UBM schrumpft Umsatz und Gewinn

Wien - Die börsenotierte Porr-Tochter UBM Realitätenentwicklung erzielte in den ersten drei Quartalen 2012 weniger Umsatz und einen etwas niedrigeren Gewinn. Das Vorsteuerergebnis (EBT) betrug 8,0 Mio. Euro, nach 8,6 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank um 22 Prozent auf 134,7 Mio. Euro.

Als Grund für den Rückgang der Produktionsleistung nennt UBM die im Verlgeich zum Vorjahr geringere Zahl von Immobilienverkäufen sowie die Verschiebung zahlreicher für 2012 geplanter Immobilienverkäufe. Man gehe davon aus, dass später bessere Preise erzielt werden könnten, hieß anlässlich der Präsentation der Neun-Monats-Zahlen. Dass sich der Gewinn nicht wesentlich verschlechtert habe, liege an betrieblichen Optimierungen, konstanten Mieteinnahmen und dem verbesserten Hotelgeschäft. Die Leistung bis Ende September sei vor allem auf den Verkauf von Wohnungen in München und Salzburg (Sternbrauerei) zurückzuführen.

Noch nicht im Quartalsergebnis enthalten ist der Ende Oktober vertraglich besiegelte Verkauf des Hotel InterContinental in Warschau, an dem UBM und die ebenfalls börsenotierte Warimpex je zur Hälfte beteiligt waren. Der Deal werde bei UBM zwar zu einem Anstieg der Leistung führen, das Ergebnis des Gesamtjahres 2012 werde aber voraussichtlich trotzdem unter dem des Vorjahres (EBT: 14,6 Mio. Euro) liegen.

Marktnah bewertet

Die Hotelimmobilie sei wegen im Vorjahr notwendig gewordener Anpassungen bereits marktnah bewertet, der bei der Transaktion zu realisierende Buchgewinn daher begrenzt, heißt es in der heutigen Presseinformation. Zudem enthalte der Vertrag Besserungsklauseln, einen Teil des Profits aus der Immobilienentwicklung werde man daher erst in der Zukunft realisieren können.

Die durch den Verkauf freiwerdenden Mittel werde die UBM ebenso wie die 25 Mio. Euro aus der Aufstockung der 2011 begebenen Anleihe in die Errichtung von Miet- und Eigentumswohnungen in Deutschland investieren. In den ersten neun Monaten lagen die Investitionen (inklusive equity-Beteiligungen) bei 36,2 (46,8) Mio. Euro.

Schwerpunktmärkte der Aktivitäten im heurigen Jahr werden Polen, Deutschland und Tschechien sein. In Österreich werde in Salzburg in der zweiten Phase die Wohnhausanlage Sternbrauerei Riedenburg entwickelt. Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand laut Quartalsbericht "einen Umsatz und ein Ergebnis, welches das gesamteuropäische geringere Wirtschaftswachstum widerspiegelt." (APA, 8.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.