Parlaments-Sanierung kostet wesentlich mehr

8. November 2012, 11:22

Rechnungshof bezieht u.a. auch Preissteigerungen und Steuern in Berechnungen mit ein

Wien - Die geplante Sanierung des Parlamentsgebäudes könnte Kosten von mehr als 500 Millionen Euro verursachen. Das schreibt der Rechnungshof (RH) in seinem am Donnerstag veröffentlichten Prüfbericht zu den Planungen der Parlamentssanierung. In der Parlamentsdirektion war bisher stets von Kosten in Höhe von maximal rund 260 Millionen Euro (bzw. 299 Millionen Euro inklusive effizienzsteigernden Maßnahmen) die Rede gewesen. Kritisch sehen die Prüfer auch das Projektmanagement, gelobt wird die bisherige Umsetzung der Empfehlungen des RH.

Die höheren Kostenaufstellung für die Gesamtsanierung ergibt sich laut Prüfbericht daraus, dass der RH auch die von den Planern angegebene maximale Kostentoleranz von +/- 20 Prozent eingerechnet habe (51,96 Millionen Euro) sowie erwartbare Preissteigerungen bis zum geplanten Baubeginn (frühestens) Ende 2014 (40,53 Mio. Euro). Dazu kommt noch die Umsatzsteuer von 70,46 Millionen Euro, was eine Summe von 423 Millionen Euro ergibt.

Zwischen 518 und 528 Millionen Euro

Würden neben den notwendigen Sanierungsarbeiten auch noch effizienzsteigernde Maßnahmen getroffen, so erhöht sich diese Summe auf 487 Millionen Euro. Dazu kommen noch die Kosten für die Absiedelung während des Umbaus (laut RH rund 31 bis 41 Millionen Euro), womit sich eine Gesamtsumme zwischen 518 und 528 Millionen Euro ergibt.

Kritik übt der Rechnungshof an mangelhaftem Projektmanagement seitens des Parlaments. So sei etwa die im Sanierungsplan beschlossene Projektorganisation bis zum Zeitpunkt der Prüfung (2008 bis 2011) nicht umgesetzt worden. Fehlen würde im Parlament auch eine interne Verfahrensanleitung zur Durchführung von Vergaben. Einige Vergaben hätten auch Mängel bei der Abwicklung aufgewiesen, so der RH. Lobend erwähnt wird, dass das Parlament die vollständige Umsetzung der Empfehlungen des RH zugesagt habe. (APA, 8.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 79
1 2 3
es fällt auf,

dass sämtliche Vorhaben zum Schluss "sehr viel" mehr kosten, siehe skylink, Stadthallenbad, Zentralbahnhof etc...

vielleicht wäre es möglich, die teuren Planungsgesellschaften komplett asuzulassen, das heißt kompltt darauf verzichten, denn offenkundig sind sie sinnlos und sehr teuer.

Beim Parlament wäre ich für Videokonferenzen, ist heute schon möglich, der Abgeordnete sitzt zu Hause und verbreitet seine Weisheiten per Videokonferenz und/oder facebook, würde auch die Transparenz erhöhen...., im Fernsehen muss man sich auch die schlechte Kleidung der Damen und Herren anschauen, so könnte er/sie im Jogginganzug vor dem Computer sitzen, vielleicht sogar mit einem Viertel in der Hand....

Färbige Bürocontainer

Im Halbkreis, dazu ein überdachtes und beheiztes Amphietheater und ein paar Würstelstände, fertig ist das Parlament!

möchte gerne wissen, was gewesen wäre...

wenn in schillingzeiten in der zeitung gestanden wäre: parlamentsumbau kostet: 7 MILLIARDEN schilling...
(zum vergleich, die UNO-city hat 8mrd. ATS gekostet)
hallo? gehts noch?
sofort ausziehen dort und in einen billigen glaspalast ziehen.
das parlament notdürftig verarzten, dass es nicht zusammenbricht und als touristenattraktion behalten.

Seit dem Bau der UNO City

sind eine Reihe von Jahren ins Land gezogen. Da der Baukostenindex pro Jahr um ca. 6%/a steigt, ist der Vergleich zwischen Parlamentssanierung mit Vergrößerung und dem Bau der UNO-City unpassend.

Ein Neubau

eines den heutigen Anforderungen genügenden Baus für das Parlament käme sicher nicht billiger, vermutlich aber noch teurer.

Fakten sprechen für sich...

Eine "notdürftige Verarztung" incl. Neubau würde wahrscheinlich sogar mehr kosten, da das Parlamentsgebäude in einem derartig desolaten Zustand ist, dass es ohne GRAVIERENDER Sanierungsmaßnahmen auch für Touristen (welche sich das ja schon heute ansehen können) baupolizeilich gesperrt würde.
Mit dem Vergleich zur UNO-City haben sie insoweit recht, als das viel Geld gekostet hat - aber gesamtwirtschaftlich ein grosser Gewinnbringer ist. Alle Gehälter der tausenden Angestellten + Betriebskosten + viele Anschaffungen da drin werden von der UNO bezahlt und das Geld in Wien ausgegeben :-) . Ausserdem gibt es schon einen gewissen Kaufkraftunterschied zwischen 1979 und 2012 (Inflation von 33 Jahren).

in simmering auf einem industriegrundstück ein neubau

kostet sicher nicht soviel, wenn man den erlös des verkaufs des derzeitigen parlamentsgebäudes mitberücksichtigt. und da findet sich sicherlich ein käufer.
zugegeben mangelt es simmering im vergleich zum ersten etwas an attraktivität, aber auch politiker sollten opfer bringen, nicht?

Kostet nicht so viel

aber hallo wenn die Bundesregierung baut wird das dann 600 Millionen kosten denn dann müssen die den Grund auch noch kaufen :-)
Und da würden für die Planung dann auch noch gleich 100 Millionen draufgehen denn da müsste dann eine neues Gebäude kreiert werden :-)

sind ja nur € 13475 pro qm

also ich finde das jetzt nicht so teuer sind ja nur
€ 13475 pro qm also was es kostet das kostet es eben oder doch zu viel?

Qm nach Sanierung

habe auf der Parlamentsseite das Gesamtkonzept gefunden und da sind auch die qm nach der Sanierung angegeben
Flächenkapazitäten Parlamentsgebäude
NF = Nutzfläche qm 8738
ZSF = Zentrale Sonderflächen qm 19025
Summe qm 27763
Nebengebäude qm 9342

Gesamt qm 37105

da sind natürlich 500 Millionen schon gerechtfertigt

Link

ach ja wem es Interessiert Gesamtkonzept
http://www.parlament.gv.at/ZUSD/PDF/... -01-14.pdf
Seite 24 ist Aufstellung

Wie viele qm

weiß jemand wie viele qm das Parlament gesamt hat? denn es wäre interessant den qm Preis für die Sanierung zu erfahren denn es kommt mir einfach so unvorstellbar teuer vor

Kann nur den skylink in Verbindung mit kostenueberschreitungen bringen. Der Hauptbahnhof ist eigentlich im Kostenrahmen. Auch wenn diverse schlecht recherchierte Artikel anderes behaupten.Der koralmtunnel läuft auch im plan.

In der Summe

sind alle Parteiförderungen für zwei Jahre inkludiert nebst Indexsteigerungen plus Bakschisch.

Für die Zeit des Umbaus sollen s' in die Stadthalle übersiedeln, dort können s`alle gleich baden gehen, unsere lieben Abgeordneten/innen zum Nationalrat.

Mit Baden wird es wohöl nichts werden,

die Probleme mit dem Stadthallenbad werden sich auch 2013 nicht beheben lassen.
Nach meinen ERfahrungen ist in den Umkleideräumen immer WAsser herumgelaufen. Warum das nun nicht mehr sein darf ist mir unverständlich.

"Das muß uns die Demokratie einfach wert sein"

Laut Prammer, ihres Zeichens eine sehr intelligente Frau die aber einfachste Zahlen nicht weiß. Das hat sie schon mehrmals bewiesen.
Aber sie sieht so seriös aus.
Reicht das wirklich aus in diesem Land? Parteibuch, Beziehungen, Abstammung, opportunistisches Verhalten und normal ausschauen?

Da hab ich lieber schirche aber dafür intelligente Menschen an den Hebeln der Macht...

Einfach einmotten

Wenn wir mal wieder eine echte Demokratie haben sollten, dann kann man es ja immer noch sanieren.

Einmotten & versiegeln, bis es wieder gebraucht wird

den Umsetzungslakaienjob im Dienste Brüssels kann man auch von einem großen Pappkarton aus machen

Das Parlamentsgebäude wird reaktiviert, wenn wir wieder frei sind

Oh Überraschung, Überraschung! Nun wären es schon 500 Mio. €.

Anfangs waren es nicht mal 47, dann ging es SCHWUPPS rauf auf 136, dann stieg die Nadel weiter gen Norden auf 240, nun wären es 500, und wenn es JEMALS gebaut wird, bewahre Gott davor, dann steigen die Kosten wegen Korruption, Pfusch, falscher Vergaben, falscher Planung auf 1 Mrd. oder vllt. 1.2.

Lasst es verkommen, und die Politiker ziehen in Container mit Gitterstäben, in Stapelbauweise - mit Direktkommunikation, angemalt in den jeweiligen Parteifarben, um.

Damit bekäme Wien auch gleich eine neue Attraktion für Touristen. Die Arten homo corruptus und homunculus politicusm können im Container-Zoo bewundert werden. Kosten für Container und Schilder mit "Bitte nicht füttern oder berühren", 40.000€ gerne auch Spendenfinanziert.

Das Parlament muss uns das wert sein!

Aber natürlich gehört effizient und sparsam gearbeitet! Aber die Notwendigkeit für eine Sanierung und Erweiterung steht wohl außer Frage!

ich bin für den verkauf des parlament-gebäudes und einen neubau

einfach weils billiger ist.

Und wer soll das desolate Gebäude kaufen,

das von einer baldigen baupolizeilichen Sperre bedroht ist?

die Bilder, die unlängst...

gezeigt wurden, sind eine Katastrophe! Mauerrisse, Dachstuhlschalung verfault, gesperrte Stiegenaufgänge uvm, hier meine ich, dass diese Schäden nicht von heute auf morgen entstanden sind! Jeder Häuslbesitzer muß in erster Linie auf das Dach schauen, damit kein Wasser eindringt. War im ganzen Parlamentsgebäude niemand zuständig dafür, daß lfd. Instandhaltungsarbeiten notwendig sind, damit nicht die Schäden immer größer werden?

Vor ca. 2 Wochen

war in der Presse ein Artikel darüber, wie der Architekt, der den Zuschlag für den Umbau des Plenarsaals bekommen hat, ausgebotet werden soll. (War damals der anonym von Experten gewählte Sieger). Lt. Prammer wird die nächste Entscheidung nicht anonym erfolgen. Ist wohl nicht das gewünschte Ergebnis rausgekommen. Und so wird munter Geld verpulvert. Es wird nicht der Beste genommen sondern der mit den besten pol. Beziehungen.

Darf's a bissl mehr sein?

Posting 1 bis 25 von 79
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.