Gesundheitsministerium mit Homepage zu Nanotechnologie

Technik mit vielen Anwendungen

Informationen über eine neue Technik, die sich bei Konsumgütern - genauso wie in der Medizin - breitmacht: Das österreichische Gesundheitsministerium hat jetzt unter seiner Federführung ein Informationsportal im Internet zu dem Themenbereich gestaltet, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

www.nanoinformation.at

"Die Nanotechnologie umfasst eine Reihe neuer Entwicklungen, die sowohl Chancen als auch Risiken mit sich bringen. Die Bevölkerung muss darüber natürlich möglichst umfassend und seriös informiert werden", erklärte Gesundheitsminister Alois Stöger.

Typische Anwendungen der Nanotechnologie sind neue Werkstoffe, Sonnenschutzmittel, Schmutz abweisende Beschichtungen bis hin zu verbesserten Arzneimitteln und Therapien. "Alle diese Bereiche werden durchleuchtet und dargestellt", so der Minister. Mit der Website www.nanoinformation.at stehe somit ein Informationsportal mit fundierten und ausgewogenen Inhalten bzw. Aussagen zur Verfügung.(APA, 08.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.