BWT verdiente operativ etwas weniger

9. November 2012, 08:54
posten

Das Betriebsergebnis ging um drei Prozent zurück, der Umsatz erhöhte sich auf 380 Millionen Euro

Linz  - Der oberösterreichische Wasseraufbereiter BWT konnte in den ersten drei Quartalen 2012 in der Gruppe Umsatz und Nettoergebnis leicht verbessern. Beim Betriebsergebnis kam es dagegen zu einem leichten Rückgang um 3 Prozent auf 20,6 (21,3) Millionen Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 5 Prozent auf 380 Millionen Euro, das Nettoergebnis um 2 Prozent auf 13,8 Millionen Euro. Der Ausblick bleibt unverändert. Weiterhin erwartet das börsenotierte Unternehmen aus Mondsee einen Jahresumsatz von 500 Millionen Euro und ein unverändertes Nettoergebnis von 14 Millionen Euro.

Ein überdurchschnittliches Wachstum habe es bei den "Point of Use"-Produkten gegeben, berichtete BWT am Freitag in einer Adhoc-Mitteilung. Das Umsatzplus habe hier 17,5 Prozent auf 30,9 Millionen Euro betragen. Positiv auf das Konzernergebnis habe sich ein verbessertes Finanzergebnis und die etwas geringere Steuerbelastung ausgewirkt.

Nettoverschuldung gestiegen

Die Ausgaben für Anlageinvestitionen wurden stark erhöht und stiegen von 16,2 auf 28,9 Mio. Euro. Die Nettoverschuldung per Ende September ist von 22,9 auf 31,4 Mio. Euro gestiegen, die Eigenkapitalquote beträgt unverändert 48,1 Prozent. Für 2013 sind Investitionen in Höhe von mehr als 50 Mio. Euro geplant.

Die Strategie der BWT werde sich auch aufgrund der laufenden Investitionen für den Strukturaufbau und die Werbemaßnahmen, vor allem im Produktbereich "Tischwasserfilter" kurz- bis mittelfristig dämpfend auf die Ertragsentwicklung auswirken, betont BWT-Chef Andreas Weißenbacher in der Aussendung. Andererseits sollte der neue Marktauftritt der "BWT - For You and Planet Blue" langfristig den Absatz unterstützen.

In einer gesonderten Mitteilung teilte die BWT heute weiters mit, dass sich der Anteil der von Weißenbacher kontrollierten WAB-Privatstiftung an der BWT nach dem Übernahmeangebot auf rund 59,33 Prozent erhöht hat. (APA, 9.11.2012)

Share if you care.