Anklage beruft gegen Freispruch Olmerts

Mitte-links Spitzenkandidat könnte Premier Netanyahu in Wahlen gefährlich werden

Jerusalem - Zweieinhalb Monate vor der vorgezogenen Wahl in Israel hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch Berufung gegen den Freispruch für den früheren Regierungschef Ehud Olmert von Korruptionsvorwürfen eingelegt. Der 67-Jährige gilt als möglicher Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten bei der Wahl am 22. Jänner. Olmerts Büro wertete die Berufung am Abend als "weitere Stufe in der Hexenjagd, die keine Grenzen kennt".

Ein Gericht in Jerusalem hatte Olmert im Juli zwar der Untreue für schuldig befunden, ihn jedoch von schweren Korruptionsvorwürfen freigesprochen. Im September wurde er wegen Untreue zu einem Jahr Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe von 75.300 Schekel (gut 15.000 Euro) verurteilt.

Als Spitzenkandidat eines Bündnisses der linken Mitte wäre der 67-Jährige Umfragen zufolge der Einzige, der dem konservativen Amtsinhaber Benjamin Netanyahu gefährlich werden könnte.

Olmert musste im September 2008 wegen der Korruptionsvorwürfe zurücktreten, blieb allerdings noch für ein halbes Jahr an der Spitze einer Übergangsregierung. Sein Ausscheiden versetzte dem Friedensprozess mit den Palästinensern einen schweren Rückschlag. (APA, 7.11.2012)

Share if you care
1 Posting
Bibi Netanyahu schreckt vor nichts zurück um die Macht zu behalten!

Das sieht man an den Zusammenschluß mit den Ultra´s, an der Anerkennung der illegalen Siedlungen, an der Kriegshetze gegen den Iran, usw. Er ist rechter Falke und erbärmlicher Machbesessener!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.