Sehbehinderte wollen weniger TV-Gebühr zahlen

Wien - Blinde und sehbehinderte sollen künftig nur noch ein Drittel der vollen Rundfunkgebühr zahlen müssen, verlangt ihr Verband BSVÖ. Nur ein Bruchteil des Programms sei für sie barrierefrei konsumierbar, argumentieren sie. Sozial bedürftige Sehbehinderte sollten weiterhin ganz von der Gebühr befreit bleiben. (red, DER STANDARD, 9.11.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.