Puerto Rico stimmt für Anschluss an USA

7. November 2012, 17:56

Als 51. Bundesstaat - Referendum nicht bindend - Einwohner hatten sich bisher für Beibehaltung des Status quo ausgesprochen

Washington/San Juan - Die Bürger von Puerto Rico haben dafür gestimmt, dass ihre Inselgruppe als 51. Bundesstaat vollständig den USA angehören soll. In einem am Dienstag abgehaltenen, nicht bindenden Referendum votierte die Mehrheit der mehr als zwei Millionen Wahlberechtigten für den vollständigen Anschluss an die USA. Die Inselgruppe in der Karibik, die bis 1898 spanische Kolonie war, ist bislang mit den USA assoziiert.

In drei vorherigen Referenden - 1967, 1993 und 1998 - hatten sich die Puertoricaner für die Beibehaltung des bisherigen Status ausgesprochen. Die Bewohner von Puerto Rico haben seit 1917 die US-Staatsbürgerschaft und dienen in den US-Streitkräften, sind in den USA aber nicht wahlberechtigt oder steuerpflichtig. (APA, 7.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 202
1 2 3 4 5

Und noch mehr graue Haare für die Reps. Puerto Rico können sie bei Wahlen wohl abschreiben. Alte, männliche, stockkonservative WASPs gibt's dort wohl eher wenige.

von ihrer Wertkonservativen Einstellung her wären viele Hispanics eigentlich die ideale Zielgruppe für die GOP. Das Problem ist also nicht die "stockkonservative" Einstellung alter, männlicher WASP! Viele US Wähler mit hispanoamerikanischen Wurzeln haben Angehörige ohne Aufenthaltserlaubnis für die USA. Die Republikaner müssen lediglich nur ihre strikte Haltung bzgl. Einwanderungsgesetzen ändern und sie wären für Hispanics plötzlich absolut wählbar!

Ihr Weltbild ist wunderbar einfach!

Beneidenswert!

Kleiner Tipp: Die Konservativen haben in Puerto Rico derzeit die Mehrheit im Parlament. Und der Gouverneur ist Republikaner.

Tja, auf die 7 Wahlmänner, die PR zugesprochen werden würden, könnte es schon mal ankommen, wenns knapp wird.

Außerdem wäre dann die Anzahl der Wahlmänner ungerade, sodass ein Patt nicht mehr vorkommen könnte.

jetzt noch in kuba abstimmen lassen, und jahrzehnte linker selbsttäuschung brechen in sich zusammen....

;-)

lernen sie geschichte

Hat Kommunismus irgendwo funktioniert, Herr Geschichtslehrer?

In Kuba funktioniert vieles das in anderen Ländern nicht funktioniert. Musik und Medizin gibt es in jedem Dorf.

Es gibt viele nicht kommunistische Staaten die deutlich schlechter funktionieren als Kuba.

Nicht mehr rauchen dürfen, keinen Alkohol im Freien mehr trinken, viel in die richtige Kirche gehen um Karriere zu machen, Haftstrafen bis zu 1000 Jahren, Todesstrafe, Oprah verehren müssen etc. etc.. Freiheit ade. Habt ihr Euch das gut überlegt?,

Sollten Sie einmal in die USA fahren und dann nach Österreich zurückkommen, werden sie erstaunt sein wieviel bei uns reglementiert ist im Gegensatz zu Nordamerika.

warst du jemals in den usa, in den usa darfst du im freien alkohol trinken, rauchen, der bund hat keine handhabe diese dinge zu verbieten, das ist angelegenheit der einzelnen bundesstaaten.

bundestaaten machens besser?

ich war in den USA, und das mit dem alohol ist teilweise sogar noch ärger: da sitzt in einem restaurant deutlich gehobener klasse, bestellst rotwein zum steak, und sie lassen die rollo runter neben dir .. auf meine beschwerde hin, dass ich gern rausschaun würd, wurde mir gesagt, dass sie das machen müssen, damit man von draussen nicht sieht, dass hier alkohol getrunken wird.

also eh gar nicht so reglementiert, oder? :)

Zerstören sie bitte nicht die kleine Welt der Standardposter. Da geben sich die Qualitätsmedien solch Mühe um ein objektives Bild der USA abzugeben und dann kommen sie mit irgendwelchen Einwänden das es dort auch Menschen gibt.

So viele rote Stricherl? lauter Ami hier?

Nein, aber viele, die nicht so vorurteilsbehaftet sind wie Sie.

Oder vielleicht zu viele Leute deren Horizont (sowohl geistig wie auch geographisch) nicht an den Alpen endet.

Gelesen ? Als 51. Bundesstaat....
Niemand kann einem US-Bundesstaat seine eigenen Gesetze verbieten. Ob in einem Staat Rauchverbot oder die Todesstrafe gelten, ist einzig und allein Sache des Bundesstaates.

Des wird bled fia de Raucha. Noch einmal überlegen bitte.

Warum ?

Jetzt müssen aber die Engländer schnell handeln!

ja,

das ist ein Fall für James Bond.

'MURICA

tja, als österreicher können wir wohl nur als warnendes beispiel vor einem anschluss dienen....

wobei ich bisher dachte, die geplante "northamerican union" wird sich vorerst auf kanada, usa und mexiko beschränken und nach der bereits erfolgten zusammenlegung der handelsplätze erst die neue währung einführen, bevor sie sich dann mittel und südamerika unter den nagel reisst....

naja, man kann sich auch täuschen:

http://www.thestar.com/news/cana... ument?bn=1

äh sie wissen schon das es bei dieser Abstimmung ging ob eine Kolonie zu einen Bundesstaat (also zu einen Vollwertigen teil des "Mutterlandes"), Unabhängig oder den jetzigen Status behalten soll. Das was da passiert ist also kein Anschluss da Puerto Rico sowieso ein Teil der USA sind. Und beim besten willen es gibt durchaus einen Unterschied zwischen die USA und Nazi Deutschland.

Posting 1 bis 25 von 202
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.