Der Traum vom Winterradkurs

Kolumne | Thomas Rottenberg
8. November 2012, 17:41
  • Bernhard Dorfmann, Südtiroler und Fahrradpädagoge.
    foto: city cycling school

    Bernhard Dorfmann, Südtiroler und Fahrradpädagoge.

Damit der erste Schneetag zum schönen Radtag wird

Die Saison, weiß Bernhard Dorfmann, ist vorbei: Vergangenes Wochenende hatte der 40-Jährige zwar noch eine "kälteresistente Kundin aus Moskau". Aber das war es. Denn: "Niemand lernt im Winter Rad fahren."

Denn davon lebt der Südtiroler: Dorfmann ist Radfahrlehrer. Seit zwei Jahren kann er (beinahe) davon leben. Die Kunden? "Junge Pensionisten, die in der Hochzeit des Motorisierungsglaubens groß wurden und Migrantinnen." Die haben oft nie radeln gelernt - würden es aber gerne tun.

Andere können fahren - trauen sich aber nicht: "Viele Eltern haben einfach Angst um ihre Kinder." Hier vermittelt der in Hamburg zum Radfahrlehrer Ausgebildete nicht Können, sondern Kompetenz: "Verkehrskompetenz".

Winterzeit, Radelzeit

An der mangelt es auch andernorts: "Viele Autofahrer haben keine Ahnung, wie Radfahrer Verkehr erleben. Und Radfahrer rechnen nicht damit, dass Autofahrer nicht mit ihnen rechnen: Da hilft nur die Horizonterweiterung durch einen Perspektivenwechsel."

Den empfiehlt der Coach auch im Winter: "Der erste Schneetag ist der schönste Radtag. Der Dreck kommt erst danach - wenn der Schnee zu Matsch wird." Doch sogar dann, betont Dorfmann, sei das Rad "das ideale Stadtverkehrsmittel". Und auch das würde er gerne in Kursen beweisen.

Obwohl: "In Wirklichkeit könnte ich da nur betonen, dass das Rad gerade im Winter tipptopp sein muss: Reifen, Bremsen, Kette, Licht. Die Unterschiede beim Fahren, aber auch wie schön es im Winter auf dem Rad sein kann, lernt man dann ganz von selbst. Wenn man es tut." (Thomas Rottenberg, DER STANDARD, 9.11.2012)

Share if you care
15 Postings
was ist daran ungewöhnlich, im Winter radzufahren?

naja, mit einem Renner vielleicht nicht, aber ein MTB mit Spikes-Reifen und los gehts. Es gibt kein schlechtes Wetter zum Radfahren - nur ungenügende Kleidung.

mit sportlichen Grüßen....

wenn es nicht gerade -15°C hat und ein wind bläst ist es fast immer zu fahren!herausforderung sind halt leider immer die anderen verkehrsteilnehmer!

Ja genau, schuld sind immer die anderen!

Nope, ausschließlich du

am härtesten ist das erlernen wann die winterreifensaison beginnt und dass nach ende dieser der rollsplit immer noch ewig herumliegt ;-)

Lernen durch Schmerz!

Schmerz ist nur Schwäche, die den Körper verlässt

Radeln im Winter soll schön sein? In der Stadt?

Als aufs Fahrrad angewiesene Studentin kann ich das nicht bestätigen.
Wenn man durch den Matsch fährt und hoffentlich nicht ausrutscht, hat man danach eine hübsch gesprenkelte Kleidung, einfach weil die auf dem Markt erhältlichen Kotschützer den Dreck nicht abhalten. Blöd, wenn man nicht zu Sportzwecken unterwegs ist und sich gleich danach waschen kann, sondern z.B. zu einer Prüfung an der Uni...
Durch das viele Streusalz kann man im Winter die schönsten Korrosionsphänomene am eigenen Rad beobachten, wenns einem nicht zu schade drum ist. Viele Leute wissen auch nicht, wie man ein Rad instand hält und dann wundern sie sich, wenn die Kette vor Rost steif ist.

Naja, so oft werden die Prüfungen ja nicht sein, und dann kann man sich Alternativen überlegen.. ;-)

noch ein bisschen Käse zu deinem Whine? Radfahren ist IMMER geil!

der matsch is eh grauslich, aber der liegt ja nicht ständig. das sind, wenns hoch kommt, 20 tage über den ganzen winter verteilt, da lässt man das radl dann halt stehen.

also gegen den matsch gibts abhilfe

ich fahr, egal obs nun von oben regnet oder von unten matscht einfach mit einer regenhose und (damit das wasser/der matsch nicht in die schuhe läuft) mit gamaschen darunter.

es gibt aber auch spezielle regenhosen, die auch gleich gamaschen dabei haben, hab jetzt keinen link bei der hand, sollte aber zu finden sein.

Radln im Winter rocks

Bin auch Studentin. Mit Rad. In der Stadt.

Bin auch nicht der mega Matsch-Fan. Aber der Dorfmann hat Recht. Am ersten Schneetag durch hoffentlich 20cm Neuschnee zur Uni radeln, bevor der Räumdienst unterwegs war, Traum!
Ich pfleg mein Rad ordentlich und hab seit 8 Jahren die gleiche Kette (die ich jetzt auch nicht mehr erneuern kann wegen dem Kranz). Und da Sie ja offenbar wissen, wie man das Radl in Stand hält, dürfte das ja kein Problem darstellen.

Ja mei, und die paar Matschsprenklereien am unteren Hosenröhrchen tun ja nicht Weh.
Das Ausrutschen schon eher, aber da hab ich einen Tipp: Fahrradkurs beim Dorfmann!

Spikes

kann ich nur empfehlen - geringfügig mehr Rollwiderstand aber herrlich bei glatter Fahrbahn mit eingestreuten Eisplatten. Ich fahre damit im 3.Jahr, nachdem ich im Vorwinter dreimal unliebsame Bekanntschaft mit der Fahrbahn (zum Glück nur blaue Flecken) gemacht habe.

hast schon einen http://letsgorideabike.files.wordpress.com/2009/09/9... udflap.jpg ?

das salz ist des winterradlers freund. besser korrosion am rad als am knie ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.