Gähnen, hüpfende Hostessen und viele deutsche Autos bei Chinas Parteitag

Ansichtssache

Peking - Chinas Elite trifft sich seit Donnerstag in der Großen Halle des Volkes in Peking. Rund 2.000 handverlesene Delegierte werden auf dem einwöchigen 18. Parteitag wichtige Entscheidungen für die Zukunft treffen. Dabei wird rundherum alles perfekt inszeniert, vor allem auf Einheitlichkeit wird Wert gelegt. Doch nicht alle halten sich daran. (red, derStandard.at, 8.11.2012))

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/azubel

Viele Audis treffen in der Großen Halle des Volkes ein. Und ein VW.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/azubel

Die Große Halle ist wirklich sehr groß.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/azubel

Musikbegleitung liefert das Militär.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/daily

In der chinesischen Provinz Zhejiang wird die Rede des scheidenden Präsidenten Hu Jintao auf einer Leinwand übertragen. Zahlreiche Schüler lauschen ihm, natürlich in Uniform.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/azubel

Lockere Gespräche, ein Schluck aus der Tasse und ein einziges Gähnen, bevor der Parteitag startet.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/azubel

Ein Stuhl ist leer, doch Hu Jintao hat eine Entschuldigung. Er redet gerade.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: epa/azubel

Hostessen vor der Großen Halle. Hüpfend.

Share if you care