mich der effektive Benzinverbrauch interessieren.

Für Kurzstrecke ist er sicher ein Hit. Allerdings schrecken mich die 1730 kg Leergewicht, weniger würde auch Stromsparen helfen (statt Benzinsparen *g*).

Zwei Tage mit dem Ampera als Ersatzwagen für den Insignia. Bei meinem Fahrprofil wär ich fast nur mehr elektrisch unterwegs, und darin liegt der Sinn der Sache.
Faszinierend die Kombination aus Lautlosigkeit und Antritt, der E-Motor dank seines Drehmoments ist die kultivierteste Maschine, die man sich in einem Auto wünschen kann.

wie sieht der verbrauch in der realität aus? kurze angabe des fahrprofils wäre hier auch äusserst hilfreich

Preis hoch, aber grossartiges System. Sobald man sich daran gewöhnt hat, daheim in der Garage am Abend anzustecken wird man wahrscheinlich auf unter die genannten 1,7l kommen.

Und wirklich fundamental ist, dass er bei leerer Batterie nicht liegen bleibt.

Sch... mich an:

1. wegen des Preises
2. 1730 kg Leergewicht!!!

Ausschauen tät er ja ganz gut.

und die 9 sekunden auf 100 sind auch eher mau.

Für noch mehr Bums gibt es den Tesla Roadster, das Flagschiff hat 1000PS und verblast beinahe jedes Motorrad !

Wäre schneller als Meiner!

(C:

E-Autos sind prinzipiell nicht praktikabel!

Eine einfache Rechnung zeigt folgendes:
111kW E-Motor-Leistung und eine typ. geforderte Reichweite 500km ergibt bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von ca. 70km/h (7 Stunden Fahrzeit) und einer durchschnittlichen benötigten Motor-Teilleistung von 25kW folgendes:
- Akkukapazität müsste über ca. 175kWh Energieinhalt verfügen. Daraus errechnet sich bei einer geforderte Ladzeit von 5 Minuten an der "Tankstelle" bei einer Akkuspannung von 110VDC einen Ladestrom von ca. 22000 Ampere (!) bzw. 22kA.
Bei einer Akkuspannung von 220VDC wären das immer noch 11kA, bei 20 Min. Ladezeit dann immer noch fast 3kA Ladestrom und somit vollkommen jenseits von jeglicher praktischen Möglichkeit!

Fazit: Elektroauto = Sackgasse

Für 100 km sind eher 15kWh nötig wenn man nicht gerade auf der Autobahn fährt.
Nach 500km kann schon mal eine Stunde Pause machen und da wären dann 75kWh in einer Stunde nachzuladen.

Bei 360 Volt ergibt das ca 200 Amper und das verträgt auch ein Starterkabel. Für die Energieversorger sind 75kW auch kein wirkliches Problem.

Das Problem ist der Preis der Batterien.

75kW

Ja, fesch, wo gibz denn 75kW.
Was hat Dein Haus fuer einen Anschlusswert, oder ein Wohnblock? Wie soll das aussehen, dass wo es unterwegs 75kW zu laden gibt?

s

Da ist ein "s" zu viel, in meinem Posting.

E-Autos sind prinzipiell nicht praktikabel! - falsch

Es fehlt die richtige Zuordnung.
Für jede Anwendung das richtige fahrzeug.
E-Autos sind: Mama-Taxi und Einkaufswagen
Auch im Gewerbe für kleine Lieferungen im Nahbereich. Fahre am Vormittag für eine Apotheke max 50 Km und habe eine Steckdose in der Garage. Privat habe ich für die Langstrecke ein Mopped und Auto. Das Auto ist ein Zweitfahrzeug und könnte gern Elektrisch sein.
Gruselig ist nur der Preis.

Posting 1 bis 25 von 75
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.