Nachgefragt: Auf den Straßen von New York

Ansichtssache | Tatjana Rauth
7. November 2012, 19:07

Die Wahlparties sind gefeiert, ein ganz normaler Arbeitstag wartet nach am Mittwoch auf einen Großteil der Amerikaner. derStandard.at hat in aller Früh auf den Straßen von Manhattan nachgefragt, wie zufrieden die Passanten in Amerikas hektischstem Viertel mit dem Ergebnis sind.

Bild 1 von 7»
foto: derstandard.at

John: "Die ganze Sache ist sehr entäuschend. Nicht allein wegen des Ergebnisses. Das Land und der Senat sind nach wie vor gespalten. Es wird also weiterhin auf Stillstand hinauslaufen und das ist depremierend."

weiter ›
Share if you care
16 Postings

Bild 1: Entweder ist die Canon EOS 600D ein Klummpert oder der Fotograf kann mit den Autofokus nicht umgehen. Der John sieht aus als ob er gar nicht zum Bild gehört.

Bild 6 find ich noch schlimmer...

Bild 4: Hat da einer der beiden Lockenwickler unter dem Mützli??? *grins*

nr.1+2 - realisten
nr. 3 - gehirngewaschenes schaf

der unterschied wurde gut herausgearbeitet

Was higgs realistisch nennt:

Rrealistisch ist, dass es den USA so schlecht geht, weil "das ganze Geld in die Kriegsgebiete" geschickt wird.

Wer hätte das gedacht?
Endlich kennen wir die Ursache der ganzen Misere!

Volle Zustimmung.

Die Dümmsten und Lächerlichsten unter den Ausgebeuteten sind die, die sich einreden lassen, dass ihre Stimme ohnehin nicht zähle, weshalb sie sich dann ihre Heilsversprechen von Spinnersekten oder Obskuranten suchen.

Kommt dir das nicht bekannt vor, Higgs?

ich bin sogar sehr überzeugt davon, daß eine stimme zählen kann - allerdings nicht indem sie in einer urne beerdigt, sondern indem man sie erhebt;-)

Bild 1 - Doogie Howser, M.D.

in einer stadt in der obama fast eine 2/3 mehrheit hatte eine umfrage machen das macht sinn

Nehmen Sie es ein bisserl gelassen.

TaRa wird eben gerade in NYC gewesen sein. Es ist ja keine Umfrage, sondern eine nette Ansichtsache von der Straße.

Tara ist ganz nett...

TaRa interviewt Tara?

diese umfrage hätte

selbst bei 1.000.000 befragten und einer milliarde budget keinen sinn heute :]

Ja man hääte auch ein Paar Leute aus Idaho oder Texas befragen sollen

oder aus puerto rico....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.