Inflation in China geht leicht zurück

Für die Regierung in Peking erhöht sich der Spielraum, die Geldpolitik zur Ankurbelung der abflauenden Wirtschaft weiter zu lockern

Peking - Die Inflation ist in China im Oktober leicht zurückgegangen. Die Jahresteuerung fiel auf 1,7 Prozent nach 1,9 Prozent im September, wie das Statistikamt mitteilte. Analysten hatten mit einer unveränderten Inflation gerechnet. Damit erhöht sich der Spielraum für die Regierung in Peking, die Geldpolitik zur Ankurbelung der abflauenden Wirtschaft weiter zu lockern. Das von der Volksrepublik ausgegebene Inflationsziel liegt bei unter vier Prozent. Die Erzeugerpreise sanken im Oktober um 2,8 Prozent, wie das Statistikamt mitteilte. (APA, 9.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.