"Wir haben uns wesentlich besser verkauft"

Stimmen zum 0:3 von Rapid in Leverkusen

Peter Schöttel (Rapid-Trainer): "Wir haben uns wesentlich besser verkauft, als im Hinspiel. Wenn du aber drei Tore aus Standards bekommst, ist es viel zu leicht für den Gegner, da haben wir uns nicht klug angestellt. Allgemein haben es die Spieler aber gut hinbekommen, die Mannschaft hat sich Chancen erarbeitet, hatte auch Pech. Ich glaube, dass wir uns ein Tor verdient hätten."

Christopher Trimmel (Rapid-Spieler): "Es ist wieder blöd gelaufen für uns, das einzige Positive war die erste Hälfte, die war trotz des Gegentors nicht so schlecht. Die zweite Hälfte war aber nix. Meine Chancen müssen auf internationaler Ebene sitzen. Wenn wir die Möglichkeiten machen, gehen wir vielleicht mit einem Unentschieden in die Pause, dann hätte die Partie anders laufen können."

Lukas Königshofer (Rapid-Tormann): "Der Ärger ist sehr groß, wenn man in zwei Partien 0:7-Tore stehen hat. Alle drei Gegentreffer wären vermeidbar gewesen, wir sind bei den Standardsituationen zu weit weg von den Leuten gestanden, haben es ihnen leicht gemacht, die Tore zu machen."

Sascha Lewandowski (Leverkusen-Trainer): "Wir haben über weite Strecken keine gute Leistung gezeigt. Die Qualifikation für die nächste Runde darf uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir eine ganze Menge falsch gemacht haben." (APA, 8.11.2012)

Share if you care