Neue Methode erhöht Internet-Bandbreite um das 2000-fache

8. November 2012, 10:51

Im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts will man sich das australische OCEAN-Projekt zum Vorbild nehmen

Die Europäische Union finanziert ein Forschungsprojekt, das WinFuture zufolge die Bandbreite von Glasfaserverbindungen um den Faktor 2000 erhöhen könnte. Wissenschaftler haben dafür eine neue Methode entwickelt.

26 Terabit pro Sekunde

Die Bangor University in Großbritannien greift dabei auf ein Verfahren zurück, das Optical Orthogonal Frequency Division Multiplexing heißt und Licht eines Lasers in verschiedene Frequenzbereiche spaltet und diese dann separat weiterleitet. Dieses Verfahren wurde bereits in Sydney beim Projekt "OCEAN" eingesetzt, wo man mit der Methode eine Bandbreite von 26 Terabit pro Sekunde auf 50 Kilometer Glasfaser-Strecke erreichen konnte.

"Revolutionierende Kommunikationstechnologie"

Für Netzbetreiber bedeutet das vor allem eine günstige Alternative zur Erhöhung der Bandbreite. Die Provider müssten weniger Geld in Anschaffungen investieren, da die Technologie in bestehende Infrastrukturen eingebettet werden könnte. Damit würde die Glasfaseranbindung in privaten Haushalten und Unternehmen deutlich verbessert werden. Das Resultat verspricht eine 2000-fach schnellere Verbindung, wie Projektleiter Jianming Tang gegenüber WinFuture betont. Für den Kunden würde das zu keinen sonderlich großen Preiserhöhungen führen. Tang glaubt auch, dass dies die Kommunikationstechnologie dauerhaft revolutionieren könnte. (red, derStandard.at, 8.11.2012)

Links:

WinFuture

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3
reiserischer titel.

da denkst dir du erlebst noch das dein adsl der telekom von den gedrosselten 1mb auf eine zeitgemässe bandbreite angehoben wird, dann liest den artikel und versinkst wieder in der realität.
die da heisst dass 300m von der wiener stadtgrenze nur 1mb möglich sind weil das 'wählamt' 8km entfernt ist.

wie ich es schon mehrmals empfohlen habe: Holen sie sich einen Daten Dual Carrier/Dual Cell USB Stick von DREI zum testen!

Dabei sollten sie deutlich mehr als 1 Mbit/s schaffen.

Ich wohne in einem Kaff im oberen Waldviertel und hab mit der 3 Superflat um 15 € pro Monat (max. 10 Mbit/s down/ 4up laut Vertrag) immer mindestens 6 Mbit/s down / 2 Mbit/s upload, sonst 9,5 Mbit/s / 3 Mbit/s.

Wichtig dabei, ein Dual Cell/Dual Carrier USB Modem/Gerät zu verwenden, wie den Huawei E372 damit die Kapazitäten (Kanalbündelung) auch gut ausgenützt werden können.

http://www.speedtest.net/result/23... 360673.png

mfg

sollte reisserisch heißen .

sollte reissriisch heißen .

Super, mit 2000-facher Bandbreite hab ich dann mein Inklusivvolumen am Handy in 381 Milisekunden verbraucht und dann gehts eh wieder mit gewohnten 64kbit weiter :)

Ich stecke mein Handy nur sehr selten an ein Glasfaserkabel an.

ich seh schon die Zeitungsmeldungen

"Kupfer und Glasfaserkabel gestohlen"

Großartig! In Österreich haben wir die Technologie dann spätestens im Jahr 2046/47 im Sommer. Bis dahin haben dann aber mindestens alle Haushalte Bandbreiten von 100MBit. Im Moment sind in vielen Gegenden noch 4~8MBit das höchste der Gefühle. Manche bekommen nicht einmal diese. ;-)

Dafür haben wir ein super Wasser, Berge und Austropop.
Fuckin' shit, was will man mehr...

;-)

Und pro 8Mbit mehr Bandbreite darf man bei A1 5€ mehr zahlen. Wer sich das noch leisten kann...

in manchen gegenden?

.. ich hock mitten in graz krieg an manchen tagen keine 800 kbps hin

Es macht ja auch keinen Sinn, jedes Kaff optimal ans Internet anzubinden. Ziehen Sie halt in die Stadt!

Ziehen Sie halt in die Stadt

Was verstehen Sie nicht an 'Mitten in Graz' ...
Falls es sarkastisch gemeint war, gibt es also nur eine Stadt in ganz Oesterreich Ihrer Ansicht nach :)

des woa da berühmte "Weana Schmee"...

hab ich mir fast gedacht :)

das wär was für dotcom und seine black ops zockerei

ping wird sich net verbessern...

wird dann auch die Festplattenabgabe um den Faktor erhöht?

uuuhhh fantastisch

ich kann dann also rein rechnerisch ca. 3.407.872 MB/sek. empfangen - meine SSD schafft aber gerade mal 2.800 MB/sek., meine fibre channel platte max. 4.096 MB/sek, die schnelle SAS oder SATA evtl. max. 6.144 MB/sek. - tja also müsste man dann rein theoretisch den Hauptspeicher auf das 10 fache der max. übertragbaren Datenmenge aufblasen um das teil für 10 sek auf "vollast" betreiben zu können - rein theoretisch natürlich, denn die 34 M MB Datei muss ja erst noch erfunden werden :-)

Ihre SD-Card in ihrem Netbook hat keine Fibre-Channel-Anbindung. Glauben Sie mir...

keine angst, sie werden nicht ihr system upgraden müssen, weil sie nie so ein kabel direkt an ihrem pc anschließen werden. es geht hier um bandbreite die sie dann noch unteranderem ordentlich teilen müssen für mehrere teilnehmer.

Schon mal daran gedacht, dass es hier um Backbones geht und nicht darum deine ext. Platte schneller anzubinden?

Wie schön, dass es in Österreich schon flächendeckend Glasfaseranschlüsse gibt und wir bald in den Genuss dieser Geschwindigkeiten kommen werden.

Oh, wait...

Doch die gibt es

alle Providerbackbones haben Glasringe und die werden dann nicht mehr mit TenGig Interfaces sondern mit Terabit Interfaces die Uplinks machen.

Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.