"Kunst löst Grenzen auf"

8. November 2012, 10:18

Psychisch kranke und gesunde Menschen stellen gemeinsam ihre Werke aus

Die Ausstellung "Rezeptoren" von Christian Egon Bärnthaler und Johann Taucher wird mit der Vernissage am 8. November 2012 um 19:00 Uhr eröffnet. Christian Egon Bärnthaler präsentiert graphische Verfremdung, Johann Taucher zeigt
Impressionen in Acryl- und Mischtechnik.

Immer noch leiden psychisch erkrankte Menschen unter weit verbreiteten Vorurteilen, die an der Realität vollkommen vorbei gehen. Mit einem etablierten Kunstprojekt ist es der Gesellschaft zur Förderung seelischer Gesundheit gelungen, die Grenzen zwischen jenen, die von einer psychischen Erkrankung betroffen sind, und jenen, die es nicht sind, aufzuheben.

Im KuBeg - Kunst und Begegnungsraum des Psychosozialen Zentrums Graz Ost-  findet echte Begegnung statt. Das Forum dafür ist eine zweimal jährlich stattfindende Vernissage, in der Werke von betroffenen und nicht betroffenen Künstlern ausgestellt werden.

Gemeinsam wird ein adäquater Rahmen für die Präsentation der Werke geboten. So verschwimmen Grenzen, da die Künstler in ihrer Rolle als Kunstschaffende vorgestellt werden und ihre Fähigkeiten in den Vordergrund rücken. Darüber hinaus gelingt über das Medium der Kunst eine offene Begegnung zwischen Kunstschaffenden, Kunstkonsumenten und den Besuchern des psychosozialen Zentrums. (red, derStandard.at, 8.11.2012)

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des PSZ Graz Ost (Plüddemanngasse 45, 8010 Graz) von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 15 Uhr, Freitag zwischen 9 und 14 Uhr sowie Mittwoch Abend zwischen 17 und 19 Uhr bis 30. April 2013 zu sehen.

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.