Griechenland-Troika: Lernkurve null

Kommentar | Markus Bernath
8. November 2012, 18:54

Das Sparpaket ist das Gegenteil davon, was der volkswirtschaftliche Verstand lehrt

Selten hat sich ein europäischer Regierungschef so von seinen lieben Partnern in der Union vorführen lassen müssen. Griechenlands Kreditgeber haben Antonis Samaras eine drei Monate währende Farce von "Verhandlungen" über ein Sparpaket zugemutet, an deren Ende ziemlich das Gegenteil von dem stand, was Samaras wollte und volkswirtschaftlicher Verstand lehrt: noch weitgehendere Gehalts- und Pensionskürzungen, Steuererhöhungen und Steigerungen der alltäglichen Lebenskosten der Griechen zur Drosselung des Konsums, Abschreckung von Investitionen und Vertiefung der Rezession.

Kaum jemand im Parlament in Athen hat bei der Abstimmung über das Sparpaket wohl an den Sinn dieser Maßnahmen geglaubt. Zu Recht: Griechenlands Schulden seien nicht tragbar, gab zur selben Zeit Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel zu. Der Weg zum Schuldenabbau, den das Sparpaket vorzeichnen will, ist Fiktion.

Die Sparmaßnahmen sind zudem konzentriert auf 2013, nicht etwa gestreckt. Damit nicht genug: Mit ihrem Beharren auf Arbeitsmarktreformen nahm die Troika die Auflösung von Samaras' Drei-Parteien-Koalition in Kauf. Ist die Lernkurve auch flach geblieben, so mag die Vertrauenskurve nun steigen. Nach dem Votum für das Sparpaket ist die Bereitschaft vielleicht größer, Athen einen zweiten Schuldenschnitt zu erlauben. Ob die Griechen derweil den Weg in die Verelendung hinnehmen, ist eine andere Frage. (Markus Bernath, DER STANDARD, 9.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3
Ursachen und Wirkung nicht verwechseln!

@Ökonomix
offensichtlich wird nur der Propaganda geglaubt, die seine eigenen Vorurteile bestätigt? Solange man in Europa alles niederkonkurrieren kann, weil sich die kleinen Länder in der EU nicht mehr wehren können, braucht man sich auch nicht beschweren, wenn die kleinen Länder in der EU Probleme haben. Im Übrigen, bekommen nicht die Länder das Geld, sondern in erster Linie die Banken. Hätte man genauso restriktiv die Finanzindustrie reguliert, wie man jetzt die kleinen Länder zu Tode spart, hätte es diese Krise vielleicht nicht gegeben. Dass die kleinen Länder jetzt in Schwierigkeiten stecken, hat auch etwas damit zu tun, weil einige Länder in der EU alles niederkonkurrieren. Ursachen und Wirkung nicht verwechseln.

Also,alles was Recht ist,

entweder man dreht Griechenland den Geldhahn ab und nimmt die Folgen in Kauf,oder man hilft weiter und nimmt den Unmut der "Zahleuröpäer" in Kauf.
Aber wenn die sogenannte Troika jetzt Namenslisten von 2000 zu entlassenen Menschen fordert,gleicht das schon eher einer Besatzungsmacht......

geht es nicht darum, dass die einnahmen und die ausgaben

in ein erträgliches verhältnis zueinander gebracht werden sollen? und hat nicht griechenland um mehr als 15% mehr ausgegeben als das land eingenommen hat? und wenn da ein schuldenschnitt gemacht wird, befor die strukturen geändert werden, machen die doch genau dort weiter, wo sie vor zwei jahren aufgehört haben - beim lockeren geldausgeben.

Wie lange geht das noch gut?

Und was dann?
Wenn der ganze Misthaufen zusammenbricht. Welcher nur mehr mit letzter Not am Zusammenbrechen gehindert wird. Sagt mir mein Gefühl. Es bleibt nur zu hoffen, dass mich mein Gefühl täuscht.

Also mehr Schulden um die SChulden zu bekämpfen?

Der Kommentar setzt auch voraus, dass die Beamten in Griechenland tatsächlich auf ihrem Arbeitsplatz arbeiteten. Es gibt aber zehntausende "politische" Beamte in Griechenland die nur kassieren und für ihre Partei arbeiten, aber keine Sekunde in irgendeinem Amt sich je gezeigt haben.

Das Sparpaket ist das Gegenteil davon, was der volkswirtschaftliche Verstand lehrt.
Was lehrt jetzt der volkwirtschaftliche Verstand?
Es soll Geld von gerade noch sich selbst erhaltenden Staaten, wie D oder NL, die ohnehin in eine Rezession strudeln, in Fässer ohne Boden geleert werden.
Also der volkswirtschaftliche Verstand sagt, saugt die Gläubiger aus, bis sie selbst krepieren.

Wirtschaftsverständnis null

Was soll man sonst machen ? Bitte konstrukive Vorschläge. Weiter noch mehr Geld nach Griechenland pumpen ohne Auflagen? Der Lebensstandard eines Landes entspricht der dort erwirtschafteten Wertschöpfung. Die geht in Griechenland mit ein paar Ausnahmen nahe null- insoferne kann der Staat eben auch keine großen Leistrungen mehr erbringen. Dass ganze wird sich dann ändern, wenn das griechische Einkommen so weit runtergeht, dass es für internat Unternehmungen wieder attraktiv wird sich dort anzusiedeln. Dann wirds auch wieder besser werden- vorausgesetzt die Griechen beginnen endlich mal anständig zu arbeiten anstatt zu randalieren.

Die Überschrift trifft Ihr Verständnis von Wirtschaft zu 100%.
Ich empfehle Ihnen: Robert Menasse, Der Europäische Landbote.

einen sozialromantiker

mit wirtschaftlichen verständnis in zusammenhang zu bringen, ist aber schon sehr verwegen.

Lesen Sie zuerst sein Buch, bevor Sie die üblichen Nullkommentare zu jemandem abgeben, der sich über Europa mehr informiert hat, als Sie und so manche Andere hier zusammen..

ich hab schon einiges von dem herrn gelesen

wenn sie ihm wirtschaftliche sachkenntnisse unterstellen wollen, dann ist das eine schlichte verkennung von tatsachen

Das können Sie halt so behaupten, und? Es geht zum Glück in der EU nicht nur um Wirtschaft allein, und wenn jemand die Zusammenhänge erkennt u. sachlich darüber berichtet, ist das ein Zugewinn für mich.

Jemanden als Sozialromantiker abzuqualifizieren, damit machen Sie es sich halt auch sehr einfach..

Mich würde interessieren,

warum man hier seitens der EU so erpicht darauf ist, in einem Mitgliedsland einen Bürgerkrieg zu provozieren.
Gibt es dafür eigentlich eine rationale Erklärung?

ohne eu

hätten die vermutlich solche zustände wie auf den anderen seiten des mittelmeeres

Andere Länder wie Island, Estland, Lettland usw sparen und arbeiten und schreien nicht gegen die Realität an.

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich..

Äpfel und Birnen

Island hat seine eigene Währung. Abwertung bedeutet zwar auch Einkommensverlust, nur nicht so deutlich sichtbar. Estland und Lettland haben zwar auch eigene Währungen, nur sind diese an den Euro gebunden. Dafür aber hatte Estland zwischen 2000 und 2008 ca. 80% Lohnstückkostenwachstum und Lettland sogar 140%. Da kann man einen Verlust seither von 20-30% relativ leicht verschmerzen. Griechenland hatte hingegen in der Vorkrisenzeit "nur" 30% Anstieg und seither mindestens 20% Fall. Wenn Sie auch noch die Ungleichverteilung berücksichtigen, werden Sie sehen, dass viele arbeitende Griechen auf Einkommen mit einer Kaufkraft vor der Euroeinführung zurückgeworfen wurden, ganz zu schweigen von jenem Viertel, das bereits arbeitslos ist.

Niemand will einen Bürgerkrieg "provozieren"

Es reicht schon, wenn Griechenland seine Schulden bedient und seine Wirtschaft in Ordnung bringt.

Die Provokation geht wohl eher von Griechenland aus, wenn es darauf pocht, daß eine Schuldenpolitik jetzt auch noch belohnt wird.

Eine sehr gute sogar:

niemand will Griechenland mehr Geld leihen.

Sie etwa? Mit wieviel sind Sie dabei?

Aber Deutschland ist gut genug um Geld zu bekommen?

Was ist denn an Deutschland so hervorragend?
Dass sie es zusammenbringen einen Flughafen in Berlin in den Sand zu setzen?
Oder die Elbphilharmonie in Hamburg?
Oder immer mehr arme Alte, die ihr Leben lang geschuftet haben?

dann kaufen sie griechischen anleihen und shorten sie deutsche

viel erfolg ;-)

Ob jemand gut genug ist Geld zu bekommen, müssen sie schon denen überlassen, die bereit sind, das Geld zu geben. Und wenn auch ihre Beispiele richtig sind, ist die deutschen Wirtschaft einfach unvergleichlich wettbewerbsfähiger als die griechische. Die Deutschen können sich ein paar Flops leisten, frei nach dem Motto, wer arbeitet macht Fehler, wer viel arbeitet, macht viele Fehler. So gesehen machen die Griechen vielleicht tatsächlich weniger Fehler....

" Ist die Lernkurve auch flach geblieben"

kann man von einer lernkurve sprechen, wenn durch das neoliberale system ausgelöste krisen durch neoliberale methoden gelöst werden sollen?

da muss man von einer stetig nach unten verlaufenden lernGERADE sprechen!
bzw von einer stetig nach oben verlaufenden einkommensgeraden der puppenspieler im hintergrund.

Die Krise in Griechenland wurde NICHT durch zuviel Neoliberalismus ausgelöst....

...dann gäbs nämlich dort keine Überschuldung! Da war schon eher viel zu viel Sozialismus verantwortlich für die Schieflage des Staates.

die kreditgeber waren sozialisten?

das waren lupenreine neoliberale! denen IHR kurzfristiger gewinn wichtiger war, als auch nur eine sekunde über die langfristigen auswirkungen ihrer gier nachzudenken bzw die konsequenzen daraus einzupreisen.

mir fällt auf: da die herrschaften in feinstem zwirn ihre risiken und verluste ja sozialisiert haben, waren sie vielleicht doch sozis....

Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.