Heimatgroove der Töchter, Söhne

8. November 2012, 18:34

Styrian Stylez Festival bis Samstag in Graz

Beim dreitätigen Styrian Stylez Festival ist drin, was draufsteht. Die am Donnerstag  gestartete Veranstaltung versteht sich als Leistungsschau steirischen Musikschaffens abseits des lokalen Humptatas. Die großteils aus ihren Exilen anreisenden Protagonisten spielen sich bis Samstag im P.P.C. und der Postgarage quer durchs Gemüsebeet der Popkultur.

Heute, Freitag, etwa mit Synthiepop von Favela Gold, die im Zuge des Festivals gleichzeitig die Präsentation des neuen Albums abhalten. Ebenso heute im P.P.C. zu hören sind Christian Fuchs' Bunny Lake mit einem als Abschiedsshow angekündigten Konzert. All jenen, die jetzt Panik kriegen, sich nicht mehr gebührend verabschieden zu können, sei versichert: Für Dezember ist bereits eine weitere allerletzte Show angekündigt. Elektronische Ware wird am Freitag mit Clara Moto in der Postgarage geboten. Hip-Hop und Sprechgesang bringen dort Dero & Klumzy Tung dar.

Durchaus prominent gebucht ist auch der Samstag: Mit Hubert Mauracher hat sich im P.P.C. zwar ein waschechter Tiroler eingeschlichen. Die Grazer Vokalistin Sonja Sawoff wird das aber auf der Bühne kompensieren. Im Anschluss setzt es Reggae mit Lokalkolorit von Millions Of Dreads. Wild Evel, ehemaliger Frontmann der Staggers und Sympathisant des exzentrischen Haar- und Bekleidungsstils der Sechziger, spielt mit The Trashbones live und legt im Anschluss auf.

Ums Auflegen geht es auch, wenn der prominenteste steirische Elektronikexport zur Tat schreitet. Auch wenn er im schönen Sachsen-Anhalt geboren wurde und beim Reden selten bellt, lässt Patrick Pulsinger in der Postgarage die Styrian Stylez ausklingen. (lux, DER STANDARD, 9.11.2012)

P.P.C., Neubaugasse 6, 8020 Graz, 19.30
Postgarage, Dreihackengasse 42, 8020 Graz, 22.00

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.