Milliardenübernahme unter Reiseportalen: Priceline schluckt Kayak

Priceline bietet 500 Mio. Dollar in bar und den Rest in eigenen Aktien - In Summe sollen 1,8 Mrd. Dollar fließen

Bei den Buchungsportalen für Hotels, Flüge und Mietautos werden die Karten neu gemischt: Priceline.com will den Konkurrenten Kayak für 1,8 Mrd. Dollar (1,4 Mrd. Euro) kaufen. Die Verwaltungsräte beider US-Unternehmen seien sich einig über das Geschäft, erklärte Priceline am späten Donnerstag.

Preissuchmaschine für Reisen

Kayak ist eine Preissuchmaschine für Reisen. Hier lassen sich Angebote zahlreicher Anbieter direkt miteinander vergleichen. Vor allem in den USA ist Kayak populär, es gibt aber auch eine deutschsprachige Website. Das Online-Reisebüro Priceline ist in Europa über die Tochter Booking.com aktiv. Im April 2011 übernahm Kayak die Suchmaschine checkfelix des Eventmanagers Hannes Jagerhofer.

Die Wettbewerbshüter und vor allem die Kayak-Aktionäre müssen bei der Übernahme noch mitziehen. Priceline bietet 500 Mio. Dollar in bar und den Rest der Summe in eigenen Aktien. Pro Kayak-Anteilsschein sollen 40 Dollar fließen, das ist ein Aufschlag von 29 Prozent auf den Schlusskurs vom Donnerstag. Die Aktie rückte nachbörslich entsprechend nach. Der Kurs der Priceline-Aktie sank dagegen leicht.

Angriff auf die Branchengröße Expedia

Kayak war erst im Juli an die Börse gegangen. Dass Priceline jetzt zuschlägt, wird als Angriff auf die Branchengröße Expedia gewertet. Konkurrent Expedia hatte seine Reisesuchmaschine und Bewertungsplattform abgespalten und Ende 2011 an die Börse gebracht. Priceline ist in den USA unter anderem durch Werbung mit "Raumschiff Enterprise"-Star William Shatner (Captain Kirk) bekanntgeworden.

Priceline-Chef Jeffery Boyd räumte in einem Interview mit dem "Wall Street Journal" zwar ein, dass man Kayak vor dem Börsengang hätten deutlich billiger kriegen können - die Aktie war damals noch zu einem Ausgabepreis von 26 Dollar verkauft worden. Zugleich fühle man sich als Investor jetzt viel sicherer, weil Kayak den harten Platzierungsprozess durchlebt habe. Boyd hob unter anderem die mobile Software von Kayak hervor.(APA, 09.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.