Ausweichmanöver von Satelliten immer häufiger nötig

ESA: Satelliten müssen einander oder Weltraumschrott Platz machen

Darmstadt - Mit der rasant wachsenden Zahl an Satelliten wird es allmählich eng und damit gefährlicher im erdnahen Weltall: "Die Ausweichmanöver haben in den vergangenen Jahren massiv zugenommen", sagte der Direktor der Europäischen Weltraumagentur ESA, Thomas Reiter, am Donnerstag in Darmstadt. Klassisch seien zwei Situationen: Ein Satellit muss einem anderen oder auch Weltraumschrott Platz machen, meinte Reiter im ESA-Kontrollzentrum Esoc.

Ein Ausfall von Satelliten für Navigation oder für Telekommunikation "hätte enorme Folgen", sagte der Experte weiter. Das Navi im Auto funktioniere dann nicht mehr, das Telefonnetz breche zusammen. Mitunter sei eher unbekannt, "wie sehr unser Alltag vom Weltraum abhängt". (APA/red, derstandard.at, 08.11.2012)

Share if you care.
15 Postings
Es wird schon getüftelt..

Die Lösungsansätze reichen von "Aufräumsatelliten" (mit einem Arm um Weltraumschrott aus der Umlaufbahn zu bringen) über Satelliten die Schutznetze spannen (das Material dazu muss erst erfunden werden) bis hin zur Erfassung mit Lasern (um Teile punktuell zu erwärmen und so aus der Bahn zu bringen). Ich fürchte aber bis das umgesetzt wird muss die Iss noch einige male ausweichen oder Reparieren...

tolle jobaussichten

für raumpflegerInnen

Bremsrakete

Lösungsvorschlag:
Alle Satellitenhersteller werden gesetzlich dazu verpflichtet, eine kleine Bremsrakete einzubauen. Am Ende der Lebensdauer des Satelliten reicht ein Schub von einigen Sekunden aus, um das Ding innerhalb von einigen Monaten runterzuholen.

"... gesetzlich verpflichtet..." die österreichische Lösung. Kann ich nur herzlich Lachen.

wird bei neuen sats so gemacht, hilft nix bei alten sats und dingen ihne antrieb, wie stufen oder trümmer.

super

ein neuer beruf wird entstehen.
der satellitenchaffeur... samt führerschein.

es riecht nämlich danach, dass man vom shared-space-prinzip abkommen wird und verkehrsregeln einführt.

die unfallsachverständigen samt versicherungen werden dann fahrtenschreiber verpflichtend vorschreiben.
die amerikaner basteln einen weltraumgerichtshof und schauen, dass sie natürlich den meisten einfluss darin haben, aber trotzdem nicht ratifizieren, damit sie nie zur veranwortung gezogen werden können...

... und wieder 10 minuten meiner arbeitszeit verbraten. mist.

"Das Navi im Auto funktioniere dann nicht mehr"

wahnsinn, was für eine katastrophe.

da müsste ja man dann beim autofahren das hirn einschalten ...

Es sind jetzt schon so viele überfordert.

und glaubens wirklich, dass gps nur in privat kfz benutzt wird, gibt das nämlich noch einige Anwendungen, wo's für viele Menschen ohne recht unlustig wird...

Wie haben ...

... unsere Großeltern bloß überlebt?

Haben ja nicht.

Meine sind schon tot.

und ich sage Euch: es wird noch schlimmer werden :-)

und eine stimme sprach zu mir:

"sei froh und lächle, denn es könnte schlimmer kommen!"

und ich war froh,
und ich lächelte
- und es kam schlimmer.

die welt steht nicht mehr lange

:-)

Ja ich glaube sogar die kugelt schon.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.