Büromöbel: Daheim im Kontor

Ansichtssache | Thomas Edelmann
11. November 2012, 17:06

Auf der größten europäischen Büromöbelmesse namens Orgatec prägten Hybride die fortschrittliche Bürowelt der Gegenwart: Möbel zum Arbeiten, die wirken, als wäre man in der Arbeit zu Hause

Bild 1 von 8»
foto: hersteller

Eine Insel von Bene

Keine Frage: Das Großraumbüro ist weiter auf dem Vormarsch. Bene bietet für unterschiedlichste Zonen des Großraums und für unterschiedliche Konstellationen entsprechende Möbel. Mit Parcs entwarf das Londoner Designbüro Luke Pearson und Tom Lloyd aus der Großraumfläche herausragende Inseln der Zusammenarbeit und Treffpunkte im Getöse der alltäglichen Bürowelt.

Nun bietet das ebenfalls von Pearson Lloyd gestaltete textilbespannte offene Raumsystem Docklands Abschirmung auf Zeit, einen "Ankerplatz im pulsierenden Büro", wie Bene es nennt. Docklands können eigene zusammenhängende Strukturen bilden oder als kleinste "Dock-in Bay", als Einzelarbeitsplatz dem Rückzug auf Zeit dienen. www.bene.at 

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Gibt es auf der Messe auch Innovationen?

Diese Legebatterien sind ein Witz

und entsprechen nicht im mindesten den Minimalanforderungen für eine Bildschirmarbeitsplatz ! (sollte 10m2 sein) siehe auch:

http://www.ihr-betriebsarzt.net/Gefahrdun... lache.html

Die Webseite enthält schon wieder do einen Schund zur Tastatur. "Muss neigbar sein" - definiert nicht in welche Richtung! Hand am Tisch ablegen: Das ist Unsinn und reizt die Nerven. Lauter Chaoten. /:

gehen Sie zum Betriebsarzt

und nehmen Sie das Kündgungsschreiben auch gleich mit ..

Teamfähigkeit ist da aber nicht gefragt.

.

Die Möbel auf Bild 6 könnten Originalrequisiten aus "Iron Sky" sein.

wie zu Hause

Ich glaube jedes Klo daheim bietet mehr Platz, als die neue Wunderwaffe der Bürowelt in Bild 1.

Wirkt wie ein Hühnerkäfig, wenn Sie mich fragen.

Ein bisserl Klaustrophobie für zuhause...

Bild 4: Was ist das für ein Ding und wozu soll das dienen?
Bild 5: Ich seh Silikate...

Ich möchte auf keinem der gezeigten Stühle 8 oder mehr Stunden täglich verbringen müssen - Kreuzweh vorprogrammiert...

die bene-insel gefällt mir eigentlich total, bissl bobo aber insgesamt schmuck.

jedoch: allein ein laptop ist nur die halbe wahrheit. telefon, ladegerät, maus (eventuell ein wacom), dann die notwendige ergonomische halterung um nach ein paar stunden nicht wie der glöckner aus dem kobel herauszuspazieren...

sinnlose Links

Was sollen die Links zu Bene bzw. Vitra, wenn man dann dort als Suchergebnisse

Ihre Suche nach workbay lieferte keine allgemeinen Resultate.

Sie suchten nach dock.
0 Ergebnisse entsprechen Ihrer Anfrage.

bekommt?

Was mich zur Weissglut bringt ist die Tatsache, dass gerade jene die die Großraumbüros befürworten (Chefs) und gestalten (Architekten) eben nicht in solchen sitzen. Telefonkonferenzen, Lync, Skype usw verursachen einen Lärmpegel die fast schon an Körperverletzung grenzen.
Außerdem müssen meine Arbeitskollegen auch nicht mitbekommen, dass ich den telefonischen Auftrag meiner Frau erhalten habe, am Nachhauseweg Häuslpapier mitzubringen.

tust sie halt

nicht aufn Lautsprecher tun, deine Frau.

Und wenns Tutet das Tüteteltuu

dann tust auf Leisetüteltü schalten

Häuslpapier: E-Mail/WhatsApp/SMS ist dein Freund.

was hat das mit dem WC-Papier zu tun?

Seit ihr bei euch in der Firma auch alle Super-Sauber?

noch reduzierter

Ein anderes Produkt von vitra könnte den zukünftigen Arbeitsplatz auf die eigenen Knie komprimieren :)
http://www.vitra.com/de-at/hom... /overview/

diese Bürokojen sind für Büros mit Mitarbeitern welche man nicht packt.

Diese Kojen sind perfekt,

wenn man in der Arbeit nichts anderes tut, als Solitär und Minesweeper zu spielen....

Und wenn man doch mal was anderes machen möchte, braucht man sich nur (ergonomisch leicht schräg) zu dem Wäschwandl draußen zu bücken...

Ein Rückzugsort

Bei diesem Möbel handelt es sich nicht um einen permaneten Arbeitsplatz, sondern um eine Rückzugsort auf kurze Zeit.
Wer hat nicht das Problem, dass er einmal für wenige Stunden in Ruhe an einem Projekt, einer Präsentation oder ähnlichem arbeiten will? Genau dafür wurden Docklands geschaffen.
der "normale" Arbeitsplatz ist weiterhin mit allem nötigen Komfort ausgestattet.

Sehe ich genau so. Die wenigsten von uns dürfen wohl ein eigenes Büro ihr Eigen nennen.
Dort wo es möglich ist, helfen sich die Mitarbeiter halt damit, dass sie in leere Besprechungszimmer ausweichen, um konzentriert und ungestört arbeiten zu können.
Auf Dauer könnte ich mir die Bene-Insel nicht vorstellen. Schon alleine deshalb, weil der 24Zoll Monitor keinen Platz hätte.

Des is a bissl unlogisch. Wenn der "normale Arbeitsplatz" entsprechend ausgestattet wäre, bräuchte man ja keinen Rückzugsort, weil der normale Arbeitsplatz bereits der Rückzugsort wäre.

ich arbeite mit meinem team an einer workbench. ist zu 75% auch der richtige arbeitsplatz. aber manchmal muss man dinge auch allein machen.
und dann gibt es kollegen die viel unterwegs sind und sich dann in einer unserer niederlassungen, je nach aufgabe, den entsprechenden platz suchen.

Josef?

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.