Burda: US-Internetkonzerne sind "Subventionsritter"

8. November 2012, 14:26

Google nur mit 1,9 Prozent Steuersatz belastet

Der Verleger Hubert Burda hat die EU aufgefordert, amerikanische Internet-Konzerne steuerlich wie alle anderen Firmen in Europa zu behandeln. Es könne nicht sein, dass etwa Apple, Google oder Amazon ihre Steuerlast so weit herunterrechneten, dass am Ende für das Finanzamt kaum etwas übrig bleibe, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) auf dem Jahrestreffen der Branche in Berlin.

"Wenn wir eine europäische Medienindustrie wollen, müssen wir an diesen Sachverhalt heran", sagte Burda am Donnerstag vor Zeitschriftenverlegern.

1,9 Prozent Steuersatz

So bestimme etwa der Suchmaschinenkonzern Google das weltweite Anzeigengeschäft, werde aber mit einem Steuersatz von gerade einmal 1,9 Prozent belastet. Er zitierte dabei einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung", wonach US-Konzerne durch Tricks ihre Gewinne von Land zu Land verschieben und damit die Steuer herunterrechnen.

Die EU sollte sich in Washington für gemeinsame Spielregeln stark machen. "Wir wollen keine Subventionsritter", sagte Burda.(APA, 08.11. 2012)

Share if you care
1 Posting
das ist ungefähr so viel, wie Raiffeisen zahlt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.