Adipositas: Das Fett am Bauch ist kein Schwimmring

Die viszerale Adipositas hat Einfluss auf die Entstehung von Krebs

Ulm - Jeder fünfte Deutsche ist schwer übergewichtig, Tendenz steigend. Neben den offensichtlichen Einschränkungen, die hohes Körpergewicht mit sich bringen, entstehen häufig eine Vielzahl von Begleiterkrankungen. So gibt es Hinweise darauf, dass das Risiko für bestimmte Tumorarten und eine besondere Form der Virilisierung von Frauen bei starkem Übergewicht steigt. Welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erklären Ärzte beim 7. Ulmer Adipositastag.

Die Fettreserven am Bauch sind nicht einfach ein Schwimmring, sondern arbeiten im Körper wie ein Organ. "Inzwischen gibt es vermehrte Hinweise darauf, dass vor allem die viszerale Adipositas, also das Bauchfett, Einfluss auf die Entstehung von Krebs im Magen-Darmtrakt hat", erläutert Doris Henne-Bruns, Ärztliche Direktorin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. Ihre Klinik organisiert den 7. Ulmer Adipositastag für Ärzte und Betroffene. Vermehrt ist bei stark übergewichtigen Frauen auch eine Stoffwechselstörung zu beobachten, die zu erhöhter Zystenbildung an den Eierstöcken, Zyklus- und Fruchtbarkeitsstörungen (Poly-Cystisches Ovarsyndrom) führen kann. Zudem kann eine vermehrte Produktion des männlichen Sexualhormons eine Virilisierung mit verstärktem Haarwuchs im Gesicht und am Körper zur Folge haben.

Operation als Chance

Weitere Themen beim Ulmer Adipositastag: Welches körperliche Training hilft Patienten bei der Gewichtsreduktion und welche chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten gibt es. "Wir nehmen eine Magenverkleinerung mit verschiedenen Verfahren nur vor, wenn Patienten so schwer sind, dass eine konservative Gewichtsabnahme kaum möglich ist", erklärt Anna Maria Wolf, Oberärztin der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie. "Außerdem achten wir darauf, ob Patienten bereit sind ihren Lebensstil zu ändern und die Operation als Chance dafür begreifen." (red, derStandard.at, 8.11.2012)

Share if you care
10 Postings

Kann esw sein, dass vermehrtem Bauchfett auch eine genetische Disposition zugrunde liegen kann?

Ein leerer Sack steht nicht.

die suchtesser haben es natürlich weit schwerer als die raucher, denn irgendwann verschwindet das verlangen nach zigaretten, aber das essen kann man ja nicht einstellen....

das stimmt meiner erfahrung nach nicht. das fressen hat sich mit regelmäßgigen sport normalisiert, normales hungergefühl hat sich wieder entwickelt. rauchen tu ich immer noch. das ist eine extrem starke droge.

Bitte DICK einrahmen

Damit die Dicken mal sehen, dass sie sich Krankfressen!
Die Raucher sind wenigstens schon so weit, dass sie zugeben zu wissen, dass es nicht gerade gesund ist, das Rauchen.

wenn jemand mit dem Rauchen aufhört, muß er aufpassen,

daß er dann nicht in diese Kategorie rutscht...

bei mir waren's dann 20kg Gewichtszunahme in nicht mal einem Jahr...

der Schaden durch Rauchen war in meinen Augen geringer, deshalb habe ich wieder angefangen zu rauchen und 20kg abgenommen...

jetzt habe ich wieder mit dem Rauchen aufgehört und achte ganz besonders auf mein Gewicht - bisher geht's ganz gut... aber es ist eine echte Arbeit... ich hätte schon wieder einige Kilos extra, wenn ich nicht täglich auf die Waage steigen würde...

...und ich bin eigentlich immer jemand gewesen, der auch 2 Pizzen essen konnte ohne zuzunehmen... sprich mein Körper ist durch das Nichtrauchen durcheinander gekommen und muß neu "justiert" werden...

Ja, Dein Posting muss man dick einrahmen.

Mit dem Vermerk: "Dümmlich nachgeplappertes Halbwissen und Vorurteile."

Sie haben recht

die Dicken belasten unsere Krankenkassen weniger, denn die werden nicht so alt, das machen nur die Raucher.

Raucher wie Sie verstehen immer noch nicht:

Raucher gefährden andere Personen!!
Übergewichtige nur sich selbst!!
Die Gründe für ihre Wortwahl? Frust?

ich bin übrigens fast miltitanter Nichtraucher

jedoch ist Dick sein schon fast ein Gesellschaftszwang , Rauchen das Gegenteil.
Dicke sind ja nett und Freundlich, die Frauen haben doch so tolle Rundungen ?? ?
Essen sein ist genauso eine Sucht geworden wie das Rauchen - besonders sieht man das am Problem mancher die das Rauchen beendet haben, dann aber als Ersatzbefriedigung zu Essen begannen ...

Das Fressen wird , im gegensatzt zum Rauchen, in unserer Gesellschaft "schöngeredet" ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.