Bière Brut: Champagnerbier

Conrad Seidl über die Probleme, einem raren Bierstil gerecht zu werden

Es ist schon nicht einfach, ein Pils zu bewerten. Oder gar drei Dutzend davon. So viele waren am vergangenen Wochenende zur "Brussels Beer Challenge" nominiert - einem Wettbewerb, bei dem Bierjournalisten aus aller Welt die besten unter 500 Bieren aller möglichen Stile herausfinden sollten. Die Pilsner waren sauber eingeteilt in German Style, Bohemian Style und American Pre-Prohibition - und, ehrlich gesagt: Die eingereichten Biere der letzteren Kategorie haben wenig hergegeben. Aber bei den Pils-Bieren deutscher und böhmischer Art kann man trefflich streiten, wie viel Malzcharakter im Pils deutscher Art und wie viel Vollmundigkeit im Pilsner böhmischer Art erwünscht sind.

Immerhin gab es nach einiger Diskussion eine Goldmedaille für das Polestar-Pilsner der Left Hand Brewery in der deutschen und für das Svátecní lezák von Bernard in der böhmischen Kategorie.

Gold für das "Malheur Bière Brut"

Und dann eine kleine, feine Gruppe von Bieren: Bière Brut - drei Einreichungen, da würde man ja schnell über Gold, Silber und Bronze einig werden. Es gibt ja auch nicht so viele Brauereien, die sich die Mühe machen, ein Bier mit Champagnerhefe in der Flasche einer zweiten Gärung zu unterziehen - man kennt international vor allem das "Deus" von Bosteels in Buggenhout und dessen lokalen Mitbewerber Malheur, gerade 700 Meter entfernt. Aber inzwischen gibt es auch italienische und brasilianische Vertreter des Stils, mit Gerhard Forstners "Brewsecco" sogar einen steirischen.

Gold war allen sofort klar - alle Juroren hatten die extrem helle und trockene Probe (man konnte sie für das "Deus" halten, es war aber das "Malheur Bière Brut") vorne. Aber was tun mit den anderen? Da gab es eine extrem interessant schmeckende Probe, viel dunkler, viel vollmundiger als der Gewinner, zudem mit einer leichten Holznote. Sicher das komplexeste Bier dieser Runde - aber darf ein Bière Brut im Holzfass gereift sein? Die Stildefinition sagt nichts darüber. Wichtiger noch: Kann man ein vollmundig schmeckendes Bier wirklich noch als "Brut" bezeichnen? Das galt letztlich auch für die dritte Probe, ein helles, hoch aromatisches, aber eben doch ein wenig süßliches Bier.

Die Lösung: Gold für das "Malheur Bière Brut", keine Silbermedaille, sondern "nur" Bronze für das holzgereifte kalifornische "North Coast Grand Cru" und eine ehrenvolle Erwähnung für die "Riserva Speciale" von Birra Amarcord. (Conrad Seidl, Rondo, DER STANDARD, 9.11.2012)

Share if you care
20 Postings
Einfach zum Nachschenken

_________________________

Information ist alles.

Brauhaus Weitra. BIERSECCO!

Und das Basisbier dazu gerade aktuell: SCHWARZER BOCK .... einer der besten Biere überhaupt!

Unbezahlte Nichtwerbeeinschaltung!

An dieser...

...Stelle sei der Bier-interessierten Gemeinde zu Ohren getragen, dass seit kurzem Velko in Dosen bei einer mit Anonymität werbenden Supermarktkette verkauft wird.

Prost!

"Bier-interessierte Gemeinde" und "Dose" in einem Satz ist mutig.

Ich würd...

...mich über Flaschen auch mehr freuen. Gabs aber nicht.

Allerdings besser ein Velko in der Dose als ein, sagen wir mal, Ottakringer in der Flasche.

Ich würde sogar einen Schluck aus der Kanalisation einem Ottakringer vom Fass vorziehen.

Es

So kann man nur sprechen, wenn man das Massenbier der Brauerei(das wirklich grausliche Helle)
mit allen anderen Sorten gleichsetzt. Neben dem
erwähnten großartigen Roten Zwickl sind auch Spezial Pils und Bock und mit Abstrichen sogar das Dunkle durchaus genießbar.

mit einer Ausnahme: Ottakringer Gold Fassl Zwickl Rot ist ein überraschend gutes Ottakgringer!

Ist das das "Kringers Red"?

gute frage

glaub nicht

Malheur Bière Brut

..es geht doch nichts über ein kaltes Zipfer Urtyp!

ja, zum füssewaschen vielleicht - aber ich halte es schon für sehr gewagt unser industrie-märzenplörre überhaupt noch als bier zu bezeichnen...

Was ist unter "Plörre" zu verstehen?

Ist das ein Gschloder?

kann durchaus so übersetzt werden;-)

Malheur?

Ein ungewöhnlicher, weil negativer Name für
eine Brauerei. Bonheur könnte ich eher nachvollziehen.

P.S.

Seit diesem Sommer kenne ich das großartige Weizenbier der kleinen salzburger Brauerei die Weisse. Auch hier gibt es eine Flaschengärung,
und das Bier ist auch spritzig.

Vielleicht

bezieht sich der Brauereiname ja auf den Tag danach...

na wenn sie sich bei MALHEUR schon wundern,

dann muss MORT SUBITE ja geradezu ein schock für sie sein ;-)

oder "DELIRIUM TREMENS"

Ja, schon

Vor allem hoffe ich, dass dies nicht wörtlich zu nehmen ist, denn da würde ich definitiv die Finger davon lassen... Und dies obwohl ich ein sehr neugieriger Bierliebhaber bin.

wenns nicht grad zufällig schwerer diabetiker sind,

überlebens das schon...

Bitte was ist

Ihrer geschätzten Meinung nach ein schwerer Diabetiker?
a) ein adipöser Typ II oder
b) ein normalgewichtiger Typ I ??

Danke für die Aufklärung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.