Wii U unterstützt 12 Nutzerprofile, aber keinen Cross-Chat

Weitere Neuigkeiten zur kommenden Konsole bekanntgegeben

Nintendo hat weitere Details zum Interface und zu den Online-Funktionen der Wii U bekanntgegeben. Die am 30. November erscheinende Konsole wird eigenständige Profile für bis zu 12 Nutzer unterstützen. In einem Profil werden Informationen wie Speicherstände, Einstelllungen, Browser-Lesezeichen und der Spielverlauf gespeichert. Das Unternehmen betont, dass jedoch alle Anwender auf die gleichen Spiele zugreifen können. Kauft jemand ein Spiel über den Online-Store eShop, kann es von allen gespielt werden.

Miiverse

Das mediale Zentrum der Konsole ist das Miiverse. Sobald man die Konsole anschaltet, landet man auf diese Social-Plattform und sieht dort, was Freunde gerade Spielen und kann gleich auch Mitteilungen austauschen. Für die direkte Kommunikation dient ein Sprach- und Videochat. Das Menü der Konsole lässt sich alternativ über das Wii U Gamepad bedienen und erinnert auf dem Tabelt der Benutzeroberfläche des 3DS. 

Auf Nintendos Online-Netzwerk und eShop wird man auch über andere Nintendo-Konsolen, den PC und Smartphone-Apps zugreifen können.

Spiel-Chat

Bereits zuvor bekannt wurde, dass die Konsole Sprachchats in Spielen unterstützen wird. Allerdings wird die Unterstützung vom jeweiligen Titel abhängen, eine Cross-Game-Chat-Funktionalität wie bei der Xbox 360 und PlayStation Vita wird es damit nicht geben. Zum Chatten ist in jedem Fall ein Headset notwendig, das Mikrofon des Gamepads kann nicht genutzt werden. (red, derStandard.at, 8.11.2012)

Links

 

GoNintendo

Share if you care
11 Postings
kein Cross-Chat?

Interessant, wieso dies derzeit nur Xbox-Live kann (bei den Konsolen, nicht PC).

Das wird Nintendo-Fans jetzt sicher stören, aber ich finde, die WiiU verliert deutlich an Reiz (für mich), da es keine Erfolge und kein Cross-Game-Chat gibt. Gut man kann jetzt sagen, dass man beides nicht braucht - ja, von mir aus. Aber so ein Cross-Game-Chat ist schon was feines um sich zu unterhalten, auch wenn man andere Spiele zockt, in der Wohnung herumgeht oder einfach nur am Sofa liegt.

Natürlich schade, aber was nicht ist kann ja noch werden. Microsoft hat Cross-Chats auch erst nach ca. 2 Jahren nachgeliefert.

Cross-Game-Chat gibt es schon länger

Den gibts auf der Xbox360 schon länger - allerdings finde ich dazu nichts im Web. Google spuckt lauter Artikel über ps3 cross-chat aus, obwohl ich Xbox360 eingegeben hab ... komisch. Unb bei Wiki konnte ich jetzt auch nichts finden - da wird dieses Hammer-Featrue gar nicht erwähnt. Aber ich bin jetzt 2 Jahre bei Xbox-Live dabei und vorher haben meine Freunde mir schon immer von dem Cross-Game-Chat erzählt. Muss es also schon länger als 2 Jahre geben.

das is eine ziemlich schwache sache. ohne cross game chat schon ein bisschen mager. auch das kein headset mitgeliefert wird is sehr schade.

Wer braucht schon cross game chat, wenn man über ein Twitter-ähnliches SN jederzeit Nachrichten, Zeichnungen und Screenshots austauschen kann.

Ein Voicechat hat den Vorteil, dass man nicht das Spiel unterbrechen muss um Nachrichten oder Zeichnungen zu erstellen.

"Kamera und Headset sind optional erhältlich"

Der Videochat funktioniert mit Kamera und Mikrofon des WiiU-GamePads.

Steht im letzten satz hier ja anders. Von wo ist deine info?

Sieht man ja im Video.

Der GameStandard ist, was Nintendo angeht, leider nicht besonders zuverlässig.

Zsolt_Wilhelm
01
8.11.2012, 14:02
Chat-Missverständnis

Zum Chatten während des Spiels (also In-Game-Chat), benötigt man ein Headset. Das hat Nintendo schon im Vorfeld bestätigt.

Der normale Chat kann über das Mikro des Gamepads erfolgen.

Trotzdem peinlich, weil offensichtlich das im Artikel vorhandene Video nicht angeschaut wurde.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.